Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Beat Feuz competes in men's downhill training at the 2018 Winter Olympics in Jeongseon, South Korea, Friday, Feb. 9, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Feuz hinterliess im Training einen starken Eindruck. Bild: AP

Diese 5 Spielverderber könnten Beat Feuz am Olympiasieg hindern

Beat Feuz ist der Topfavorit in der Abfahrt, die in der Nacht auf morgen (03.00 Uhr) hoffentlich endlich stattfinden kann. Der Schweizer hat seine Gegner im Griff – trotzdem droht Gegenwehr.

Martin Probst, Pyeongchang



Kjetil Jansrud

32 Jahre, Norwegen

epa06519571 Kjetil Jansrud of Norway arrives in the finish area after his run in the Downhill portion of the Men's Alpine Combined race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 13 February 2018.  EPA/VASSIL DONEV

Bild: EPA

Er stand in dieser Saison in sieben Abfahrten zwar «erst» zweimal auf dem Podest einer Weltcupabfahrt (2. in Val Gardena und 3. in Bormio), doch die von Bernhard Russi konzipierte Piste in Südkorea liegt Kjetil Jansrud. Die Olympia-Hauptprobe vor zwei Jahren entschied er für sich und in den Trainings für die wichtigste Abfahrt des Jahres überzeugte er. Die drei Übungsfahrten beendete er jeweils auf Rang zwei.

Weil sich die sehr starken Norweger in den Rennen normalerweise noch einmal steigern, heisst das für den Renntag: höchste Gefahrenstufe für Schweizer Gold. 2014 an den Olympischen Winterspielen in Sotschi gewann Jansrud in der Abfahrt Bronze und im Super-G Gold. Zumindest Bronze darf er sich gerne wieder holen. Gut zu wissen auch: Keiner steigert sich im Rennen mehr als Feuz.

Aksel Lund Svindal

35 Jahre, Norwegen

Aksel Lund Svindal of Norway reacts in the finish area during the men Alpine Skiing downhill training in Jeongseon Alpine Center during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Saturday, February 10, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Im Abfahrtsweltcup liefert er sich bei zwei noch ausstehenden Rennen ein spannendes Duell mit Feuz. Nach dem Sieg des Schweizers in Garmisch kurz vor den Winterspielen liegt Aksel Lund Svindal nun 40 Punkte hinter Feuz zurück. Obwohl er sich zuletzt etwas «schwerer» getan hat, Ränge vier und acht in den letzten beiden Abfahrten vor Südkorea – in den ersten fünf Rennen in dieser Disziplin stand er in diesem Winter immer auf dem Podest. Zweimal gewann er sogar.

Der hochdekorierte Norweger – er besitzt unter anderem drei Olympia- und sieben WM-Medaillen – kämpft mit schweren Knieproblemen. Doch wie Beat Feuz verfügt er über die Gabe, die gesundheitlichen Sorgen mit einem ungemeinen Gespür für Tempo wettzumachen. Und trotzdem: Feuz besitzt noch ein Quäntchen mehr von diesem Grundspeed.

Matthias Mayer

27 Jahre, Österreich

epa06519503 Matthias Mayer of Austria arrives in the finish area after his run in the Downhill portion of the Men's Alpine Combined race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 13 February 2018.  EPA/VASSIL DONEV

Bild: EPA

Beim Olympiasieger 2014 weiss man nie so genau, was alles möglich ist. In dieser Saison wechselten sich bei ihm die Ränge 17 und 34 (Val Gardena und Kitzbühel) mit Podestplätzen in Lake Louise (Rang 2) und Wengen (Rang 3) ab. Sein Start ist nach dem Sturz im Kombinations-Slalom jedoch gefährdet. Mayer erlitt einen starken Bluterguss am Gesäss und hat Sorgen mit einem Fuss.

Der Olympiasieg vor vier Jahren hat das Leben des Österreichers verändert. «Plötzlich kannten mich alle», sagte er der österreichischen Zeitung «Heute». Privat ist der überzeugte Christ aber immer sich selbst geblieben: bodenständig und sympathisch. Das zeigt eine Episode, der er erzählt: «Manchmal brauche ich die Goldmedaille für ein Foto-Shooting. Ich muss dann immer meine Freundin fragen, wo sie herumliegt.» Dieser gesunde Mix aus Lockerheit und Ehrgeiz macht Matthias Mayer in den wichtigsten Rennen zu einem Mitfavoriten. Doch Beat Feuz beherrscht dies mindestens ebenso gut.

Ob Matthias Mayer nach seinem Sturz im Kombi-Slalom überhaupt starten kann, ist noch unklar.

Christof Innerhofer

33 Jahre, Italien

Italy's Christof Innerhofer waves to the camera after completing the downhill portion of the men's combined at the 2018 Winter Olympics in Jeongseon, South Korea, Tuesday, Feb. 13, 2018. (AP Photo/Christophe Ena)

Bild: AP

Er war in diesem Winter Trainings-Olympiasieger. In vielen Übungsfahrten war Christof Innerhofer bei den Schnellsten dabei. Auch in Südkorea. Doch im Rennen war der Italiener nie besser als auf Rang 4 (Beaver Creek) klassiert. Das kostet ihn zwar Nerven, aber er plädiert nach Enttäuschungen für Geduld. «Irgendwann wird es schon klappen, sagte er in Kitzbühel, als er mit einer sehr guten Zwischenzeit ausschied.

Wie man Medaillen gewinnt, weiss der 33-Jährige. Zwei Olympia- und drei WM-Medaillen nennt er schon sein Eigen. Mit seiner stets optimistischen Art steckt er zudem immer wieder Krisen weg. Zum Beispiel, wenn sein chronisch schmerzender Rücken wieder kaum zu ertragen ist. Aber Feuz gelingt der Umgang mit ständigen Schmerzen in seinem Knie noch besser. Auch hier heisst es: Vorteil Schweiz.

Mister X

oder Wind und Wetter

Wind blows snow across the course during men's downhill training at the 2018 Winter Olympics in Jeongseon, South Korea, Friday, Feb. 9, 2018. The training was delayed by 30 minutes due to high winds. (AP Photo/Luca Bruno)

Bild: AP

Eigentlich ist Mister X verpönt. Er ist quasi die Universal-Entschuldigung für alle falschen Tipps. Trotzdem: Wenn es einen Sport-Anlass gibt, der sein Erscheinen verdient hat, dann ist es die Olympiaabfahrt der Männer. In deren Geschichte gibt es mehr unerwartete Gold-Medaillen-Gewinner, die Mister X der Sport-Geschichte, als erfolgreiche Favoriten.

Brice Roger wäre so ein Kandidat. Die Franzosen können bei Olympia-Abfahrten überraschen, wie dies schon Antoine Dénériaz (2006) und Jean-Luc Crétier (1998) gelungen ist. Oder warum nicht Mauro Caviezel? Der Schweizer kommt mit der Piste gut zurecht. In Südkorea kommt aber noch ein weiterer Faktor hinzu: Die Wetterverhältnisse mit wechselnden Winden sorgten in den vergangenen Tagen oft für eine Lotterie. Und beim Glücksspiel hat sogar Pokerspieler Beat Feuz manchmal Pech.

Die besten Bilder von Olympia

Eric Blum vor dem Start des olympischen Hockey-Turniers

abspielen

Video: srf/SDA

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bulwark 14.02.2018 21:10
    Highlight Highlight Angst macht mir auch noch Vincent Kriechmeyer.. Immer für einen Exploit gut!
  • bam_bam 14.02.2018 20:14
    Highlight Highlight Den Dressen würd ich nicht ganz vergessen...
    und Paris gibts auch in Südkorea
    Das wären für auf jeden Fall mich sicher keine Mister X

    Aber der Wind wirds wohl schon besser wissen


  • Hugo Wottaupott 14.02.2018 20:10
    Highlight Highlight Nicht verzagen Mike Shiva fragen!
  • Kimbolone 14.02.2018 19:44
    Highlight Highlight Ich hab ernsthaft gehofft, NICHT Innerhofer zu lesen, weil das ein Witz ist. Sorry, Trainings sind längst nicht so aussagekräftig, wie uns viele Experten stets weismachen wollen.

    Innerhofer wird maximal Achter, merkt eu ch meine Worte 😬
    • Kimbolone 15.02.2018 04:15
      Highlight Highlight QED
    • Mia_san_mia 15.02.2018 06:43
      Highlight Highlight Das war aber nichts Herr Fluri 😉
  • Gubbe 14.02.2018 19:15
    Highlight Highlight Vermutungen die ausser Unsicherheit nichts bringen.

Bode Miller stürzt am Lauberhorn ins Ziel – und siegt trotzdem

13. Januar 2007: Das schafft wahrscheinlich auch nur Bode Miller. Der Amerikaner gewinnt die Weltcup-Abfahrt von Wengen mit grossem Vorsprung, obwohl er kurz vor der Ziellinie stürzt.

Es ist zu warm im Berner Oberland, sechs Grad in der Nacht, und die Luftfeuchtigkeit ist zu hoch. Also wird die Super-Kombination am Freitag abgesagt und aus Skirennfahrer Bode Miller wird ein Eishockeyspieler. Der Amerikaner vergnügt sich am rennfreien Tag mit anderen Ski-Cracks auf Glatteis.

Der Form ist das nicht abträglich, wie sich tags darauf zeigt. Ganz im Gegenteil: Miller, der als einer der Favoriten zur Lauberhorn-Abfahrt antritt, feiert den 25. seiner total 33 Weltcupsiege. Es ist ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel