Sport

Wir haben das Schwingen, die Koreaner haben Short Track. Bild: EPA

Beim Short Track lassen die braven Koreaner die Sau raus

Für uns Schweizer sind es die Ski-Rennen, für die Holländer das Eisschnelllaufen und für das Gastgeberland Südkorea ist es Short Track: DAS Highlight der Olympischen Spiele. Eine Reportage von der heiligen Stätte des koreanischen Wintersports.

14.02.18, 12:40 14.02.18, 14:06

Rainer Sommerhalder, Pyeongchang

Die Koreaner beherrschen sportlich zwei Dinge: Bogenschiessen und Short Track. 23 Goldmedaillen hamsterte das Land in der olympischen Geschichte mit Pfeil und Bogen, 22 in der Kamikaze-Version des Eisschnelllaufs. Dabei ist Short Track erst seit 1992 offizieller Teil der Winterspiele. Genau 50 Medaillensätze gab es bis Dienstagabend zu gewinnen, die Ausbeute des Olympia-Gastgebers liest sich so noch beeindruckender.

Korea first: Lim Hyojun triumphiert in Pyeongchang über 1500 m. Bild: EPA

Höchste Zeit also, um den Einheimischen nicht immer nur die Exotendisziplin Ski-Abfahrt zu erklären, sondern selber einmal einen Blick ins Zentrum der olympischen Eruption von Pyeongchang zu werfen. Die «Gangneung Ice Arena» ist für zwei Wochen die heilige Stätte des koreanischen Sports. Hier sind Siege so sicher wie das Amen in der Kirche.

Star-DJs und Schulmädchen

Zwei Dinge fallen in der neu gebauten Eishalle mit 12'000 Sitzplätzen auf. Das Publikum ist deutlich asiatischer als in der Bergregion der Spiele. Und im Mediencenter trifft man auf mehr koreanische Journalisten als in allen Ski-Disziplinen zusammen. Die Besucher lassen sich das Spektakel einiges kosten. Umgerechnet 150 Franken zahlen sie für die billigsten Plätze, sagenhafte 550 Franken für die beste Sicht. Kein Ticket eines anderen Wettkampfs ist annähernd so teuer. Zum Eishockey-Final der Männer erhält man für 150 Franken Zutritt, zur Abfahrt der Männer gar für 80 Franken. Nur wollen dort kaum Einheimische hin.

Ein Beitrag geteilt von JAEMIN LEE (@_2jam) am

Ein Rennen aus Fan-Perspektive.

Die Südkoreaner sind höchst zurückhaltende und anständige Menschen. Die meditative Ruhe des Bogenschiessens passt da wunderbar zum Naturell. Aber Short Track? Diese wilde Meute von Adrenalin-gesteuerten Muskelmännern und -frauen, die mit Tempo 60 irre Kurven auf die genau 111,12 Meter lange Rundbahn zaubern. Hier lässt der Koreaner offensichtlich die Sau raus. Vor den einzelnen Rennen heizen verschiedene Star-DJs an übertrieben grossen Mischpulten mit hämmernden Techno-Beats die Stimmung an. Eine Girlie-Group in Schulmädchen-Uniform singt und tanzt die Zuschauer in Ekstase. Eine erste Welle geht durchs Rund.

Hohes Tempo, manch ein Sturz und viel Action: Das ist Short Track. Bild: EPA

Die letzte Lücke schliessen

Es ist ein spezieller Tag für die Südkoreaner. In einer allerletzten Disziplin fehlt ihnen olympisches Gold. Über 500 m der Frauen will die Weltnummer 1, Choi Min Jeong, dies heute ändern. Entsprechend erwartungsvoll blickt das Publikum dem Höhepunkt des Abends entgegen.

Vorerst jedoch stehen andere im Vordergrund. Auch die Jury, die Schiedsrichter und der Video-Judge werden von den Short Track-Fans mit warmem Applaus begrüsst. Sie sind nun mal elementarer Teil der Show. Kaum ein Rennen endet nicht mit einer Videokonsultation und einer darauffolgenden Disqualifikation.

Legendär der Olympiasieg des australischen Aussenseiters Steven Bradbury 2002 in Salt Lake City. Den Viertelfinal überstand er nur wegen der Strafe gegen einen Konkurrenten. Im Halbfinal war Bradbury Letzter und konnte aus sicherem Abstand zuschauen, wie sich die drei vor ihm laufenden Athleten gegenseitig abschossen. Und im Final, zu welchem der damalige Star der Szene, der Amerikaner Apolo Anton Ohno als haushoher Favorit antrat, wiederholte sich dieses Szenario in der allerletzten Kurve des Rennens. Australien feierte die allererste Goldmedaille bei Winterspielen.

