Sport

Ist der vierfache Iditarod-Sieger ein Betrüger? Dallas Seavey wurde 2017 Zweiter hinter Vater Mitch. Bild: ap

Verschwörungstheorien nach Dopingskandal am härtesten Hundeschlitten-Rennen der Welt

Ein Dopingfall beschäftigt die Hundesport-Szene. Ausgerechnet die Tiere des vierfachen Iditarod-Siegers Dallas Seavey blieben in einer Dopingkontrolle hängen. Doch der Amerikaner wehrt sich.

25.10.17, 15:20 25.10.17, 15:37

Wer glaubt, nur türkische Gewichtheber, russische Hammerwerferinnen oder spanische Velorennfahrer würden dopen, der irrt. Dopingfälle gibt es in nahezu jeder bekannten Sportart. Und auch in unbekannteren, wie nun der Fall von Dallas Seavey zeigt. Erstmals seitdem 1994 beim Hundeschlitten-Rennen Iditarod in Alaska Dopingproben genommen werden, flog ein Teilnehmer auf. Und mit Seavey ist es ein Star der Szene, der das Rennen viermal gewonnen hat.

In diesem Frühling wurde der 30-jährige Musher hinter seinem Vater Mitch, der in neuer Rekordzeit gewann, Zweiter. Dabei wurden bei vier seiner Hunde Spuren von Tramadol gefunden, dem Wirkstoff von Schmerzmitteln. 

Wunderschöne Bilder vom Iditarod in Alaska

Opfer von Sabotage?

Dallas Seavey wies den Vorwurf, er habe seine Hunde gedopt, entschieden von sich: «Ich habe meinen Hunden kein Doping gegeben und ich habe in keinem Rennen verbotene Substanzen eingesetzt.» Er sprach von möglicher Sabotage eines anderen Mushers. Und er brachte die Möglichkeit ins Spiel, dass Tierschützer dahinter stecken könnten, die dem Sport schaden wollten. Alleine in diesem Jahr bezahlten fünf Hunde die Strapazen in Alaska mit ihrem Tod. Die Organisation PETA zählte mehr als 150 verendete Tiere in der 44-jährigen Geschichte des Iditarod.

Seavey beklagte sich ausserdem, dass die Sicherheitskontrollen beim Rennen äusserst lasch seien. «Wer auch immer den Hunden das Schmerzmittel verabreicht hatte, wusste, dass es im Dopingtest entdeckt wird. Das sollte mich und mein Team am unverdächtigsten machen.»

Checkpoint mitten im Nirgendwo: Dallas Seavey in Unalakleet. Bild: AP/Alaska Dispatch News

Regelwerk wurde angepasst

Rang zwei und das Preisgeld von 59'000 Dollar darf Seavey jun. trotz der positiven Dopingprobe behalten. Die Organisatoren des Iditarod entschieden sich dazu, weil sie ihm kein aktives Verschulden nachweisen können. Die Regeln wurden nun so angepasst, dass der Musher für jeden positiven Test verantwortlich gemacht wird, sofern er seine Unschuld nicht belegen kann.

So oder so ist der Vorfall Wasser auf die Mühlen aller Kritiker, die das Rennen als Tierquälerei bezeichnen und seine Abschaffung fordern. (ram)

Hund macht Schneeengel – und löst damit ein Rätsel

34s

Hund macht Schneeengel – und löst damit ein Rätsel

Video: watson

14 Hunde, die mächtig stolz auf ihren Nachwuchs sind 

Studie beweist: Hunde lieben ihre Besitzer viel mehr als Katzen

Nein! Pfui! Aus! Die 11 grössten Fehler, die Hundehalter machen 

Freundschaften, die ein Leben lang halten: Diese 12 Bilder beweisen ewige Liebe

Dieser Labrador möchte nur, dass sein Besitzer ihm vergibt und alles wieder gut wird

Diese treue Hündin lässt ihre beste Freundin nicht im Stich und wartet eine Woche lang an ihrer Seite auf Hilfe

80-Jähriger fährt adoptierte Hunde mit selbstgebasteltem Traktorzug «spazieren»

21 Hündchen, die wirklich überall schlafen können

Vom Strassenhund zur stolzen Hundedame: Wie Kelsey zurück ins Leben fand

23 Hunde, welche schon beste Freunde mit den Babys sind 

Schweizer Touristen wollen nicht zahlen: Ferien-Hunde werden am Flughafen eingeschläfert

Kommen wir nun zur herzigsten Spritztour ever – Daisy fährt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Albi Gabriel 25.10.2017 18:08
    Highlight Einmal mehr die naturfernen verwöhnten Stadtkinder von PETA, die beweisen, dass sie keine Ahnung von irgendwas haben.
    17 24 Melden
    • Nuka Cola 25.10.2017 22:47
      Highlight Das soll nicht heissen, dass ich Peta insgesamt gut finde, doch in diesem Punkt hat Peta einfach mehr Recht, als Ubrecht.
      8 3 Melden
    • trio 26.10.2017 03:41
      Highlight In dem Bericht wird die PETA nur am Rande erwähnt. Und erst noch im Zusammenhang mit einer abenteuerlichen Anschuldigungen. Wer also, anstatt die realen Vorwürfe im Bericht und die aus tierschützerischen Sichtweise fragwürdigen Zustände, über die PETA lästert, ist meiner Meinung nach, ziemlich verbohrt.
      Es gehört dazu, dass Dopingsünder immer alles abstreiten!
      3 1 Melden
  • Alterssturheit 25.10.2017 16:45
    Highlight Der Musher ist unschuldig ! Sein Führungsleithund hat das Doping selber organisiert.
    46 5 Melden
  • Nuka Cola 25.10.2017 16:26
    Highlight Halte ich für Tierquälerei, klar auch der Mensch leistet hier einiges, und die Leistungen die hier vom Menschen erbracht werden, sind auf alle Fälle die stärkeren, als man sie von Sportarten wie Fussball oder Tennis her kennt. Doch am Schluss ist der eigentliche Leistungsbringer das Tier, und das kann nicht streiken, wenn es nicht mehr kann, dass muss machrn, auch wenns nicht will, das ist mMn ganz klar Tierquälerei zum Ergötzen der Zuschauer. - nicht besser als die, die auf Hundekämpfe wetten.
    28 27 Melden

Verhalten Sie sich ruhig und klicken Sie JETZT auf den Picdump

Danke für Ihre Kooperation. Es wird nun wie folgt weiter gehen:

*Nein, er heisst leider nicht wirklich so. Wieso ich ihn trotzdem so genannt habe? You must be new here.

PS: Tschüss! Bis zum nächsten Mal!

Artikel lesen