Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mirka und Roger Federer, links, halten ihre Zwillingstoechter Myla und Charlene im Arm, Ort und Datum der Aufnahme unbekannt. Der Schweizer Tennisspieler Federer nutzte das halboeffentliche Medium Facebook und veroeffentlichte dort am Dienstag, 22. Dezember 2009 ein von seinem Vater Robert geschossenes Bild seiner beiden Toechter. (KEYSTONE/www.facebook.com/Robert Federer) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Mirka und Roger Federer mit den Töchtern Myla und Charlene. Bild: www.facebook.com

Werbeeffekt

Die Marke Federer wird wertvoller 

Mit der Geburt von weiteren Zwillingen hat sich Roger Federer noch tiefer in den Herzen der Fans festgesetzt. Ob der Tennisstar schon bald für Windeln werben wird? 

08.05.14, 05:02

Silvan Hartmann / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Roger Federer ist seit Dienstagabend stolzer Vater von zwei Zwillingspaaren. Die Geburt von Leo und Lenny freut viele Fans – und ängstigt sie zugleich: Bleibt da genug Zeit für den Maestro, dem Beruf nachzugehen? 

Federer winkte schon vor der Geburt von Leo und Lenny ab: «Vor fünf Jahren dachte ich, das gebe einen Riesenschnitt. Dass ich um acht Uhr trainieren und um elf Uhr zurück sein müsste, um sofort zu helfen. Aber ich kann normal meinen Plan verfolgen, es ist alles eine Frage der Planung. Wichtig ist, dass die Dosierung stimmt», sagte Federer vor wenigen Wochen der «Schweizer Illustrierten». 

Dass Federer Familie und Tourleben unter einen Hut bringt, verdankt er seiner professionellen Organisation – und mehreren Nannys. Sie reisen mit den Federers an die Turniere. Aber auch Federers Eltern sind für die junge Familie eine Stütze. Bekannte von Roger Federer rechnen damit, dass er weitere Unterstützung verpflichten wird, um weiterhin möglichst sorgenlos seiner Tenniskarriere nachzugehen, ohne aber dabei seine Familie im Stich zu lassen. «Mir ist wichtig, dass Mirka und unsere Kinder bei mir sind. Ich helfe, wann immer ich kann, und mache auch gerne Nachtschichten, die Kinder sind das Wichtigste», so Federer. 

Diesen Luxus auf der Tour kann er sich leisten: Denn Federer ist längst nicht mehr nur ein Top-Tennisspieler, er ist Unternehmer mit millionenschweren Verträgen. Sein Vermögen wird auf 400 Millionen Franken geschätzt, gemäss Wirtschaftsmagazin «Forbes» verdient er mit Marken wie Credit Suisse, Gillette, Nike, Lindt, Jura, Mercedes oder Rolex jährlich weitere 53 Millionen Dollar dazu. Und diese Marken dürften sich über den Nachwuchs freuen: Laut Werbe experten werden Leo und Lenny der Marke Federer unbewusst einen noch grösseren Stellenwert verleihen. 

Federweiche Windeln 

«Roger Federer geniesst schon heute einen sehr hohen Sympathiewert, den er nun noch einmal steigern konnte. Man kann ja nie genug sympathisch sein», sagt Professor Christian Fichter, Imageforscher und Wirtschaftspsychologe an der Kalaidos Fachhochschule. Auch Werber Frank Bodin glaubt, dass das Doppel-Doppelpack für Federer werbestrategisch «kein Nachteil» sei, obwohl der Sympathiewert Federers bereits heute kaum zu toppen sei. 

Die Marke Federer dürfte nochmals grösser, noch mächtiger, noch wertvoller werden. «Das hat sich schon am Abend der Geburt gezeigt, als bei vielen der Jöö- Effekt aufkam», so Fichter. Er kann sich vorstellen, dass Federer schon bald für Windeln wirbt: «Diese Werbung könnte mit einer Prise Humor verbunden sein, in dem er etwa mit zehn Rackets in der Tennistasche auf den Platz läuft und bei einer Pause Windeln auspackt.» Und mit solchen oder ähnlichen Werbungen für weitere von ihm beworbene Marken müsste Federer selber auch keinen Imageschaden befürchten, so der Imageforscher. Denn was auch immer Federer tut: Es interessiert die gesamte Schweiz – ja die Welt – und wird gerne gesehen. 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es für Tom Lüthi Zeit ist, das MotoGP-Abenteuer zu beenden

Tom Lüthi (32) ist nach Luigi Taveri der beste Schweizer Rennfahrer aller Zeiten. Gerade deshalb sollte er sein MotoGP-Abenteuer sofort beenden.

Seit der Sommerpause ist Tom Lüthi nur noch ein Schatten seiner selbst. Nach dem 16. Rang beim GP von Tschechien hat er die beiden letzten Rennen in Spielberg und Misano auf dem schmählichen 22. Platz beendet. Nach wie vor wartet er auf die ersten WM-Punkte (für Platz 1 bis 15). Es ist so trostlos wie bei so manchen helvetischen Vorstellungen beim Eurovision Song Contest: «Null Punkte.»

Die klägliche Vorstellung in Misano – garniert mit einem Trainingssturz – hat gezeigt, dass es für Tom …

Artikel lesen