Sport
Martin Bogatinov, left, and Athos Chrysostomou, right, Goalkeepers of Ermis Aradippou attend a training session at the Stade de Suisse stadium in Bern, Switzerland, Wednesday, July 30, 2014. The Cypriot club Ermis Aradippou will play against th Young Boys in a Europa League soccer game on Thursday, July 31, 2014. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Grosse Kulisse für einen ganz Kleinen des europäischen Fussballs: Torhüter Martin Bogatinov trainiert mit seinen Kollegen im Stade de Suisse. Bild: KEYSTONE

Ermis wer?

Fünf Dinge, die YB-Fans über den Gegner in der Europa League wissen müssen

31.07.14, 14:00 31.07.14, 17:19

Noch überhaupt nie haben die Kicker von Ermis Aradippou die zyprische Meisterschaft gewonnen, und mit dem Gastspiel in Bern steht für die Hafenstädter eine Première an: Sie spielen erstmals auf europäischem Parkett. Ein unbeschriebenes Blatt – auch für Sie? Wir leisten Aufklärungsarbeit.

1. Die Multikulti-Truppe

Trotz bescheidenem Budget: Spieler aus elf verschiedenen Ländern stehen beim Klub aus einer Stadtrandsiedlung von Larnaka unter Vertrag. Darunter auch der Brasilianer Paulinho. Klingelt's? Sollte es nicht, beim Ermis-Kicker handelt es sich nämlich um den ungleich weniger berühmten Namensvetter des Mittelfeld-Punchers der Tottenham Hotspurs. Ach so, und von wegen elf Länder: Wie ist es eigentlich zu werten, dass der portugiesische Linksverteidiger João Pedro dos Santos Gonçalves auch «China» gerufen wird?

2. Der gefährliche rechte Flügel

Man kennt das ja: Eine höherdotierte Mannschaft tut sich gegen einen auf allen Ebenen unterlegenen Gegner lange schwer mit dem Toreschiessen. Viele Chancen, aber da will einfach keiner rein. Dann aber, in der 84. Minute, kommt der Underdog mittels Konter zu seiner einzigen Chance, und ... Fertig Horror-Szenario. Darum: Aufgepasst, liebe Young Boys, wenn Luis Morán etwas Raum vorfindet. Der ehemalige spanische U16-Natispieler verfügt da auf seinem rechten Flügel über tödliche Waffen.

Ein Schuss wie ein Strich: Moráns zweiter Streich. video: youtube/fernando martinez

Ein Schuss wie ein Strich: Moráns erster Streich. video: youtube/gijonuda rsg

3. Die Unverkrampftheit mit Pyro

Grosse Leidenschaft: Die Fans von Ermis Aradippou brennen für ihren Verein. video: youtube/ermis aradippou aleo aleo

Auf Zypern ist das Abfackeln von Pyrotechnik noch ein entspanntes Spiel mit dem Feuer – im Wortsinne und nicht sprichwörtlich zu verstehen. Wer sich obiges Video anschaut, kommt jedenfalls zum Schluss: Brennt in Aradippou ein bengalisches Feuer, eilt nicht gleich ein schäumender Sicherheitschef herbei und die Chance, dass ein übereifriger Staatsanwalt sich des Internetprangers behilft, scheint (mutmasslich) auch eher gering.

4. Der Überraschungseffekt

Die Zyprer wissen, wie Überraschen geht. Als Aufsteiger erreichten sie in der letzten Meisterschaft den 4. Rang und stiessen bis in den Cupfinal vor. Das allein muss den Bernern Warnung genug sein. 

5. Das Stadion

screenshot: stadt aradippou/watson

«Ja, bist ein Braver, du!» Tätschel, Tätschel für einen Spieler, etwa nach einem Eckball: Im Municipal-Stadion zu Aradippou wird noch Fussball zum Anfassen gespielt. Im ruralen Kleinstadion mit Challenge-League-Charme haben 2000 Fans Platz. Oder 4500. Oder irgendwas dazwischen. Dass das keiner so genau zu wissen scheint, macht es nur noch sympathischer.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • samy4me 31.07.2014 17:35
    Highlight Pyros abfackeln ohne Tote und schwer Verletzte?? Das geht?? :O
    1 0 Melden
  • Ursin Tomaschett 31.07.2014 17:25
    Highlight Merci für den Input. Ehedem wurden Zypern-Griechen als Zyprioten bezeichnet und Zypern-Türken als Zyprer. Heutzutage soll Zypriote nur mehr im Diplomaten-Sprech geläufig sein und im restlichen Kontext veraltet, weshalb man in den letzten Jahren mehr und mehr von Zyprern statt Zyprioten zu sprechen begonnen hat. Was sagt der Duden? Es geht: beides. :)
    0 0 Melden
  • cedikingboy 31.07.2014 17:04
    Highlight Ich will kein Klugscheisser sein aber ich bin der Meinung es heisst Zypriote und nich Zyprer..
    0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.07.2014 19:21
      Highlight Du bist genau so ein Klugscheisser wie ich. Bin auch drüber gestolpert. Wie wärs mit Zypriländer, so wie Iren ja auch oft als Irländer bezeichnet werden?
      0 0 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen