Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rugby-WM, Final

New Zealand players celebrate after beating Australia to win the Rugby World Cup final match at Twickenham in London, Britain, October 31, 2015.            REUTERS/Dylan Martinez  TPX IMAGES OF THE DAY

Neuseeland feiert, Australien leidet: Die «All Blacks» sind Rugby-Weltmeister.
Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Haka! Die «All Blacks» aus Neuseeland schlagen Australien und sind Rugby-Weltmeister

Neuseeland gelingt an der Rugby-WM in England die erfolgreiche Titelverteidigung. Die «All Blacks» siegen im Final gegen Erzrivale Australien 34:17.

31.10.15, 18:49 31.10.15, 20:05


Dank des Finalerfolgs sorgten die Neuseeländer gleich für zwei Einträge in den WM-Geschichtsbüchern. Mit ihrem dritten Titel nach 1987 und 2011 stiegen sie zum alleinigen Rekord-Weltmeister auf, zudem gelang es ihnen als Erste, den WM-Titel erfolgreich zu verteidigen. An den diesjährigen Titelkämpfen gewann Neuseeland sämtliche sieben Partien. Der zweifache Weltmeister Australien muss derweil weiter auf den ersten Titel seit 1999 warten.

Hat gewirkt: Der Haka der Neuseeländer ist der Auftakt zum totalen Triumph über Australien.
YouTube/Raphael Altijdvers

Australien wehrt sich verbissen

Eine Halbzeit spielten praktisch nur die Favoriten aus Neuseeland. In der ersten Hälfte kamen sie auf sagenhafte 71 Prozent Ballbesitz. Die Australier verteidigten sich verbissen und konnten das Defizit bis kurz vor der Pause in Grenzen halten (3:9 nach vier Penalties). Als aber Nehe Milner-Skudder, der erst in diesem Sommer sein Länderspiel-Debüt gegeben hatte, nach einem brillant aufgebauten Angriff den ersten Try setzen konnte, wurden die «All Blacks» für ihren Effort doch noch adäquat belohnt (16:3).

Gleich nach der Pause erhöhte Ma'a Nonu mit einem weiteren Try auf 21:3, die Entscheidung schien gefallen. Doch eine Zehn-Minuten-Strafe gegen Ben Smith brachte die Spannung zurück und leitete eine spektakuläre zweite Halbzeit ein. Tries von Haudegen David Pocock und Tevita Kuridrani brachten die «Wallabies» bis auf vier Punkte heran - ehe Carter das Heft für die zwischenzeitlich ins Schwanken geratenen Giganten wieder in die Hand nahm.

Die endgültige Entscheidung: Neuseeland erhöht kurz vor Spielschluss auf 32:17.
video: streamable

Auch finanziell ein Grosserfolg

Finanziell schlug die diesjährige Rugby-WM sämtliche Rekorde. Gut 228 Millionen Franken flossen in die Kasse des internationalen Verbands World Rugby; dieser verteilt seine Einnahmen auf seine Mitgliedsverbände. Auf die nächsten vier Jahre verteilt erhalten die zehn Nationen der höchsten Kategorie (Neuseeland, Australien, Südafrika, Argentinien, England, Frankreich, Irland, Wales, Schottland und Italien) je 12,9 Millionen Franken, die übrigen zehn WM-Teilnehmer je 7,6 Mio. und die übrigen Verbände der Welt (unter ihnen die Schweiz) insgesamt 42,6 Mio. Franken.

epa05004081 South Africa's Victor Matfield (right) poses for photographs with fans after the Rugby World Cup 2015 Bronze Final match between Argentina and South Africa at the Olympic Stadium, London, Britain, 30 October 2015.  EPA/WILL OLIVER EDITORIAL USE ONLY/ NO COMMERCIAL SALES / NOT USED IN ASSOCATION WITH ANY COMMERCIAL ENTITY

Die Rugby-Fans sorgten in England für einen Rekord-Umsatz.
Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Auch die Zuschauerzahlen sind eindrücklich. Rund 2,4 Millionen Tickets wurden verkauft, die Stadien waren zu 97 Prozent gefüllt. Beim bisherigen Rekord an der WM 2007 in Frankreich waren es 93 Prozent (Total 2,2 Millionen). (dux/si)

Kampf um die Rugby-Krone: Die 20 Teams und ihre Spitznamen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Torflut in der NHL – aber die Goalies beschweren sich über die neue Ausrüstung

In der NHL fallen zum Saisonstart auffallend viele Tore. Gleichzeitig beschweren sich einige Torhüter über neue, kleinere Brustpanzer. Besteht ein Zusammenhang?

In der NHL gibt es gefühlt so viele Tore wie seit der Ära von Wayne Gretzky nicht mehr. Die jüngsten Beispiele: Ein 8:2-Sieg der San Jose Sharks gegen die Philadelphia Flyers. Oder ein 7:4-Erfolg der Toronto Maple Leafs über die Dallas Stars.

Tatsächlich gab es in den 41 bisherigen Spielen 260 Tore – also 6,34 Treffer pro Spiel. Das ist über dem Durchschnitt der letzten Saison, als es pro Partie 5,56 Treffer gab. Und glaubt man gewissen frustrierten Torhütern, ist die Liga «Schuld» am Anstieg.

Denn …

Artikel lesen