Sport

«Andy Schmid ist ein Handballgott» – der Schweizer führt die Löwen zur Meisterschaft

Die Rhein-Neckar Löwen mit ihrem Schweizer Captain Andy Schmid verteidigen den Meistertitel in der deutschen Handball-Bundesliga erfolgreich und deklassieren Rekord-Titelträger Kiel 28:19.

01.06.17, 06:47 01.06.17, 07:27

Dem eindrücklichen Festakt in der seit Wochen ausverkauften SAP-Arena in Mannheim ging der überraschende Fehltritt von Verfolger Flensburg-Handewitt voraus – die im Vorfeld der Meisterschaft von diversen Experten zum Favoriten erklärten Norddeutschen unterlagen in Göppingen 27:31.

Mit dem Triumph der nun uneinholbaren Löwen war aufgrund personeller Verluste im letzten Sommer nicht zwingend zu rechnen. Aber mit Fortdauer der Saison spielte sich der Titelhalter im Sog von Schweizer Star-Regisseur Andy Schmid in einen regelrechten Rausch; der geniale Captain entschied diverse grosse Partien nahezu im Alleingang.

«Andy hat auch heute aufgedreht und die Verantwortung übernommen, wie es sich für einen Captain gehört.»

Löwen-Coach Jacobsen

Am letzten Wochenende war der magistrale Aufbauer mit einem Geniestreich in der Schlussminute am wegweisenden 23:21-Coup in Flensburg hauptbeteiligt.

Video: streamable

Nun führte der nicht zu stoppende Mittelmann die Gastgeber vor über 13'000 euphorisierten Fans mit sechs Toren und diversen Assists zum entscheidenden Erfolg gegen die chancenlose Ex-Nummer 1 der deutschen Klubszene.

Schmid, der König der Löwen

«Andy Schmid ist ein Handballgott», formulierte Stefan Kretzschmar, früher ein Weltklasseflügel und Champions-League-Sieger, aktuell TV-Experte, das grösstmögliche Kompliment. Der Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen doppelte in seiner Meister-Analyse nach: «Andy hat auch heute aufgedreht und die Verantwortung übernommen, wie es sich für einen Captain gehört.»

Der 33-Jährige, seit 2010 in der Bundesliga für die Rhein-Neckar Löwen engagiert, zeigte sich nach Spielschluss primär über den Zeitpunkt der Meister-Party erstaunt: «Ich hätte nie damit gerechnet, dass wir heute Abend Meister sein könnten. Wahnsinn, wie gut alles funktioniert hat.»

«Wir sind schon wieder zuoberst, das kann ich kaum richtig realisieren.»

Andy Schmid

Der werde ein paar Tage benötigen, um das Ausmass der erfolgreichen Kampagne zu realisieren. Die Zahlen sind imposant: Seit dem 5. März und einem Remis gegen die Füchse Berlin haben die Löwen in zwölf perfekten Runden keinen Punkt mehr eingebüsst. Von 32 Partien haben sie 29 gewonnen und nur zwei verloren.

Der Jubel bei den Rhein-Neckar Löwen.

«Wir sind schon wieder zuoberst, das kann ich kaum richtig realisieren», so Schmid. Die erfolgreiche Titelverteidigung sei ganz hoch zu bewerten, kommentierte der Schweizer Topskorer und wohl bald viermalige Bundesliga-MVP: «In jeder Halle standen wir noch mehr unter Druck als in der letzten Saison.» (zap/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malo95 01.06.2017 10:27
    Highlight Super Leistig vom Andy und sim Team.
    8 1 Melden
  • manolo 01.06.2017 07:31
    Highlight dieser Sportler hat längst den titel "Schweizer des Jahres" verdient!
    64 2 Melden
    • sleepalot 01.06.2017 10:13
      Highlight heute abend findet der swiss handball award statt (in baden). evtl. gewinnt er ja da einen award.
      4 1 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen