Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rang 4: Weger läuft im Verfolger knapp am Podest vorbei

19.03.16, 15:10 19.03.16, 17:43


Benjamin Weger hat den fünften Podestplatz seiner Karriere verpasst. Der Walliser wurde im Verfolgungs-Wettkampf im russischen Chanti Mansisk Vierter.

Der Schweizer Biathlet Benjamin Weger, aufgenommen im Rahmen eines Medientreffens der Selektion fuer die Biathlon-Weltmeisterschaften, am Freitag, 26. Februar 2016, in Lenzerheide. Die Weltmeisterschaften beginnen am 29. Februar im norwegischen Oslo. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das beste Ergebnis des Winters: Benjamin Weger.
Bild: KEYSTONE

Weger ging als Elfter des Sprints ins Rennen. Weil er am Schiessstand vier Mal fehlerfrei blieb und auch in der Loipe stark war, konnte er sich markant verbessern. Im Endspurt zog Weger gegen den Deutschen Erik Lesser jedoch den Kürzeren.

Dessen Landsmann Simon Schempp gewann das Rennen. Er setzte sich vor dem Norweger Johannes Thingnes Bo durch. (ram)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit Oscar Camenzind fährt endlich wieder ein Schweizer ins Regenbogentrikot

11. Oktober 1998: Im holländischen Valkenburg rast Velorennfahrer Oscar Camenzind zum grössten Triumph seiner Karriere. Im strömenden Regen wird er als erst dritter Schweizer Strassen-Weltmeister.

Papa Adalbert hält es nicht mehr aus. Im holländischen Valkenburg ist sein Sohn Oscar drauf und dran, Weltmeister zu werden. «Ich war so nervös, ich flüchtete auf die Toilette», erzählte Adalbert dem «Blick». «Als in der Stube ein fürchterliches Geschrei losging, glaubte ich, Ösi wäre eingeholt worden. Dabei war er schon im Ziel.» Als erst dritter Schweizer nach Hans Knecht 1946 und dem legendären Ferdy Kübler 1951 holt sich Oscar Camenzind das Regenbogentrikot des Weltmeisters.

Vor dem 258 …

Artikel lesen