Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Lukrativer Werbevertag

«The Power» kassiert 4,5 Millionen – weil er mit neuen Pfeilen wirft

04.02.14, 13:51 04.02.14, 18:20

Phil, genannt «The Power», Taylor ist der erfolgreichste Dartspieler aller Zeiten. 16 Mal ist der runde Engländer schon Weltmeister geworden. Doch in den letzen Jahren hat ihm die Jugend etwas den Rang abgelaufen. 2012 schlug er Michael van Gerwen nach toller Aufholjagd im WM-Final zwar, doch zuletzt scheiterte er im Alexandra Palace bereits in der 2. Runde.

Um den Anschluss an die Spitze wieder zu schaffen, hat Taylor nun zu einer drastischen Massnahme gegriffen. Er wechselt die Darts. Statt mit den üblichen 26g Unicorn Phase 5 Rosso spielt der 53-Jährige ab sofort mit 26g Target Power 9Five. 

Die Phil-Taylor-Story. Video: Youtube/BiographieDokus

«Da kommen alle diese jungen Spieler hoch. Nun liegt es an mir, neue Dinge auszuprobieren und mich weiter zu verbessern», sagt Taylor zu «Skysports». Ganz ohne Hintergedanken ging der Wechsel aber wohl nicht vonstatten. Schliesslich wird «The Power» für den Pfeilwechsel bis 2019 mit 3 Millionen Pfund (4,5 Millionen Franken) entlöhnt.

Wer schon hat, dem wird gegeben: Taylor ist nämlich bereits Multimillionär. Neben dem gewonnenen Preisgeld in der Höhe von 8,64 Millionen Franken hat er auch mit Werbung gross Kasse gemacht. (pre) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kloten verschläft den Start – Spiel 1 der Liga-Quali geht an die Lakers

Auch unter Coach André Rötheli verliert Kloten weiter. Die Zürcher verschliefen gegen die Rapperswil-Jona Lakers den Start in die Liga-Qualifikation und verloren das erste Heimspiel der Serie mit 1:4. Kloten droht der erste Abstieg seit 56 Jahren mehr denn je.

Ein verpennter Start im ersten Spiel unter dem neuen Trainer – das darf eigentlich nicht passieren. Die Klotener verschliefen sechs Tage nach der Beurlaubung von Kevin Schläpfer und der Beförderung von André Rötheli den Start aber sogar doppelt: Im ersten Abschnitt kassierten sie nach 75 Sekunden durch Steve Mason das erste Gegentor. Und auch nach der ersten Pause kehrten die Klotener träge aus der Kabine zurück. Dion Knelsen erzielte nach bloss 30 Sekunden (und 16 Sekunden nach Ablauf …

Artikel lesen