Sport

Andy Schmid jubelt: Die Nati konnte sich auf ihren Star verlassen. Bild: KEYSTONE

Beinahe ein Handball-Wunder: Schweiz unterliegt Deutschland um ein Tor

Die Schweizer Handball-Nati hat einen grossen Coup denkbar knapp verpasst. Es verliert im fast ausverkauften Zürcher Hallenstadion gegen den amtierenden Europameister Deutschland 22:23.

05.11.16, 19:16 06.11.16, 15:23

Schon bei der 27:32-Niederlage gegen Slowenien hinterliess die Schweiz einen erstklassigen Eindruck. Im zweiten Ernstkampf unter Nationaltrainer Michael Suter schnupperte die Nati nun bis zur Schlusssirene an einem nie erwarteten Exploit: Sie unterlag Deutschland nur mit einem Tor Differenz 22:23.

So viele Zuschauer wie noch nie bei einem Handball-Spiel waren live mit dabei. 10'040 Fans waren ins Zürcher Hallenstadion geströmt, welches damit nahezu ausverkauft war. Aus dem starken Kollektiv stachen zwei Spieler heraus: Andy Schmid, der leicht angeschlagen war, aber nicht nur fünf Tore erzielte, sondern das gesamte Angriffsspiel prächtig orchestrierte sowie Torhüter Nikola Portner mit zahlreichen überragenden Paraden.

Starke Reaktion nach frühem Rückstand

Die Schweizer lagen zur Pause nur mit 11:12 zurück, nachdem sie zwischenzeitlich einen Vier-Tore-Rückstand aufgeholt hatten. Danach schnupperten sie in der zweiten Halbzeit gegen den haushohen Favoriten sogar am Sieg. In der Schlussviertelstunde führten sie immer wieder und lagen auch vier Minuten vor dem Ende noch mit 22:21 vorne.

Das entscheidende Gegentor kassierten sie erst 66 Sekunden vor dem Ende. Für die Schweizer kam erschwerend hinzu, dass sie von den letzten drei Minuten zwei wegen einer umstrittenen Strafe gegen Pascal Vernier in Unterzahl bestreiten mussten. (ram/sda)

Schmid ist der MVP der deutschen Bundesliga – und deshalb natürlich beim Gegner bestens bekannt. Bild: KEYSTONE

Das Telegramm

Schweiz - Deutschland 22:23 (11:12)
Hallenstadion, Zürich. 10'040 Zuschauer (Rekordkulisse für ein Handballspiel in der Schweiz). SR Dinu/Din (Rumänien).

Torfolge: 0:1, 1:2, 2:3, 3:4, 4:4, 4:8 (13.), 5:8, 5:9, 7:9, 7:10, 9:10, 9:11, 11:11 (29.), 11:12; 12:12, 13:13, 13:15, 14:15, 14:16, 15:16, 15:17 16:17, 16:18, 18:18 (45.), 18:19, 20:19 (47.), 20:20, 21:20, 21:21, 22:21, 22:22, 22:23 (59.). 

Schweiz: Portner; Schmid (5), Meister (1), Liniger (2), Tynowski (2), Vernier (2), Svajlen, Lier, Sidorowicz (1), Delhees (1), Von Deschwanden (2), Röthlisberger (1), Küttel (1), Maros (4).

Deutschland: Wolff/Heinevetter (ab 47.); Gensheimer (3), Lemke, Wiencek (2), Reichmann (2), Weinhold (4), Fäth, Häfner (1), Ernst (3), Kohlbacher (3), Drux (3), Pieczkowski (2), Weiss.

Bemerkungen: Strafen: je 4x 2 Minuten. Schweiz ohne Rubin, Raemy (beide verletzt), Deutschland ohne Dahmke, Pekeler, Wiede (alle verletzt). Gensheimer schiesst Penalty gegen den Pfosten (14./5.8). Wolff hält Penalty von Liniger (15./5:8). Portner hält Penalty von Reichmann (33./12:12). (sda)

Die 100 besten Grimassen bei den Olympischen Spielen 2016

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer NHL-Stürmer in Skorerlaune: Fiala, Malgin und Meier treffen

In drei von vier NHL-Spielen stehen am Montagabend Schweizer auf dem Eis – und in allen drei Partien reihen sie sich auch unter die Torschützen. Einen Sieg gibt's aber nur für das Trio bei Nashville.

Kevin Fiala wurde beim 5:3-Sieg der Predators gegen die Boston Bruins als zweitbester Spieler der Begegnung ausgezeichnet. Der Ostschweizer erzielte einen Treffer und gab dazu einen Assist. Als Fiala in der 24. Minute das 4:0 markierte, hätte wohl kaum einer damit gerechnet, dass es noch spannend …

Artikel lesen