Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM SAISONSTART DES SKI-ALPIN WELTCUP AM SAMSTAG, 22. OKTOBER 2016, IN SOELDEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR KARRIERE DER LETZTJAEHRIGEN GEWINNERIN LARA GUT ZUR VERFUEGUNG - Fourth placed Lara Gut of Switzerland reacts in the finish area after the second run of the women's Giant Slalom race of the FIS Alpine Ski World Cup season on the Rettenbach glacier, in Soelden, Austria, Saturday, October 24, 2015. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Lara Gut: Knackt sie in dieser Saison schon die Top 20 der ewigen Bestenliste? Bild: KEYSTONE

Die 100 besten Skifahrerinnen aller Zeiten – knackt Lara Gut in dieser Saison die Top 20?

Die 51. Saison des Ski-Weltcups verspricht einiges an Spannung. Natürlich auch, weil im Februar alles auf die Olympischen Spiele fokussiert. Mit Blick auf die 100 besten Skifahrerinnen aller Zeiten wird die Frage sein: Wie weit nach vorne kann sich Lara Gut verbessern?



Mit Rankings ist es stets so eine Sache. Wie will man Leistungen vergleichen, die Sportler in verschiedenen Epochen erreicht haben? Klar ist, dass nie Einigkeit herrschen wird, wenn über eine Einschätzung diskutiert wird. Die Statistik-Freunde der Alpine Ski DataBase haben sich dennoch daran gemacht, rein aufgrund von Resultaten eine Hitliste der erfolgreichsten Skirennfahrerinnen aller Zeiten zu erstellen. 

Die beste Schweizerin grüsst vom Podest. Insgesamt schaffen es 14 Swiss-Ski-Athletinnen in die Top 100. Fahrerinnen in kursiv sind noch aktiv.

Lindsey Vonn

USA.  77 Weltcupsiege.
1 x Olympiagold. 
2 x Weltmeisterin. 
4 x Gesamtweltcup.

Lindsey Vonn, of the United States, holds the alpine ski, women's World Cup super-G and downhill's disciplines trophies as she celebrates on the podium, at the World Cup finals in Meribel, France, Thursday, March 19, 2015. (AP Photo/Armando Trovati)

Bild: AP/AP

Annemarie Pröll

Österreich. 62 Weltcupsiege.
1 x Olympiagold.
5 x Weltmeisterin.
6 x Gesamtweltcup.

Annemarie Moser-Proell bei den Alpinen Skiweltmeisterschaften in St. Moritz nach ihrer Siegesfahrt in der Abfahrt im Ziel, aufgenommen am 7. Februar 1974. (KEYSTONE/Str)

Bild: KEYSTONE

Vreni Schneider

Schweiz. 55 Weltcupsiege.
3 x Olympiagold.
3 x Weltmeisterin.
3 x Gesamtweltcup.

Vreni Schneider zeigt im Maerz 1993 ihre kleine Kristallkugel, die sie in der Disziplinenwertung in der Saison 1992/1993 gwinnen konnte. In ihrer Karriere gewann Schneider dreimal die grosse Kritallkugel fuer den Sieg im Gesamtweltcup, sowie elfmal eine kleine Kugel in den verschiedenen Disziplinenwertungen. (KEYSTONE/Str)

Bild: KEYSTONE

Anja Paerson

Schweden. 42 Weltcupsiege.
1 x Olympiagold.
7 x Weltmeisterin.
2 x Gesamtweltcup.

epa03142186 (FILE) A file picture dated 11 February 2007 shows Anja Paerson of Sweden celebrating after winning the gold medal in the women's Downhill competition at the World Alpine Skiing Championships in Are, Sweden. Swedish alpine star Anja Paerson announced on 12 March 2012 she would retire after the season-ending World Cup event in Schladming, Austria on March 15. Paerson won the Olympic slalom event at the 2006 Turin Winter Games. Her Olympic career includes an Olympic silver and four Olympic bronze medals. The 30-year-old made her World Cup debut in 1998. She has won seven World Championship gold medals, as well as two overall World Cup titles in 2004 and 2005 in addition to 42 World Cup races.  EPA/OLIVER WEIKEN

Bild: EPA

Die Methodik

Die Statistiker haben die Erfolge einer Fahrerin im Weltcup, bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften analysiert. Für jede Leistung gibt es Punkte, welche addiert werden und zum Gesamtergebnis führen. Ein Olympiasieg ist dabei so viel Wert wie ein Sieg im Gesamtweltcup.
(Stand: 27. Oktober 2017)

Janica Kostelic

Kroatien. 30 Weltcupsiege.
4 x Olympiagold.
5 x Weltmeisterin.
3 x Gesamtweltcup.

Janica Kostelic of Croatia celebrates her second place in the skiing Alpine Women World Cup slalom event in Spindleruv Mlyn, Czech Republic on Thursday, 22 December, 2005.  (KEYSTONE/EPA/RADEK PETRASEK) === CZECH REPUBLIC OUT ===

Bild: EPA

Katja Seizinger

Deutschland. 36 Weltcupsiege.
3 x Olympiagold.
1 x Weltmeisterin.
2 x Gesamtweltcup.

Katja Seizinger of Germany holds up her crystal globes, the winners trophies for her both victories of the overall women's downhill and super-G ski world cup, in Crans Montana, Switzerland, on Friday, March 13, 1998. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Tina Maze

Slowenien. 26 Weltcupsiege.
2 x Olympiagold.
4 x Weltmeisterin.
1 x Gesamtweltcup.

Slovenia's Tina Maze, celebrates her win on the podium following the women's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Friday, Dec. 5, 2014. (AP Photo/Jeff McIntosh

Bild: AP/The Canadian Press

Maria Höfl-Riesch

Deutschland. 27 Weltcupsiege.
3 x Olympiagold.
2 x Weltmeisterin.
1 x Gesamtweltcup.

epa04133481 (FILE) A file picture dated 13 March 2008 shows Germany's Maria Riesch posing with her crystal globe trophies on the podium after winning the women's overall Super-G and the Super Combined World Cup titles at the Alpine Skiing World Cup finals in Bormio, northern Italy. Three-time Olympic champion Maria Hoefl-Riesch of Germany said on 20 March 2014 that she is ending her skiing career with immediate effect. The all-rounder Hoefl-Riesch was the most successful German skier in recent years as she won super-combined and slalom gold at the 2010 Olympics in Vancouver, super-combined gold at the 2014 Olympics in Sochi, two world championship titles and the 2011 overall World Cup.  EPA/ETTORE FERRARI

Bild: EPA/ANSA FILE

Renate Götschl

Österreich. 46 Weltcupsiege.
3 x Weltmeisterin.
1 x Gesamtweltcup.

Renate Goetschl of Austria presents her crystal globes as the winner of the Overall Downhill and Super-G World Cup after the women's World Cup Super-G during the Alpine Ski World Cup finals, in Parpan - Lenzerheide, Switzerland, Thursday, March 15, 2007. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Bild: KEYSTONE

Hanni Wenzel

Liechtenstein. 33 Weltcupsiege.
2 x Olympiagold.
4 x Weltmeisterin.
2 x Gesamtweltcup.

Hanni, rechts, und ihr Bruder Andreas Wenzel, links, zeigen am Ende der Skisaison 1980/1981 in Saalbach-Hinterglemm ihre grossen Kristallkugeln, welche sie fuer den Sieg im Gesamtweltcup erhielten. (KEYSTONE/Str)

Bild: KEYSTONE

Plätze 11 bis 20

Die strahlende Siegerin Erika Hess mit Blumen und Medaille, aufgenommen am 2. Februar 1982 bei der Siegerehrung im Riesenslalom bei den Alpinen Skiweltmeisterschaften in Schladming, Oesterreich. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Erika Hess fiel 2017 aus den Top 10. Bild: KEYSTONE

Plätze 21 bis 30

epa05776012 Bronze medalist Switzerland's Lara Gut celebrates on the podium during the Winner's Presentation in the finish area after the women's Super-G at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Tuesday, February 7, 2017.  EPA/PETER SCHNEIDER

Wie weit nach vorne kann sich Lara Gut noch verbessern? Bild: EPA/KEYSTONE

Plätze 31 bis 40

Die Weltcupsiegerin und Sportlerin des Jahres 1977, Lise-Marie Morerod, aufgenommen am 2. Dezember 1977. (KEYSTONE/Str)

Lise-Marie Morerod: Weltcupsiegerin und Sportlerin des Jahres 1977 Bild: KEYSTONE

Plätze 41 bis 50

Sonja Nef repart vers les sommets alpins pour reprendre l'entrainement avec l'equipe Suisse de coupe du monde de ski alpin dames, photographiee le jeudi 4 aout 2005 a Zermatt, mais les conditions meteo relatives au fort vent on empeche a l'equipe de se rendre aujourd'hui sur les pistes du petit Cervin. Sonja Nef, qui avait subi une intervention au genou ce printemps, est maintenant guerie au point de reprendre l'entrainement sur neige avec l'equipe. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Sonja Nef: Riesenslalom-Weltmeisterin 2001, Gesamtweltcupsiegerin 2002 und 15-fache Weltcupsiegerin. Bild: KEYSTONE

Plätze 51 bis 60

FILE - In this Jan. 12, 2016 file photo Czech Republic's Sarka Strachova celebrates on the podium her second place in a women's World Cup slalom, in Flachau, Austria. The 32-year-old slalom specialist announced her decision to retire on Tuesday, March 28, 2017 in Prague, Czech Republic. (AP Photo/Pier Marco Tacca, file)

Sarka Strachova Zahrobska beendete im März 2017 ihre Karriere. Bild: AP/AP

Plätze 61 bis 70

Die Schweizer Skirennfahrerin Brigitte Oertli posiert am Ski Weltcup 1988 in Heavenly Valley, USA, mit der Glastrophaee. (KEYSTONE/Keller)

Brigitte Oertli gewann viermal den Kombinations-Weltcup. Bild: KEYSTONE

Plätze 71 bis 80

ZUM RUECKTRITT DER SCHWEIZER SKI ABFAHRTS-OLYMPIASIEGERIN DOMINIQUE GISIN AM DONNERSTAG, 19. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Olympic winner Dominique Gisin of Switzerland reacts during the women's alpine skiing downhill race at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Krasnaya Polyana, Russia, on Wednesday, February 12, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Das Bild von Dominique Gisin, das sich in unsere Köpfe gebrannt hat. Bild: KEYSTONE

Plätze 81 bis 90

Chantal Bournissen und ihre Fans jubeln bei den Alpinen Skiweltmeisterschaften in Saalbach ueber ihren Sieg in der Kombination, aufgenommen am 25. Januar 1991.  (KEYSTONE/Str)

Chantal Bournissen wurde 1991 Kombinations-Weltmeisterin und feierte sieben Weltcupsiege. Bild: KEYSTONE

Plätze 91 bis 100

ARCHIVE --- DIE EHEMALIGE SKIRENNFAHRERIN CHANTAL BOURNISSEN FEIERT AM 6. APRIL IHREN 50. GEBURTSTAG. SIE GEWANN IM WELTCUP SIEBEN RENNEN UND WURDE IN SAALBACH WELTMEISTERIN IN DER KOMBINATION --- Chantal Bournissen, Mitte, gewinnt bei den Schweizermeisterschaften in Zinal die Abfahrt vor Heidi Zeller, links, und Heidi Zurbriggen, rechts, aufgenommen am 28. Maerz 1992.  (KEYSTONE/Str)

Heidi Zurbriggen (r.), hier auf dem Bild mit Chantal Bournissen (Mitte) und Heidi Zeller (l.) hat es als letzte Schweizerin gerade noch in die Top 100 geschafft. Bild: KEYSTONE

Weitere Schweizerinnen

Die schlimmsten Ski-Dresses aller Zeiten

Wenn's Winter ist, ist's dem Corsin egal, wer gut ist. Er will einfach Wärme: «Hör auf zu lüften! Es ist sch**sskalt!»

Play Icon

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link to Article

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link to Article

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link to Article

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link to Article

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link to Article

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link to Article

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link to Article

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link to Article

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link to Article

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link to Article

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article