Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Kritik am Eidgenössischen 2022: Planung zurückgestellt



Der Basellandschaftliche Schwingerverband hat die Planung für das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest (ESAF) 2022 in Aesch BL vorläufig zurückgestellt. Zuerst soll geprüft werden, ob der Grossanlass im Gebiet St. Jakob durchgeführt werden könne.

Bild

Das Gebiet in Aesch (BL): Da sollte das ESAF 2022 eigentlich stattfinden,

Das geplante Fest in Aesch stiess auf Kritik von Bauern und Naturschutzorganisationen. Deshalb klärt der baselstädtische Schwingerverband bis Mitte Dezember die Durchführung des Anlasses im Raum St. Jakob ab, wie es in einer Mitteilung des Verbands vom Samstag heisst.

Sollten die Abklärungen ergeben, dass die Veranstaltung in Basel-Stadt nicht machbar ist, wollen die Baselbieter nochmals das Gespräch mit den betroffenen Bauern suchen. Es werde alles unternommen, damit die Landbesitzer zustimmen, heisst es weiter.

Sollte der Grossanlass weder in Basel-Stadt noch in Baselland auf Zustimmung stossen, könne das ESAF nicht in den beiden Basel stattfinden. Bereits 1977 fand das Eidgenössische im Gebiet St. Jakob statt. (sda)

Alle Schwingerkönige seit 1961

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Heroischer geht es kaum: Benaglio-Ersatz hält 3 Penaltys und trifft dann selbst zum Sieg

Die AS Monaco sorgt für einmal für positive Nachrichten: Der Zweitletzte der Ligue 1 setzt sich im Ligacup im Penaltyschiessen mit 8:7 gegen Stade Rennes durch. 

Grosse Figur war der 20-jährige Torhüter Loic Badiashile, der den Vorzug vor den erfahrenen Diego Benaglio und Daniel Subasic erhielt. Der französische Schlussmann rechtfertigte das Vertrauen vor allem im Penaltyschiessen. Dort hielt Badiashile gleich drei Elfmeter und musste am Ende als 22. Schütze noch selbst ran. Weil sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel