Sport
SHEFFIELD, ENGLAND - MAY 05:  Mark Selby celebrates potting the final black to win The Dafabet World Snooker Championship final at Crucible Theatre on May 5, 2014 in Sheffield, England.  (Photo by Gareth Copley/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Starkes Comeback

Selby entthront fehlerhaften O'Sullivan und wird erstmals Weltmeister

05.05.14, 23:20 06.05.14, 15:18

Mark Selby gewinnt im Crucible Theatre von Sheffield seinen ersten WM-Titel im Snooker. «The Jester of Leicester» besiegt den Titelverteidiger und fünffachen Weltmeister Ronny O'Sullivan in einem spannenden Final mit 18:14 Frames.

Mark Selby präsentiert stolz den WM-Pokal. Bild: AP /PA

Aussenseiter Selby, der nach dem ersten Tag noch mit 7:10 in Rückstand gelegen hatte, steigerte sich in den letzten beiden Sessions massiv und zeigte eine unglaubliche Aufholjagd. Der 30-jährige Engländer überzeugte mit starkem Safety-Spiel, einem sauberen Break-Aufbau und er nutzte seine Chancen konsequenter als O'Sullivan.

Der Posterboy des Snooker-Sports erwischte einen schwarzen letzten WM-Tag und produzierte Fehler um Fehler. Der Knackpunkt im rund 40-minütigen 23. Frame: O'Sullivan musste Pink versenken, um den Frame zu gewinnen. Doch er verfehlte, während Selby danach souverän Pink und Schwarz versenkte und erstmals in diesem Final in Führung gehen konnte.

Der fatale Fehlschuss von O'Sullivan. Gif: Eurosport

Selby ist mit seinem ersten WM-Titel in einen erlauchten Kreis getreten. Er ist der neunte Spieler der Snooker-Geschichte, der die «Triple Crown» holt. Wie Stephen Hendry, Ronnie O’Sullivan, John Higgins, Steve Davis, Mark Williams, Alex Higgins, Terry Griffiths und Neil Robertson hat er in seiner Karriere nun die WM, das Masters und die UK-Championship gewonnen.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen