Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pablo Brägger jubelt: Die Schweizer Turner holen die erste Team-EM-Medaille der Geschichte. Bild: KEYSTONE

Schweizer Turner holen historische Team-Medaille

Die Schweizer Turner haben es geschafft! An den Europameisterschaften in Bern gewinnt die Mannschaft von Bernhard Fluck im Team-Wettkampf Bronze. Es ist die erste Team-EM-Medaille der Geschichte.

28.05.16, 17:02 28.05.16, 20:02


Mit einem letztlich deutlichen Vorsprung von gut fünf Punkten vor der Ukraine verteidigten Pablo Brägger, Christian Baumann, Benjamin Gischard, Oliver Hegi und Eddy Yusof ihren 3. Platz aus der Qualifikation und gewannen mit Bronze die erste Schweizer Team-Medaille an Europameisterschaften der Geschichte. Das Duell um Gold entschied Russland gegen Grossbritannien wie bereits vor zwei Jahren in Sofia für sich.

Die Vorentscheidung im Kampf um Bronze fiel am Reck, an dem die Schweizer rund 2,5 Punkte mehr als die Ukraine totalisierten. Hegi stürzte zwar wie in der Qualifikation, Brägger und Baumann kamen aber sicher durch ihr Programm und bauten damit ihren Vorsprung vor dem letzten Gerät auf drei Punkte aus. Wie für die Ukrainer waren auch für Frankreich und Deutschland, das ohne die verletzten Fabian Hambüchen und Andreas Bretschneider in Bern antreten musste, mit Stürzen am Reck die Medaillenträume geplatzt.

Oliver Hegi stürzte am Reck – es reichte trotzdem zur Medaille.
Bild: KEYSTONE

Zur Hälfte des Pensums waren die Schweizer noch auf Rang 6 gelegen. Nach einem guten Start am Pauschenpferd, wo Hegi mit 15,226 Punkten brillierte, sowie an den Ringen unterlief ausgerechnet Brägger am Sprung ein Missgeschick. Der Ostschweizer verpatzte bei seinem ersten Einsatz des Tages den Absprung und konnte den Sprung nicht stehen.

Der Captain, mit 23 Jahren der Älteste der jungen STV-Equipe, liess sich aber nicht aus dem Konzept bringen. An Barren, Reck und Boden trat er in der Folge souverän auf und trug wesentlich zum Gewinn der Medaille bei. Benjamin Gischard und Eddy Yusof kamen ohne grössere Patzer durch ihre Übungen und verwandelten zum Abschluss am Boden mit ihren starken Auftritten die Allmend-Halle in eine Festhütte.

Oliver Hegi kann auch anders: Er brillierte am Pauschenpferd mit 15,226 Punkten. Bild: KEYSTONE

«Unbeschreiblich», sagte Cheftrainer Bernhard Fluck in seiner ersten Reaktion im TV-Interview. Es sei lange her, dass die Schweiz einen solchen Teamerfolg habe feiern können. 1954 an den Weltmeisterschaften in Rom hatten letztmals Schweizer Turner eine Medaille mit dem Team für den STV geholt. Er fühle ähnlich wie 2013 in Moskau, als Lucas Fischer am Barren Bronze holte, so Fluck. «Aber die Gefühle sind nun noch intensiver, da es ein Team-Erfolg ist.»

Am Sonntag bieten sich den Schweizern in den Gerätefinals weitere sieben Chancen auf den Gewinn von Medaillen. Brägger tritt am Barren, am Boden und am Reck an, Baumann am Barren, am Pauschenpferd und am Reck. Gischard greift am Sprung in den Kampf um die Medaillen ein. (zap/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • derhobi 28.05.2016 17:09
    Highlight Glückwunsch! Gibt anscheinend doch nicht nur Soloturner in der Schweiz...
    19 2 Melden

Die wahren Helden Russlands! Fussball-Fans räumen nach Spielende gemeinsam ihren Müll weg

Es ist die Szene abseits des Fussball-Platzes, die am Dienstag begeistert: Japanische Fussballfans räumen nach dem Sieg gegen Kolumbien ihren Dreck weg und stecken die gegnerischen Fans mit ihrer vorbildlichen Aktion noch an. Ganz grosser Sport – im Gegensatz zu den Schweizer Anhängern, die für Ärgernis sorgen.

Die japanischen Fans an der Fussball-WM in Russland machen vor, wie es gehen kann: 90 Minuten lang sorgen die Anhänger der «blauen Samurai» für beste Stimmung im Stadion. Und nach Spielende für beste Stimmung beim Putzpersonal.

Dutzende Zuschauer schnappten sich nach dem Abpfiff gegen Kolumbien Abfallsäcke und räumten ihren Fanblock im Stadion von Saransk selbstständig auf, anstatt ihren Sieg zu feiern und freudig abzuzotteln. Flaschen, Choreographien, Essensreste – alles wanderte in die …

Artikel lesen