Sport

Screenshot: afl.com.au

Ein Spiel Sperre für das «Opfer»

Achtung: Wenn Sie von einem Gegenspieler erwürgt werden, nicht wehren bitte

Heute Abend wird das Tribunal der Australian Football Legue (AFL) über den Fall Brian Lake gegen Drew Petrie entscheiden. Am Freitag hat Lake im Spiel Hawthorn gegen North Melbourne seinen Gegenspieler Petrie dermassen gewürgt, dass dieser sogar kurz bewusstlos war. 

08.07.14, 08:12 08.07.14, 08:54

syl battistuzzi

Da in der AFL während einer Partie keine Strafen ausgesprochen werden, spielten die zwei Streithähne nach der Aktion einfach weiter. Der Schiedsrichter hat jedoch in seinem Rapport («Match Review Panel») die Szene festgehalten, weshalb nun ein Verfahren eingeleitet wird. 

Während das Strafmass für den eigentlichen Sünder Lake noch nicht feststeht – ist Petrie mit einem Spiel Sperre bestraft worden, da er «unvernünftigerweise und unverständlicherweise Kontakt mit dem Gesicht von Lake gesucht hat», so der Wortlaut der Kommission.

Video:YouTube/AFL

«In dieser Szene habe ich irgendwo mit meinen Armen hingelangt, da er mich im Würgegriff hatte. So habe ich versucht, irgendein Körperteil zu erwischen, welches sich als sein Gesicht herausstellte. »

Drew Petrie news.com.au

Umfrage

Finden Sie eine Strafe für Würger Brian Lake angebracht?

  • Abstimmen

42 Votes zu: Finden Sie eine Strafe für Würger Brian Lake angebracht?

  • 83%Ja! Auch wenn es bei den Simpsons immer lustig aussieht, wenn Homer seinen Sohn Bart würgt, hier wurde definitiv die erlaubte Grenze überschritten.
  • 12%Nein! Im Australian Football sind Männer noch Männer. Nur Fans von Lisa Simpson fordern eine Strafe. Vielmehr müsste Drew Petrie bestarft werden für sein «schwächliches» Verhalten, Lake ins Gesicht zu langen.

Kein Verständnis beim Trainer

Brad Scott, Trainer von Drew Petrie, reagiert seinerseits mit Unverständnis: «Ich frage mich wie eine vernünftige Person in dieser Situation reagieren soll – vielleicht muss man Brian ein E-Mail schreiben oder so – weil Drew konnte nicht sehen, nicht atmen, nicht sprechen,» so Scott. 

«Vielleicht muss man Brian ein E-Mail schreiben.»

Hier ein Bild der unfairen (Re-)Aktion von Drew Pertie.  Screenshot: news.com.au/Wayne Ludeby Source; News Corp Australia

Brian Lake selber hat sich noch nicht in der Öffentlichkeit geäussert. Sein Trainer meint: «Brian gibt zu, dass er in der Hitze des Gefechts einen Fehler gemacht hat und ist sehr enttäuscht über sich selber.»  

Petrie scheint die Sache ziemlich entspannt zu sehen. In der Sunday Footy Show meint er: «Es ist ein physisches Spiel, solche Dinge passieren eben.»

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 08.07.2014 10:15
    Highlight 6 Jahre Primarschule...
    1 0 Melden

Kein NHL-Schweizer verlässt das Eis als Sieger – auch nicht Bärtschi beim Comeback

Die New Jersey Devils verlieren zum vierten Mal in Serie. Beim 4:5 nach Penaltyschiessen gegen die New York Islanders schien die Entscheidung innert 37 Sekunden im Schlussabschnitt für das Team von Nico Hischier zu fallen. Miles Wood und Taylor Hall bringen die Devils dabei mit 4:2 in Führung. Kurios ist vor allem das 4:2. An der blauen Linie bricht Islanders-Verteidiger Nick Leddy im dümmsten Moment der Stock. Den Konter spielen die Devils eiskalt zu Ende. Der Doppelschlag ist zu viel für …

Artikel lesen