Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lukrativer Werbevertag

«The Power» kassiert 4,5 Millionen – weil er mit neuen Pfeilen wirft

04.02.14, 13:51 04.02.14, 18:20

Phil, genannt «The Power», Taylor ist der erfolgreichste Dartspieler aller Zeiten. 16 Mal ist der runde Engländer schon Weltmeister geworden. Doch in den letzen Jahren hat ihm die Jugend etwas den Rang abgelaufen. 2012 schlug er Michael van Gerwen nach toller Aufholjagd im WM-Final zwar, doch zuletzt scheiterte er im Alexandra Palace bereits in der 2. Runde.

Um den Anschluss an die Spitze wieder zu schaffen, hat Taylor nun zu einer drastischen Massnahme gegriffen. Er wechselt die Darts. Statt mit den üblichen 26g Unicorn Phase 5 Rosso spielt der 53-Jährige ab sofort mit 26g Target Power 9Five. 

Die Phil-Taylor-Story. Video: Youtube/BiographieDokus

«Da kommen alle diese jungen Spieler hoch. Nun liegt es an mir, neue Dinge auszuprobieren und mich weiter zu verbessern», sagt Taylor zu «Skysports». Ganz ohne Hintergedanken ging der Wechsel aber wohl nicht vonstatten. Schliesslich wird «The Power» für den Pfeilwechsel bis 2019 mit 3 Millionen Pfund (4,5 Millionen Franken) entlöhnt.

Wer schon hat, dem wird gegeben: Taylor ist nämlich bereits Multimillionär. Neben dem gewonnenen Preisgeld in der Höhe von 8,64 Millionen Franken hat er auch mit Werbung gross Kasse gemacht. (pre) 



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es ist an der Zeit, dass Modric endlich Weltfussballer wird!»

Der nimmermüde Luka Modric zeigt im WM-Halbfinal gegen England nicht seine auffälligste Partie. Trotzdem ist der Captain der kroatischen Nationalmannschaft eine der prägendsten Figuren dieser WM. Die Auszeichnung als Weltfussballer 2018 wäre der verdiente Lohn für den Champions-League-Sieger und dreifachen «Man of the Match».

Es erinnert an den Final der EM 2016, wie der kroatische Nationalcaptain Luka Modric in den Schlussminuten an der Seitenlinie steht und Anweisungen gibt. Wie damals Cristiano Ronaldo gegen Frankreich, als der Portugiese nach wenigen Minuten ausgewechselt werden musste, hält es Modric in Moskau keine Sekunde auf der Bank aus. Nachdem Kroatiens Nummer 10 wenige Minuten vor Schluss des historischen WM-Halbfinals gegen England das Feld verlassen hatte, weibelte er an der Seitenlinie unentwegt …

Artikel lesen