Lauter als die Muttenzerkurve

Auch an diesem Abend gehören Stürze zum Spektakel. In den ersten Vorläufen fehlen die eigenen Stars noch. Entsprechend nimmt man das Publikum akustisch vor allem bei Bruchlandungen und spektakulären Überholmanövern wahr. Dies ändert sich beim ersten Auftritt von Short-Track-Göttin Min Jeong im Viertelfinal. Es wird laut in der Halle. Ohrenbetäubend laut. Vor dem Start ertönen Fangesänge, welche die Muttenzerkurve des FC Basel locker in den Schatten stellen. Selbst die nordkoreanischen Cheerleader haben da nichts mehr zu bestellen. Gänsehaut-Feeling pur. Im Halbfinal läuft die Favoritin der Herzen olympischen Rekord. Als Choi Min Jeong im Rennen erstmals die Führung übernimmt, durchbricht der Jubel die Schallgrenze.

Keiner zu klein, ein Short-Track-Fan zu sein. Bild: EPA

Sämtliche Medaillen bei Winterspielen hat Südkorea innerhalb von Eishallen gewonnen, seit 1992 dank dem Short Track bei jeder Austragung. Im Vergleich ist die Schweiz ein wahres Short-Track-Entwicklungsland. Obwohl bei uns im Verhältnis zur Bevölkerung bedeutend mehr Eishallen stehen als im Land des Olympia-Gastgebers, hat sich nie eine vielversprechende Szene gebildet. Klubs gibt es in Lausanne, Zürich, Schaffhausen und Davos. Ein halbes Dutzend Athleten versuchte sich im Weltcup – mit überschaubarem Erfolg. Derzeit ruht die Hoffnung auf dem 16-jährigen Westschweizer Thibault Métraux, welcher in der Jahresbestenliste über 500 m auf Position 504 von weltweit 1407 Läufern liegt. Ein Schweizer schafft es dennoch in den Olympia-Final von Pyeongchang: Der 72-jährige Basler Roland Maillard amtet als Technischer Delegierter.

Auf einmal wird es ganz ruhig

Er sieht zusammen mit den 12'000 Fans in einer erwartungsschwangeren Atmosphäre, wie sich Min Jeong und die Italienerin Arianna Fontana ein Foto-Finish liefern. Gespannt blicken die Zuschauer auf das Verdikt des Video-Richters. Dann der Schock: Min Jeong wird disqualifiziert.

Das Zielfoto entscheidet: Arianna Fontana holt Gold.

Auf einmal ist es ruhig wie in einer Kirche. Die Athletin sagt später: «Die koreanischen Fans tun mir leid.» Da ist sie auf einmal wieder, diese typische Demut der Einheimischen. Amen!

Die besten Bilder von Olympia

Eric Blum vor dem Start des olympischen Hockey-Turniers

Video: srf/SDA

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 14.02.2018 17:53
    Highlight Arianna Fontana! 🥇🇮🇹
    0 0 Melden
  • c_meier 14.02.2018 13:06
    Highlight Immer noch der verrückteste Final ever:
    Short Track Gold für Australien in Salt Lake City 2002... :)
    20 1 Melden
    • grind 14.02.2018 13:49
      Highlight thx meier <3 :)
      5 0 Melden
    • Ylene 14.02.2018 14:10
      Highlight Haha, der Kommentator ist der allerbeste!!! :-)
      8 0 Melden
    • Pana 14.02.2018 17:27
      Highlight Das ist Ozzy Man (Reviews). Unbedingt abonnieren falls man ihn nicht kennt ;)
      0 0 Melden

Olympia-Topskorerin Alina Müller zur besten Stürmerin des Turniers gewählt

Die Schweizer Stürmerin Alina Müller hat das Olympia-Turnier der Frauen mit ihren sieben Treffern und drei Assists als Topskorerin abgeschlossen. Das trug ihr die Auszeichnung als beste Stürmerin von Pyeongchang ein.

Vor allem mit ihren vier Toren beim 8:0-Sieg gegen Korea hatte die Winterthurerin geglänzt. Damit setzte Müller einen olympischen Rekord. Die 19-jährige Schwester von NHL-Profi Mirco Müller setzte sich in der Skorerwertung mit ihren 10 Punkten vor ihrer Landsfrau Christine Meier …

Artikel lesen