Sport

Wieder einmal Remis - Carlsen vs. Karjakin. Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Schach-WM: Carlsen und Karjakin trennen sich erneut remis

Fünftes Spiel, fünftes Remis: Weltmeister Magnus Carlsen hat es erneut verpasst, seinen Herausforderer Sergei Karjakin zu besiegen. Der Norweger begann aggressiv, Karjakin verteidigte jedoch erneut stark.

18.11.16, 01:45 18.11.16, 06:16

Ein Artikel von

Auch in der fünften Partie bei der Schach-Weltmeisterschaft 2016 in New York hat es keinen Sieger gegeben. Titelverteidiger Magnus Carlsen und Herausforderer Sergei Karjakin trennten sich remis.

Carlsen eröffnete aggressiv und erspielte sich zunächst leichte Vorteile. Karjakin verteidigte wie schon in den Partien zuvor stark und hatte kurz vor dem Ende sogar erstmals im Turnierverlauf Chancen auf einen Sieg. Am Ende reichte es jedoch nicht. Nach fünf absolvierten Partien steht es nun 2.5:2.5.

Das sechste Spiel findet am Freitag statt, dann wird Karjakin mit den weissen Figuren eröffnen.

bes/bam

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen