Sport

Alle kucken, niemand arbeitet: Das kostet Federer vs. Wawrinka die Schweizer Wirtschaft

Ein Land steht still: Das Spiel Federer gegen Wawrinka war ein Strassenfeger. Alle in den Büros sahen fern, die Beschäftigten draussen hiengen an den Live-Tickern – was das wieder kostet! Eine nicht ganz ernst gemeinte Hochrechnung.

26.01.17, 12:16 26.01.17, 14:26

Video: watson.ch

(thi/ange)

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schoweder 26.01.2017 22:22
    Highlight Ihr habt die Überstunden Zuschläge vergessen. Ich musste den Mittag "durcharbeiten"!
    0 0 Melden
  • c_meier 26.01.2017 21:08
    Highlight Immerhin haben Federer und Wawrinka schön gewartet mit dem 5. Satz, bis in der Schweiz die Mittagspause begonnen hat ;)
    So konnten sicher die meisten noch etwas Fedrinka schauen
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.01.2017 19:21
    Highlight Trifft vor allem auf Watson zu.

    Sonst würdet ihr kritische Kommentare aufschalten.

    Aber eben - Watson = Januarloch.
    3 2 Melden
    • Lukas Blatter 26.01.2017 21:34
      Highlight @Zäme!: Wir schalten imfall auch kritische Kommentare auf
      2 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.01.2017 09:03
      Highlight Ah ja? Den Beitrag über Trump (Karton im Abfalleimer) habe ich ca. 5 mal kommentiert. Keiner wurde frei geschaltet.
      0 1 Melden
    • Chewbacca 27.01.2017 10:48
      Highlight Mimimi!
      1 2 Melden
  • -woe- 26.01.2017 15:28
    Highlight Was bedeutet, was sind "kucken"? Müsste das Wort nicht gross geschrieben werden, wie auch "Otten", "Delfen" und "Panden", falls es sich um ein Tier handeln sollte?

    Danke für die Aufklärung, liebes watson-Team.
    2 2 Melden
    • Raphael Bühlmann 26.01.2017 17:20
      Highlight http://www.duden.de/rechtschreibung/kucken

      Gern geschehen.
      2 2 Melden
    • -woe- 26.01.2017 17:53
      Highlight Aha!

      Aber dann müsste es ja heissen: "Das kostet Federer vs. Wawrinka die norddeutsche Wirtschaft"

      Macht aber irgendwie auchkeinen Sinn.

      Ich bin für Delfen.
      2 0 Melden
  • 's all good, man! 26.01.2017 15:10
    Highlight Oder: die einen gucken während der Arbeit Tennis, die anderen erledigen sie... 🙄
    2 0 Melden
  • soischeshald 26.01.2017 14:54
    Highlight Glaubt mir, die Mittwochnachmittage sind genau so verheerend. #Picdumps
    0 0 Melden
  • Picker 26.01.2017 14:36
    Highlight Die Tennisspieler haben Glück, dass sie in einem populären Sport mitmischen. Wenn der Mehrheit (so wie mir selbst) Tennis am A.... vorbeigehen würde, hätte "King" Roger wohl ein weit bescheideneres Dasein.

    Ist nur meine Meinung, bin auf Rotschi oder Stan auch nicht neidisch.
    17 32 Melden
    • JJ17 26.01.2017 14:48
      Highlight Neider...
      3 2 Melden
    • who cares? 26.01.2017 15:22
      Highlight Roger Federer hatte nicht nur Glück, Leute wie er sorgen auch dafür, dass Tennis so populär bleibt.
      6 1 Melden
  • Chewbacca 26.01.2017 14:08
    Highlight Freiwilligen einen Stundenlohn zuweisen...naja... 😉
    15 4 Melden
  • JJ17 26.01.2017 14:05
    Highlight Zum Glück habe ich nur einen Lehrlingslohn, somit habe ich meinen Arbeitgeber heute relativ wenig gekostet ;)
    30 5 Melden
  • Floh Einstein 26.01.2017 14:01
    Highlight Wieviel Arbeitszeit kosten unnötige Pushnachrichten wegen Sport wohl?
    22 8 Melden
  • Pasch 26.01.2017 13:45
    Highlight Also ich glaub die einzigen die nicht arbeiten sind die bei Watson... kurz vorher noch Trump Bash und gut ist, gäll 😉
    39 10 Melden
  • Kastigator 26.01.2017 13:15
    Highlight *So viel
    3 1 Melden
  • Der Tom 26.01.2017 12:43
    Highlight Ich nicht! Wusste gar nicht dass heute Skirennen sind.
    41 9 Melden
  • Plöder 26.01.2017 12:22
    Highlight Das D und R kommen mir etwas Verdächtig vor ;-)
    2 5 Melden

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen