Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fehlt beim wichtigen Auswärtsspiel gegen ZSKA Moskau: Stürmer Guillaume Hoarau. Bild: KEYSTONE

Trainer Adi Hütter zur Absenz von Hoarau: «Natürlich ist YB ein anderes ohne ihn»

In der Aufstellung der Young Boys für das kapitale Auswärtsspiel gegen ZSKA Moskau stellt sich nur eine Frage: Wer soll anstelle des verletzten Guillaume Hoarau für die offensiven Impulse sorgen?

23.08.17, 06:21 23.08.17, 06:53


>>> Wir tickern das Spiel ab 20.45 Uhr live.

Im Hinspiel am letzten Dienstag schien es für lange Zeit, als laufe das Spiel an Hoarau vorbei. Vor allem in der ersten Halbzeit war es dem 1,92 m grossen Franzosen nicht gelungen, sich in den Luftduellen mit den stämmigen Moskauer Verteidigern zu behaupten.

Video zum Abschlusstraining in Moskau

Video: YouTube/BSC Young Boys

Hoaraus Einfluss nahm nach der Pause massiv zu, sowohl als Assistent bei einer Chance von Roger Assalé als auch später bei jenem Abschluss, den ZSKA-Goalie Igor Akinfejew mit einer unglaublichen Parade abwehrte.

Im Rückspiel gilt es nun, die Absenz des am Oberschenkel verletzten Stürmers zu kompensieren. «Natürlich ist es ein anderes YB ohne ihn, allein schon aufgrund seiner Persönlichkeit», sagte Trainer Adi Hütter.

«Ich habe immer wieder betont, dass wir es schaffen müssen, ohne ihn Spiele zu gewinnen.» Das geschah in dieser Saison beim 4:0-Auswärtserfolg gegen GC.

«Optionen, das Unmögliche möglich zu machen, haben wir viele», so Hütter. Es folgte eine Aufzählung aller offensiven Kräfte.

Sinn würde beispielsweise machen, Assalé und Jean-Pierre Nsamé gemeinsam stürmen zu lassen. Assalé, um die etwas hüftsteif wirkenden Innenverteidiger mit Dribblings zu beschäftigen, Nsamé, um mit seinen 1,88 m im eigenen Strafraum bei Eckbällen und im gegnerischen ansonsten für Präsenz zu sorgen. Aber auch Christian Fassnacht (1,85 m) wäre als Alternative denkbar.

Unabhängig von der Aufstellung, die gemäss Hütter «auf jeden Fall» aus zwei Stürmern bestehen wird, stehen die Young Boys im 2016 eingeweihten Stadion des ZSKA unter Siegzwang.

Gerade in Auswärtsspielen im Europacup fiel ihnen dies zuletzt aber schwer. Aus den letzten neun Partien seit dem 3:1 in der Europa-League-Gruppenphase Ende November 2014 gegen Slovan Bratislava resultierten zwei Unentschieden und sieben Niederlagen. (sda)

Warum heisst es ii-Be und nicht Ypsilon-B?

Video: watson/Emily Engkent

Champions-League-Final

Läuft bei ihm – Carrasco versenkt den Ball im Tor und dann die Zunge in der Freundin 

Der Thriller im San Siro ist entschieden – Real Madrid gewinnt nach Penaltyschiessen zum 11. Mal die Champions League

Der Champions-League-Final in Grafiken: « ... die Beeeesten, the Chaaaampions!»

Der dramatische Sieg von Real Madrid gegen Atlético: Diese Highlights musst du gesehen haben

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 23.08.2017 12:10
    Highlight Hopp YB💛🖤
    1 0 Melden
  • Jonas Schärer 23.08.2017 07:21
    Highlight Heute ist DIE Chance für Nsame zu zeigen dass er Hoarau vertreten kann... Zudem ist er wesentlich flinker als King-Gui, was gegem die erfahrene aber in die Jahre gekommene Abwehr von ZSKA imA sehr wertvoll werden kann.

    HOPP YB!!!
    18 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen