Sport

Angeführt von McIlroy

Europäer schaffen Hattrick im Ryder Cup 

28.09.14, 18:19 29.09.14, 11:52

Sergio Garcia gewinnt mit Europa den Ryder Cup. Bild: Getty Images Europe

Zum dritten Mal nacheinander und zum achten Mal in den letzten zehn Austragungen haben sich Europas Golfprofis den Ryder Cup gesichert. Sie besiegten im schottischen Gleneagles die Rivalen aus den USA deutlich. 

Mit einer komfortablen 10:6-Führung nach den Doppeln in den Schlusstag gestartet, liessen sich die vom irischen Captain Paul McGinley befehligten Europäer in den zwölf Einzeln nicht mehr vom Weg abbringen. Seit 1979, als erstmals eine gesamteuropäische 12-Mann-Auswahl mitspielen konnte, haben die Europäer den bedeutendsten, alle zwei Jahre stattfindenden Teamwettkampf im Golf nunmehr zum 11. Mal in 18 Austragungen gewonnen. Drei Triumphe in Serie waren hatten sie zuletzt auch in den Jahren 2002 bis 2006 herausgeholt. 

Äusserst souverän trat der Weltranglisten-Erste Rory McIlroy auf. Der 25-jährige Nordire entschied das Duell der Youngsters gegen Rickie Fowler bereits nach dem 14. Loch für sich. Nach sechs gespielten Löchern war er bereits um fünf Löcher voran gelegen. 

Überragender Superstar: Rory McIlroy. Bild: RUSSELL CHEYNE/REUTERS

Anfänglich sah es danach aus, als könnten die vom legendären Altstar Tom Watson als Captain angeführten Amerikaner in den Einzeln das Steuer noch herumreissen - ähnlich wie es zuletzt den Europäern gelungen war, die 2012 nach einem 6:10-Rückstand 14,5:13,5 siegten. 

Aber schon aus der ersten Partie des Tages bekamen die Hoffnungen der nicht aufgebenden US-Golfer einen schweren Dämpfer. Ihr sensationell gut aufspielender Ryder-Cup-Debütant Jordan Spieth - er hatte zusammen mit Patrick Reed, einem weiteren Neuling, aus drei Doppeln zweieinhalb Punkte geholt - ging gegen den routinierten Graeme McDowell früh mit frei Löchern in Führung. Aus dem angestrebten frühen Punkt wurde aber nichts, denn auf der zweiten Platzhälfte gewann der Nordire, US-Open-Champion von 2010, fünf von sechs Löchern. Spieth war zu keiner Reaktion mehr fähig. (si) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen