Sport

Tiger Woods hat auf dem Golfplatz nichts mehr zu lachen.  Bild: Getty Images North America

Demontage eines Superstars

Erleben wir die letzten Zuckungen von Tiger Woods? Das gefallene Golf-Idol soll an einer Nervenkrankheit leiden

Wenn Tiger Woods in der Vergangenheit bei einem Turnier an den Start ging, hatte die Konkurrenz Angst. Zuletzt hatte sie vor allem Mitleid. Nun legt Woods eine unbefristete Pause ein. Ein Grund dafür könnten nervöse Nervenzuckungen sein.

13.02.15, 17:07 13.02.15, 17:19

Lukas Rilke 

Ein Artikel von

Da es zuletzt nicht viele gute Nachrichten zum Körperzustand von Tiger Woods gab, eine positive Beobachtung vorweg: Tiger Woods Schulter hält. Zumindest bot sie am Donnerstagabend dem Kopf von Lindsey Vonn Halt. Die US-Ski-Pilotin weinte sich aus, nachdem sie bei der WM in Colorado erneut enttäuscht hatte.

Tiger Woods tröstet Lindsey Vonn nach deren verpatzten Auftritt im WM-Riesenslalom. Bild: Getty Images North America

Woods musste trösten, dabei ist es doch eigentlich der 39-Jährige, der derzeit Trost braucht, erlebt er doch die schwierigste Zeit seiner Karriere. Vielleicht ist es sogar die Schlussphase.

Der Rücken, die Gesässmuskulatur, die Abschläge, die Annäherungsschläge, die Putts – nichts funktioniert mehr. Am Mittwoch zog Woods die Konsequenz und verkündete auf seiner Homepage eine vorläufige Auszeit: «Mein Spiel und meine Ergebnisse sind für Turniergolf derzeit inakzeptabel», hiess es in dem Statement. Woods sprach damit aus, was die gesamte Golfwelt seit Monaten staunend mitangesehen hatte: den Niedergang eines Megastars.

Mit dürftigen Leistungen enttäuscht Tiger Woods seine Fans und sich selbst seit Monaten.  Bild: Reuters

Der tiefe Fall auf Platz 62 der Weltrangliste

Seit seinem Debüt auf der Profitour 1996 hat Woods Golf in seiner Gesamtheit von Grund auf verändert, sportlich ebenso wie in der öffentlichen Wahrnehmung. Vor dem Vorzeigeathleten Woods gab es viele Schmerbäuche auf der Profi-Tour, seit Woods sind die Waschbrettbäuche in der Überzahl. Woods hat dafür gesorgt, dass Golf immer weniger nur von reichen weissen Männern gespielt wird und dafür, dass Kinder und Jugendliche auch zum Schläger greifen.

Als dann aber seine damalige Frau Elin Nordegren im November 2009 im Zorn zum Schläger griff und dem flüchtenden Serien-Ehebrecher eine Seitenscheibe seines Autos zertrümmerte, begann der erste Abstieg des ehemaligen Idols. Woods gab den reuigen Büsser, pausierte, kehrte auf die Tour zurück, tat sich schwer, feierte langsam wieder Erfolge, kam 2013 sogar noch einmal zurück an die Spitze der Weltrangliste und fand im Frühjahr in Vonn eine neue Partnerin.

Ehefrau Elin Nordegren hat Tiger Woods nach seinen Eskapaden verlassen.  Bild: HANS DERYK/REUTERS

Doch seit August 2013 hat Woods nichts mehr gewonnen, Rückenprobleme zwangen ihn immer wieder zu Verletzungspausen, mehrmals wechselte er den Trainer, um einen geeigneteren Schwung für seinen geschundenen Körper zu finden.

Die Bilanz dieser Bemühungen im Februar 2015: Platz 62 in der Weltrangliste. So schlecht war Woods seit 19 Jahren nicht mehr. Im Januar spielte er in Phoenix die schlechteste Runde seiner Profikarriere (11 über Par). In Torrey Pines gab er anschliessend nach zwölf Löchern auf, es war seine sechste Verletzungsaufgabe innerhalb von knapp fünf Jahren. Ein Desaster, oder ein «episches Versagen», wie es Hank Haney nennt, der Woods' Schwung zwischen 2004 und 2010 geformt hatte. Zuletzt hatte Woods seinen Star-Trainer Sean Foley durch den wenig bekannten Chris Como ersetzt.

Zu allen Problemen kommen jetzt auch noch «Yips»

«Woods oberste Priorität musste sein, einen Schwung zu finden, der ihm nicht weh tut», sagte Haney in einer Radioshow der Vereinigung der US-Golfprofis PGA. Tatsächlich stellte Woods seine Technik enorm um, wie in Phoenix deutlich zu sehen war. «Wenn man bedenkt, wie viel Zeit Woods in den Neuaufbau seines Schwungs gesteckt hat und er dann gleich wieder wegen Schmerzen aufgeben muss, dann ist das gründlich schiefgegangen», analysierte Haney.

Mit einem sich quälenden Woods haben sich die Fans, Experten und Konkurrenten schon länger abgefunden, daran, dass er noch einmal zu alter Stärke zurückfindet, glaubt niemand mehr. Immer grösser aber wird die Zahl derer, die sich ein baldiges Karriereende von Woods vorstellen können. Schuld sind «Yips», nervöse Nervenzuckungen, die schon vielen Stars zugesetzt haben.

Die «Yips» machen das Golfspiel für Tiger Woods zur Qual. Bild: Lenny Ignelzi/AP/KEYSTONE

Seine Annäherungsschläge seien im Prinzip immer noch gut, sagt Haney, aber Woods verreisse sie – wegen der Yips. Weder den Golfer noch Trainer Como treffe daran irgendeine Schuld. «Aber wenn du daran leidest, ist der Effekt auf dein Spiel furchtbar.»

Tiger Woods leidet und schweigt

Nicht wenige Profis mussten wegen der Yips ihre Karriere beenden. Woods hat sich bisher nicht zu der Ferndiagnose geäussert. Er schob alle Probleme auf die kalte Witterung und damit einhergehende Muskelbeschwerden. Bill Harmon, Bruder von Woods' ehemaligem Trainer Butch Harmon und selbst hoch angesehener Golf-Coach, sagte der Website Golf.com: «Es gibt nur noch sehr wenige Spieler auf der Tour, die nicht glauben, dass Tiger die Yips hat.»

Woods' Spiel rund ums Grün, früher eine seiner ganz grossen Stärken, sei in den vergangenen Wochen «der schwerste Fall von Yips gewesen, die ich jemals von einem Profi gesehen habe», so Harmon. Der erste Schritt müsse nun sein, sich das Leiden einzugestehen: «Das wäre ein Zeichen von Stärke, nicht von Schwäche.»

Bisher galt es als Woods' grösstes noch verbleibendes Karriereziel, Jack Nicklaus' Rekord von 18 Siegen bei Major-Turnieren einzustellen (Woods: 14). Inzwischen wäre es ein Riesenerfolg für den einstigen Dominator, wenn er zu einer Form zurückfindet, die bei der Konkurrenz Respekt hervorruft und nicht Mitleid.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cyman 13.02.2015 17:35
    Highlight Naja, der Titel ist ja mal nicht gerade gespickt mit Pietät...
    1 0 Melden

Dieser Ösi ist traurig über ein Remis, bis der Reporter ihm sagt, dass er gewonnen hat

Es ist ein turbulenter Abend für Marco Hausjell. Beim Spiel seiner Admira Wacker kommt er zum Profidebüt und darf gleich von Beginn an auf den Platz. Tatsächlich trifft der 18-Jährige in der 70. Minute zur Führung – zwei Minuten später wird er ausgewechselt. Von der Bank muss er zuschauen, wie Rapid Wien nach 86 Minuten ausgleicht. In der 90. Minute fällt durch ein Eigentor doch noch der Siegtreffer für die Admira.

Beim Interview nach dem Spiel ist Hausjell so durch den Wind, dass er enttäuscht …

Artikel lesen