Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schon bereit: Volunteers heute vor dem Haupt-Medienzentrum der Spiele. Bild: EPA/YNA

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Am 9. Februar werden in Pyeongchang die Olympischen Winterspiele 2018 eröffnet. Einen Monat vorher wagen wir den Ausblick und sagen: 12 bis 14 Medaillen sind ein realistisches Ziel für die Schweizer Delegation. Das sind die grossen Trümpfe.

09.01.18, 16:53 09.01.18, 17:30

Sichere Bank

Medaillenchance 80 – 100 %

Unsere beiden Topshots. Wir rechnen mit zwei Medaillen.

Wendy Holdener (Slalom)

Bild: EPA/EXPA

Im Frauen-Slalom schwebt Mikaela Shiffrin über allen, dahinter balgen sich Wendy Holdener, Frida Hansdotter und Petra Vlhova um die beiden anderen Medaillen. Läuft alles normal, fährt Holdener aufs Podest. Und wenn Überfliegerin Shiffrin ausgerechnet in Pyeongchang patzt – Olympia schreibt die schönsten Geschichten – fliegt die Kombi-Weltmeisterin vielleicht gar mit Gold heim.

Dario Cologna (Langlauf)

Bild: AP/ANSA

Mit dem souveränen Sieg an der Tour de Ski hat der Münstertaler gezeigt, dass er schon jetzt in einer guten Verfassung ist. Kann er diese konservieren, gehört er in Südkorea über 15 km Skating, im Skiathlon und im abschliessenden Rennen über 50 km mit Massenstart zu den Favoriten.

Umfrage

Wie viele Medaillen gewinnt die Schweiz in Pyeongchang?

  • Abstimmen

5,106 Votes zu: Wie viele Medaillen gewinnt die Schweiz in Pyeongchang?

  • 12%0 bis 4
  • 35%5 bis 8
  • 33%9 bis 12
  • 20%Mehr als 12

Verheissungsvoller Tipp

Medaillenchance 50 – 80 %

Die Prognose: Die Hälfte dieser Sportler kehrt mit Edelmetall heim.

Lara Gut (Super-G, Abfahrt)

Bild: KEYSTONE

Nach ihrer Verletzung fährt Gut im Super-G bisher am besten. Ob ihr die Abfahrt liegt, wird sich in den Trainings zeigen.

Michelle Gisin (Kombination)

Bild: AP/The Canadian Press

Gisin, die vom Slalom kommt, hat grosse Fortschritte in den Speedrennen gemacht und war schon beim Test der Olympiastrecken schnell, als sie im Vorjahr Abfahrts-12. wurde. Vielleicht schlägt sie auch in anderen Disziplinen zu.

Wendy Holdener (Kombination)

Bild: AP/AP

Mit der Weltmeisterin von St.Moritz wird auch in Pyeongchang zu rechnen sein. Überrascht sie gar im Riesenslalom?

Beat Feuz (Abfahrt)

Bild: KEYSTONE

Schafft er das Double Weltmeister/Olympiasieger? Feuz fährt auch heuer stark, hat aber die Geschichte gegen sich: Das prestigeträchtigste Gold der Spiele geht oft an Aussenseiter wie Bill Johnson (1984), Patrick Ortlieb (1992), Tommy Moe (1994), Jean-Luc Crétier (1998) oder Matthias Mayer (2014).

Alpin-Team

Bild: KEYSTONE

Der Team-Event, der als Parallel-Riesenslalom ausgetragen wird, ist neu im Olympia-Programm. Die Schweiz zählt zu den Favoriten.

Curling (Frauen, Männer, Mixed)

Bild: KEYSTONE

Mixed-Curling ist erstmals olympisch und die Schweiz schickt mit Martin Rios und Jenny Perret die amtierenden Weltmeister nach Südkorea. Auch die Frauen- und Männer-Teams sind stets für Medaillen gut: Seit Curling 1998 (wieder) olympisch wurde, gab's für die Schweiz an sechs Winterspielen fünf Medaillen.

Marc Bischofberger (Skicross)

Bild: KEYSTONE

Vor Weihnachten gewann er zwei Weltcup-Rennen. Wird der Appenzeller zum neuen Mike Schmid?

Elias Ambühl, Kai Mahler, Fabian Bösch oder Andri Ragettli (Ski Slopestyle)

Bild: EPA APA

Die Hoffnung ist die, dass einer aus dem Quartett durchkommt. Drauf hat's jeder.

Giulia Tanno (Ski Slopestyle)

Bild: PPR

Die Bündnerin ist im nicht-olympischen Big Air noch eine Spur stärker. Aber auch im Slopestyle fuhr Tanno schon oft aufs Weltcup-Podest.

Iouri Podladtchikov (Snowboard Halfpipe)

Bild: KEYSTONE

Ist er nach seinem Kreuzbandriss wieder der Alte? Dann ist mit dem Olympiasieger von Sotschi auch in Pyeongchang zu rechnen.

Pat Burgener (Snowboard Halfpipe)

Bild: KEYSTONE

Der Kreis der Medaillenanwärter ist gross, Teilzeit-Sänger Burgener gehört ihm an.

Nevin Galmarini (Snowboard Parallel-Riesenslalom)

Bild: APA

Vor vier Jahren holte der Bündner Silber. In diesem Jahr führt er im Weltcup – das macht ihn zu einem Topfavoriten.

Sina Candrian (Snowboard Slopestyle)

Bild: EPA/EPA

Mit Olympia hat sie nach Rang 4 in Sotschi noch eine Rechnung offen. Kann Candrian sie begleichen?

Vielversprechender Aussenseiter

Medaillenchance 20 – 50 %

Tagesform und Wettkampfglück entscheiden. Prognose: Ein Viertel der folgenden Athleten holt eine Medaille.

Luca Aerni (Slalom, Kombination)

Bild: EPA/ANSA

Er fuhr in Madonna di Campiglio erstmals in seiner Karriere aufs Slalom-Podest, ist beständig – doch viele beherrschen den Tanz im Stangenwald.

Daniel Yule (Slalom)

Bild: EPA/COMPIC

Der Walliser schaffte es in diesem Winter drei Mal beinahe aufs Podest, holte die Ränge 4, 4 und 5. Vielleicht schlägt seine grosse Stunde just in Pyeongchang.

Justin Murisier (Riesenslalom)

Bild: KEYSTONE

Wie Yule schon 4. und 5. in diesem Winter. Wer so nah an die Allerbesten kommt, kann sie auch mal schlagen.

Mauro Caviezel (Kombination)

Bild: KEYSTONE

Hat sich in Feuz' Windschatten zur Nummer 2 im Abfahrtsteam gemausert, wurde in der einzigen Kombination des Winters 4. und gewann an der WM Bronze. 

Mélanie Meillard (Slalom und Riesenslalom)

Bild: AP/NTB scanpix

Im City-Event von Oslo erstmals auf einem Weltcup-Podest. Sonst viele Rangierungen zwischen 6 und 9. Zu mehr reicht's bei Olympia nur, wenn die Topfavoritinnen patzen.

Denise Feierabend (Kombination)

Bild: KEYSTONE

Fährt die beste Saison ihrer schon recht langen Karriere, ist die achtbeste Slalom-Fahrerin des Winters. Für eine Medaille muss aber alles passen.

Jasmine Flury (Super-G)

Bild: EPA/KEYSTONE

Feierte in diesem Winter in St.Moritz ihren ersten Weltcupsieg. Holte ihre zweitbesten Karriere-Resultate im Vorjahr dort, wo in einem Monat um Medaillen gefahren wird: Die Plätze 5 (Super-G) und 7 (Abfahrt) machen die Bündnerin zum Geheimtipp.

Benjamin Weger (Biathlon)

Bild: KEYSTONE

Der Walliser liegt im Gesamtweltcup auf Rang 6, er trifft so gut wie nie und ist auch ein starker Läufer. Wer Biathlon verfolgt, der weiss, dass für die Medaillen oft zwei Dutzend Athleten in Frage kommen. Weger zählt fraglos dazu.

Selina Gasparin (Biathlon)

Bild: KEYSTONE

Die Mutter der knapp zweijährigen Leila ist noch nicht so gut wie zu ihrer besten Zeit vor vier Jahren, die sie mit Olympia-Silber im Einzel krönte. Aber es geht aufwärts mit der besten Schweizer Biathletin, so dass ihr durchaus ein weiterer Coup zuzutrauen ist.

Clemens Bracher/Michael Kuonen (Zweierbob)

Bild: AP

Aus dem Nichts gewinnt Bracher Anfang Saison in Winterberg beim zweiten Weltcup-Rennen seiner Karriere schon zum ersten Mal. Fünf Jahre, nachdem er einen Hirnschlag erlitt, welcher ihn kurzzeitig gelähmt hatte, könnten der Emmentaler und sein Anschieber auch bei Olympia eine Sensation schaffen.

Eishockey (Frauen und Männer)

Bild: KEYSTONE

Aus Sotschi brachten die Schweizerinnen eine Bronze-Medaille mit – gelingt noch einmal so ein Exploit? Auch die Männer liebäugeln mit Edelmetall, weil die NHL ihre Spieler nicht freigibt und dies als Vorteil für die Schweiz interpretiert wird.

Livio Wenger (Eisschnelllauf Massenstart)

Bild: AP

Noch kennt ihn keiner – aber vielleicht ändert sich das am 24. Februar, wenn sein Wettkampf stattfindet. Der Massenstart ist neu bei Olympia und der Luzerner witterte seine Chance. Er sattelte von Inlineskates auf Schlittschuhe um, lief im Dezember in Salt Lake City erstmals auf ein Weltcup-Podest. Er wäre der erste Schweizer Eisschnellläufer mit einer Olympia-Medaille.

Martina Kocher (Rodeln)

Bild: KEYSTONE

Der Sprint, in dem sie schon Weltmeisterin wurde, ist leider nicht olympisch. Aber Kochers Formkurve zeigt nach oben, am Wochenende schaffte sie am Königssee mit Rang 4 ihr bestes Weltcup-Ergebnis.

Simon Ammann (Skispringen)

Bild: EPA/EPA

Seine Chancen liegen sicher näher bei 20 als bei 50 Prozent. Und auch das nur, weil man beim Toggenburger nie weiss, was als nächstes kommt und weil er als vierfacher Olympiasieger wie kaum ein anderer auf seine Routine setzen kann.

Fanny Smith (Skicross)

Bild: KEYSTONE

Sind aller guten Dinge wirklich drei? Bei den bisherigen zwei Olympia-Teilnahmen war Smith das Glück nicht hold. Die Form der Ex-Weltmeisterin stimmt auch in diesem Winter, wie ein Weltcupsieg belegt.

Alex Fiva (Skicross)

Bild: AP

Der ganze grosse Winter des Bündners ist es noch nicht. Aber als zehnfacher Weltcupsieger zählt Fiva bestimmt zum grossen Kreis der Medaillenanwärter in dieser unberechenbaren Disziplin.

Ladinna Jenny (links), Patrizia Kummer (rechts) und Julie Zogg (Snowboard-Parallel-Riesenslalom)

Bild: AP/AP

Die Hoffnung ist, dass eine des Schweizer Trios durchkommt. Zogg und Jenny sind besser im Schuss, Kummer geht als Olympiasiegerin 2014 an den Start.

Nicolas Huber (Snowboard Slopestyle)

Bild: AP/Winter Games NZ

Es kann aufgehen wie in der Sierra Nevada, wo er im Vorjahr Vize-Weltmeister wurde. Aber die Konkurrenz ist gross.

Dabei sein ist alles

Die meisten Schweizer, die bei Olympia dabei sind, werden eine kleine Chance auf einen Medaillengewinn haben. Aber es bräuchte wohl ein Sportwunder, damit es klappt. Wie schön, dass sich solche an Olympischen Spielen immer mal wieder ereignen!

Stellvertretend ein Beispiel, wie das gehen könnte:

Tim Hug (Nordische Kombination)

Bild: EPA/COMPIC

Vielleicht findet Hug im Training heraus, dass ihm die Schanze in Pyeongchang ausserordentlich gut liegt. Prompt wächst er im Wettkampf beim Springen über sich hinaus. Wachsen: gutes Stichwort. Im Langlauf greifen die Techniker der Deutschen daneben, ist der Japaner nicht in der nötigen Laufform und die Norweger sind nach schwachen Sprüngen wegen ungünstigem Wind schon beim Start weit zurück. Realistisch ist das Zusammentreffen der vielen Faktoren nicht – aber auch nicht ganz unmöglich. Hug ist in dieser Saison bislang nicht auf Touren gekommen, hat aber immerhin mal einen Weltcup-Bewerb gewonnen (vor vier Jahren in Russland, als die meisten Weltbesten nicht am Start waren). «Heute hat alles zusammengepasst», strahlte er. Genau das muss es auch in Südkorea.

So schön sieht es aus, wenn es in der Sahara schneit:

Video: srf

22 Winterspiele auf einen Blick

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scott 09.01.2018 19:43
    Highlight Könnte Olympia nach der Annahme der No-Billag Initiative überhaupt noch stattfinden?
    5 20 Melden
  • fabinho 09.01.2018 18:46
    Highlight '... er trifft so gut wie nie und ist auch ein starker Läufer'
    Naja, er trifft vielleicht nicht ganz so viel wie die absolute Weltspitze aber gerade so gut wie nie...? ;-)
    30 2 Melden
    • Ralf Meile 09.01.2018 20:01
      Highlight Ist so, Wegers Trefferquote war noch nie besser als in dieser Saison.

      Ach so, und jetzt erkenne auch ich die Doppeldeutigkeit 🙈 Nächstes Mal formuliere ich dann wohl: „Er ist so treffsicher wie nie.“
      30 0 Melden
  • Pana 09.01.2018 18:08
    Highlight Ob die NHL Sperre die Schweizer wirklich begünstigt für einen Medaillengewinn, mag ich bezweifeln. Die Nationen sind proportional geschwächt, und die zweiten Garden werden dementsprechend auftreten.
    10 6 Melden
    • Roman h 09.01.2018 19:26
      Highlight Ja wir verlieren dadurch ein paar Spieler aber so viele sind es nicht.
      Andere Länder wie Kanada, Russland, USA, Schweden werden viel mehr Spieler verlieren.
      Heisst alle Länder die nicht so viel Spieler in der NHL haben, haben einen Vorteil und dazu gehört auch die Schweiz.
      Oder glauben sie das die ganze erste Garde in der NHL spielt?
      7 5 Melden
    • Pana 09.01.2018 23:08
      Highlight Gemäss deiner Logik, wird Südkorea das Hockeyturnier dominieren. ;)
      4 4 Melden
  • Luca Brasi 09.01.2018 17:09
    Highlight Die Volunteers sind meine wahren Heldinnen an Olympia. 😉
    39 6 Melden

So abgeräumt bei Olympia haben wir schon lange nicht mehr – und es kann noch besser kommen

Sind wir ehrlich: Die Medaillen, die bei Olympia wirklich zählen, sind jene bei den alpinen Ski-Wettbewerben. Die Schweizer Bilanz steuert da zielstrebig auf die beste seit 30 Jahren zu – und es könnte noch besser kommen.

Was für ein Tag! Erst rast der lange Walliser zu Silber, dann räumen unsere Kombi-Girls ab. Für Holdener war es bereits die zweite Medaille. Genauso wie Speedkönig Beat Feuz, der letzte Woche zweimal aufs Podest fuhr. Sechs Ski-Medaillen in die Schweiz – das gab es lange nicht mehr. 

Grund genug, auf fünf Statistiken zu schauen, die uns träumen lassen.

Einmal Gold, dreimal Silber, zweimal Bronze! Sechs Medaillen hat die Schweiz bisher im Ski alpin gewonnen. So viel Edelmetall gab es seit 1988 …

Artikel lesen