Sport

Gute Nacht in Runde 5

Klitschko schlägt Leapai k. o. und bleibt Weltmeister

26.04.14, 23:50 27.04.14, 10:34
klitschko leapai

Hier geht Leapai auf die Bretter. Gif: Youtube 

Wladimir Klitschko bleibt Schwergewichts-Weltmeister nach WBA-, WBO- und IBF-Version. Der 38-jährige Ukrainer war im deutschen Oberhausen in seinem 25. WM-Kampf vor 12'000 Zuschauern hochüberlegen. Er besiegte den chancenlosen australischen Herausforderer Alex Leapai durch K.o. in der 5. Runde.

IBF, WBA, WBO and IBO champion Wladimir Klitschko from Ukraine, right, knocks down his Australian challenger Alex Leapai during their heavyweight world title bout in Oberhausen, western Germany, Saturday, April 26, 2014. (AP Photo/Frank Augstein)

Alex Leapai war den ganzen Kampf über chancenlos. Bild: AP/AP

Der seit zehn Jahren unbesiegte Weltmeister dominierte den Kampf gegen den 36-jährigen Aussenseiter, der zwar von der WBO an erster Stelle der Herausforderer, aber in der unabhängigen Weltrangliste nur auf Platz 27 geführt wird und schon in Runde eins erstmals zu Boden ging, von Beginn weg. Für «Dr. Steelhammer» Klitschko war es der bereits 62. Sieg im 65. Profikampf seiner Karriere, der 53. durch K.o. 

Klitschkos nächstes grosses Ziel nach dieser Pflichtaufgabe ist der noch fehlende WBC-Titel, den bisher sein 42-jähriger Bruder Witali gehalten hatte. Dieser hat seine Karriere beendet und ist nun ein exponierter Oppositionspolitiker in der Ukraine. Am 10. Mai wird im Fight zwischen dem Kanadier Bermane Stiverne und Chris Arreola aus den USA ermittelt, wer diesen niedergelegten Titel erhält. Der Sieger dieses Duells soll dann zum grossen Vereinigungskampf gegen Wladimir Klitschko antreten. (si/dpa) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 27.04.2014 08:39
    Highlight Hau dem Putin auch so eine runter, damit er zu Besinnung kommt!!
    4 1 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen