Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GELSENKIRCHEN, GERMANY - MAY 19:  1. BUNDESLIGA 00/01, Gelsenkirchen; FC SCHALKE 04 - SpVgg UNTERHACHING 5:3; TRAUER bei den SCHALKER FANS  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

Nur «Meister der Herzen»

Unvergessen

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

19. Mai 2001: Schalke steht Kopf: Die Fans bejubeln nach dem 5:3 gegen Unterhaching schon den ersten Meistertitel seit 1958. Doch in Hamburg, wo die Bayern spielen, läuft noch die Nachspielzeit. 

Die Meisterschaft 2001 ist eigentlich schon gelaufen. Bayern München hat vor dem letzten Spieltag drei Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Schalke. Ein Punkt reicht auf jeden Fall zum Titel. Das wird sich der Rekordmeister nicht mehr nehmen lassen, glauben alle.

Drama schon am 33. Spieltag

Die Vorgeschichte zur dramatischen Meisterentscheidung ereignet sich schon am 33. Spieltag. Schalke und Bayern liegen punktgleich an der Spitze, Schalke mit dem besseren Torverhältnis. Schalke spielt bei Stuttgart, die Bayern empfangen Kaiserslautern. In der 90. Minute – «innerhalb von handgestoppten 2,5 Sekunden», wie der Premiere-Kommentator sagt – fallen zwei Tore: Balakov schiesst Stuttgart und der eben erst eingewechselte Zickler die Bayern zum Sieg. Die Vorzeichen ändern sich: Der Vorteil liegt jetzt bei den Bayern.

Bayern-Keeper Oliver Kahn heizt vor dem Gastspiel beim Hamburger SV nochmals die Stimmung an. «Bis auf die Bayern-Fans wird ganz Deutschland gegen uns sein. Was schöneres gibt es nicht», posaunt der Titan siegessicher. Doch dann in Hamburg tun sich die Bayern schwer, zumindest schwerer als erwartet. Bis zur 90. Minute steht es 0:0, als HSV-Stürmer Sergej Barbarez das Team von Ottmar Hitzfeld mit seinem 1:0 ins Elend stürzt. Doch noch ist die Partie nicht zu Ende.

Die letzten Minuten der Saison 2000/01 auf Schalke und in Hamburg. Video: Youtube/xZise99x

Auf Schalke ist das Spiel bereits beendet. Um 17.16 Uhr pfeift der Unparteiische Hartmut Strampe die Partie zwischen den Königsblauen und der SpVgg Unterhaching ab. Es ist die letzte Partie im altehrwürdigen Parkstadion und die «Knappen» erkämpfen sich einen verdienten 5:3-Sieg. Unterhaching steigt ab, und was ist mit Schalke? Ganz Schalke kann es kaum fassen: Meister, endlich, nach 43 Jahren! 

«So ein Drehbuch kann nur der Teufel schreiben.»

Rainer Calmund, Ex-Manger von Bayer «Vizekusen».



Kurz nach dem Abpfiff heisst es im Parkstadion, dass das Spiel in Hamburg ebenfalls zu Ende sei. Nico van Kerckhoven aber stürmt zu Manager Rudi Assauer und ruft: «Es ist noch nicht aus!» Trainer Huub Stevens schickt die Spieler in die Kabine, die alte, nicht mehr funktionierende Rolltreppe hoch. Einige bleiben dennoch auf dem Spielfeld, zusammen mit Assauer und Andreas Müller.

Bild

Das fatale Interview mit Andreas Müller, der zum Dank bereits ein HSV-Trikot trägt. Bild: Screenshot Youtube

Dann sagt Premiere-Kommentator Rolf Fuhrmann im Interview mit Müller vor laufender Kamera, in Hamburg sei Schluss und Schalke sei deutscher Meister. Assauer jubelt und die Falschmeldung nimmt seinen Lauf.

«Ich habe Andreas Müller vor der Kamera gehabt und im Ü-Wagen Bescheid gesagt. Ich habe noch mal nachgefragt, ob das Spiel in Hamburg zu Ende ist. Da kam nichts Gegenteiliges. Also bin ich davon ausgegangen, dass Schalke Meister ist und habe es auch gesagt.» 

Premiere-Kommentator Rolf Fuhrmann. welt.de

Bild: Bongarts

Die Stadionregie löst wie geplant ein Feuerwerk aus. Es wird fatalerweise als Startsignal für die Meisterfeier gedeutet, Tausende Fans strömen jetzt auf den Rasen nichtsahnend, dass die Partie in Hamburg eben doch noch nicht zu Ende ist. Die Schalke-Spieler liegen sich in den Armen, überall wird ausgelassen gefeiert. 

Doch dann nach 4:38 Minuten das jähe Ende der Feierlichkeiten: Auf der Videoleinwand hinter der Südtribüne flackern plötzlich Bilder auf. Bilder vom Bayern-Spiel in Hamburg. Dort hat Torhüter Oliver Kahn seine Vorderleute nach dem 0:1 angeschrien: «Weitermachen, immer weitermachen!» Und das tun die Bayern auch. 

In der 94. Minute nimmt HSV-Keeper Mathias Schober einen Rückpass von Tomas Ujfalusi mit der Hand auf, Schiedsrichter Dr. Markus Merk gibt indirekten Freistoss. Wie von der Tarantel gestochen sprintet Kahn nach vorne und rempelt HSV-Spieler an, rüttelt alle auf und will in seinem Übereifer sogar den Freistoss schiessen. Stefan Effenberg behält die Nerven und weist ihn ab: «Nein, nein, bleib ruhig und lass den Patrik ran!» Schliesslich nimmt Abwehrchef Patrik Andersson Anlauf und trifft.

Die Protagonisten erinnern sich an das dramatische Meisterschaftsfinale. Video: Youtube/TheMFMGroup

Der legendäre Meisterjubel von Oliver Kahn: Nachdem er die Eckfahne vergewaltigt hatte, zeigt er später die Meisterschale den Fans und schreit: «Da ist das Ding, da ist das Ding!»

Der Ball flutscht unter der Mauer hindurch, passt haargenau. Wenig später ist Schluss: Die Bayern und nicht Schalke sind Meister. Während Hitzfeld vor der Bank umringt von seinen Spielern tänzelt, sprintet Kahn zur Eckfahne, holt sie aus der Verankerung und lässt seinen Emotionen freien Lauf.

Bild

Oliver Kahn feiert mit der Eckfahne. Bild: Getty Images

GELSENKIRCHEN, GERMANY - MAY 19:  1. BUNDESLIGA 00/01, Gelsenkirchen; FC SCHALKE 04 - SPVGG UNTERHACHING 5:3; ENTTAEUSCHTE SCHALKE FANS  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Die total niedergeschlagenen Schalke-Fans. Bild: Bongarts

Auf Schalke sehen die Fans den Treffer von Anderson auf der Grossleinwand. Fassungslos starren sie nach oben, Konsternation macht sich breit. Auf dem Rasen brechen viele Fans heulend zusammen, anderen fehlt die Kraft zum Weinen. Dem riesigen Konzert des Jubels wird der Stecker gezogen. Schliesslich legt sich eine gespenstische Stille über das Stadion.

In der Kabine macht sich Frust breit. «Bänke, Türen, Fernseher – nichts ist mehr heil geblieben. Zum Glück hat uns keiner die Rechnung geschickt», sagte Stürmer Marco van Hoogdalem. Trainer Stevens schickt seine Jungs schliesslich auf den Balkon. Mit leeren Gesichtern klatschen sie in die Menge. Als «You’ll never walk alone» gespielt wird, verliert selbst Stevens den Kampf mit den Tränen.

GELSENKIRCHEN, GERMANY - MAY 19:  1. BUNDESLIGA 00/01, Gelsenkirchen; FC SCHALKE 04 - SpVgg UNTERHACHING 5:3; TEAM SCHALKE nach dem Spiel v.lks.n.r.:Radoslav LATAL, Marco van HOOGDALEM, Ebbe SAND, Niels Oude KAMPHUIS, TRAINER Huub STEVENS, Olaf THON, Tomasz HAJTO, Gerald ASAMOAH (halb)  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Trainer Stevens und die Schalke-Spieler kämpfen mit den Tränen. Bild: Bongarts

Manager Rudi Assauer schwört dem Fussballgott ab: «Wenn er gerecht wäre, wäre Schalke Meister geworden.» Die Tränen machen die Königsblauen immerhin zum «Meister der Herzen». Eine Woche später holt Schalke dank einem 2:0-Sieg gegen Union Berlin den DFB-Pokal. Die Welt ist wieder in Ordnung. Zumindest fast. So richtig wird sie das erst sein, wenn Schalke endlich den ersten Meistertitel seit 1958 feiern kann. Für mehr als 4:38 Minuten.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel