Sport

Giro d'Italia: Leader Matthews gewinnt die Etappe, aber der böse Sturz von Pozzovivo überschattet die Freude

11.05.15, 17:37 12.05.15, 11:22

Bleibt in Rosa: Michael Matthews. Bild: Tim De Waele/freshfocus

Michael Matthews vom Team Orica-Greenedge gewann die 3. Etappe des Giro d'Italia im Massensprint des Feldes in Sestri Levante. Der Leader aus Australien setzte sich vor dem Italiener Fabio Felline und dem Belgier Philippe Gilbert durch.

Mit dem Sieg baute Matthews die Gesamtführung dank der erhaltenen zehn Sekunden Bonifikation leicht aus. Er führt nun mit einer Marge von sechs Sekunden vor seinem Landsmann und Teamkollegen Simon Clarke. Mit Simon Gerrans, dem Leader nach dem ersten Tag, ist ein weiterer Australier Gesamtdritter. Er war es, der den Zielsprint für Matthews mustergültig anzog. 

Eine echte Bergetappe war es am dritten Tag der diesjährigen Italien-Rundfahrt zwar nicht, immerhin standen während den 136 km mit Start in Rapallo aber erstmals je eine Bergwertung der dritten und der zweiten Kategorie auf dem Programm. Da es auf den letzten 44 km bis zum Ziel jedoch nur noch bergab oder geradeaus ging, überraschte es nicht, dass der Tagessieger letztlich in einem Massensprint gekürt wurde. Clarke und der Russe Pawel Kotschetkow, die letzten verbliebenen beiden Ausreisser, wurden rund vier Kilometer vor dem Ziel gestellt. Auf dem sehr hügeligen Terrain in Ligurien hatte zuvor eine 20-köpfige Gruppe die Führung inne gehabt, der auch Silvan Dillier angehörte. Der Aargauer BMC-Fahrer klassierte sich letztlich im 15. Rang. 

Im Finale erbrachte Matthews eindrücklich den Nachweis, dass mit ihm nicht nur auf Flachetappen, sondern auch auf mittelschweren Teilstücken zu rechnen ist. Er habe das Beste aus dieser anspruchsvollen Etappe gemacht, freute sich der 24-Jährige nach seinem insgesamt fünften Einzel-Etappensieg an einer dreiwöchigen Rundfahrt. «Es war kein Sieg mit der Brechstange, schliesslich hatte ich noch genügend Körner in den Beinen.» 

Überschattet wurde die 3. Etappe von einem schweren Sturz des Italieners Domenico Pozzovivo während der langen Abfahrt vom Passo della Scoglina rund 40 km vor dem Ziel. Dem 32-Jährigen rutschte in einer Kurve das Vorderrad weg. Pozzovivo wurde noch auf der Strasse ärztlich versorgt, ehe er mit einem Rettungswagen abtransportiert wurde. Der Fahrer des Teams AG2R war dabei bei Bewusstsein.

Pozzovivos böser Sturz

YouTube/WORLD PELOTON

Am Dienstag bleibt der Giro-Tross in Ligurien. Das vierte Teilstück der ersten grossen Rundfahrt des Jahres führt über 150 km von Chiavari nach La Spezia, wobei drei Bergwertungen der dritten Kategorie zu bewältigen sind.  (aeg/si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So brutal ist es, wenn du gegen den Doppel-Weltmeister spielst und Dartitis kriegst

Das wünschst du keinem. Darts-Spieler Berry van Peer trifft bei dem Grand Slam of Darts auf den zweifachen Weltmeister Gary Anderson – und hat plötzlich allergrösste Mühe, seine Pfeile loszulassen.

Berry van Peer gilt als Mann der Zukunft. Erst 21 Jahre alt ist er, aber nun in Wolverhampton erstmals beim PDC Grand Slam of Darts am Start. Den australischen Routinier Simon Whitlock besiegte er bei seinem Debüt noch, doch dann schlug gegen den zweifachen Weltmeister Gary Anderson gnadenlos die gefürchtete Dartitis zu.

So wird die innere Blockade genannt, die Darts-Spieler treffen kann. Wenn sie plötzlich nicht mehr in der Lage sind, den Pfeil loszulassen. Ein Phänomen, das auch Tennis- und …

Artikel lesen