Sport
Young Boys players celebrate a goal against Ermis Aradippou during their Europa League  third qualifying round second leg match at Antonis Papadopolos stadium in Larnaca, Cyprus, Thursday, Aug. 7, 2014. (AP Photo/Philippos/Christou)

Aufgabe erfüllt: YB steht in den Playoffs. Bild: Philippos Christou/AP/KEYSTONE

2:0 gegen Ermis

Pflichtaufgabe erfüllt: Young Boys stehen in den Europa-League-Playoffs

Die Young Boys stehen zum dritten Mal seit 2010 in den Playoffs der Europa League. Die Berner meisterten die erste Hürde Ermis Aradippou, indem sie sich eine Woche nach dem Hinspiel (1:0) auf Zypern 2:0 durchsetzten.

07.08.14, 18:06

Tore von Renato Steffen in der ersten Halbzeit sowie von Michael Frey nach der Pause in nummerischer Überzahl sorgten dafür, dass sich die Young Boys nie ernsthafte Gedanken über ein allfälliges Out oder – wie vor zwei Jahren gegen die Moldawier von Zimbru Chisinau – über ein Penaltyschiessen machen mussten. Dafür präsentierte sich Ermis Aradippou im ersten Europacup-Heimspiel seiner Klubgeschichte viel zu harmlos. Der Kleinklub aus der Peripherie von Larnaca konnte YB nicht einmal im Ansatz fordern.

Costanzo leitete das Spiel der Berner. Bild: KATIA CHRISTODOULOU/EPA/KEYSTONE

Eine Glanzleistung war es gleichwohl nicht, was YB bei Temperaturen von 33 Grad ablieferte. Aber das Team von Uli Forte löste seine Aufgabe so, wie es der Trainer vorgegeben hatte: YB hatte den limitierten Gegner von Beginn weg und dauerhaft im Griff, gab das Tempo vor und erspielte sich Chancen. Mit der Verwertung dieser Möglichkeiten haperte es aber nicht zum ersten Mal in dieser Saison. Im Gegensatz zur Auswärtspartie gegen den FC Zürich etwa rächte es sich indes nicht.

Wenig Gegenwehr

Dass das 1:0 in Larnaca für die Young Boys fallen würde, war im Prinzip nur eine Frage der Zeit. Frey (6.) rutschte knapp am Ball vorbei, Raphael Nuzzolo (8.) schoss aus guter Position daneben. Ein frühes Tor hätte der Partie jede Spannung genommen. Denn der zypriotische Cupfinalist Ermis war, abgesehen von zwei, drei Weitschüssen, kein ernsthafter Widersacher. Dennoch dauerte es bis zur 36. Minute, ehe YB in Führung ging. Die Berner nützten aus, dass Sekou Sanogo unbedrängt einen weiten Ball auf Moreno Costanzo schlagen durfte. Dessen Flanke ohne Gegenwehr verwertete der ebenfalls ungedeckte Steffen problemlos per Kopf zum 1:0.

Steffen jubelt über seinen Treffer zum 1:0. Bild: KATIA CHRISTODOULOU/EPA/KEYSTONE

Der Widerstand von Ermis brach kurz nach der Pause endgültig. 31 Sekunden nach Wiederanpfiff wurde der Brasilianer Paulinho nach der zweiten gelben Karte des Feldes verwiesen. Kurz darauf prallte ein Schuss von Nuzzolo vom Pfosten zurück. Lanciert von den auffälligen Moreno Costanzo, dem Berner Captain, und Sanogo stand YB dem 2:0 mehrfach nahe. Der Treffer gelang schliesslich Frey, der in der 66. Minute nach schönem Dribbling und Abschluss von Sanogo nur noch einzuschieben brauchte.

YB für Playoffs gesetzt

Auf wen die Young Boys treffen, erfahren sie in der Auslosung vom Freitag der Playoff-Partien ab 13 Uhr am UEFA-Hauptsitz in Nyon. Nicht zuletzt durch die beiden Teilnahmen an der Gruppenphase der Europa League in den Saisons 2010/11 und 2012/13 wird YB gesetzt sein. Die Gegner könnten Saint-Etienne oder Feyenoord Rotterdam, aber auch Apollon Limassol (Zyp), Karabach Agdam (Aser) oder Aktobe (Kas) heissen. (si/qae)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen