Sport

Er machts wie LeBron James

Es ist bestätigt: Sefolosha verlässt die Oklahoma City Thunder

25.06.14, 16:13
Oklahoma City Thunder guard, Swiss Thabo Sefolosha, speaks during a press conference in Vevey, Switzerland, Wednesday, June 25, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Wie LeBron James wählt Sefolosha den Weg des «Free Agent» – hat aber die deutlich schlechtere Verhandlungsposition. Bild: KEYSTONE

Mehrere Wochen nach dem Saisonende bestätigt sich wie erwartet, dass sich die Wege von Thabo Sefolosha und der Oklahoma City Thunder trennen. Der 30-Jährige sucht sich einen neuen Verein. Thabo Sefolosha, der es als erster Schweizer in die NBA geschafft hat, spielte seit Februar 2009 für die Thunder. In den letzten vier Jahren verdiente er 13,8 Millionen Dollar.

Da sich die zwei Parteien in den Verhandlungen über einen neuen Vertrag nicht fanden, wird der Waadtländer ab dem 1. Juli zum Free Agent. Dies bedeutet, dass er ohne Vorgaben den Markt sondieren und bei einem neuen Klub unterschreiben darf. Allerdings befindet sich Sefolosha, der unbedingt in der NBA bleiben will, nach seinen durchzogenen Leistungen in der abgelaufenen Saison nicht in der besten Verhandlungsposition. Zudem verpasste der Romand, der von 2006 bis 2009 bei den Chicago Bulls unter Vertrag gestanden hatte, wegen einer Wadenverletzung alle Spiele im März. Aufgrund dieses längeren Ausfalls verpflichteten die Klubverantwortlichen Caron Butler. Nach seiner Rückkehr kam Sefolosha fast nie mehr auf die gewünschte Einsatzzeit und fiel in der ersten Playoff-Runde gegen Memphis (4:3 Siege) auch aus der Stammformation. In der (verlorenen) Halbfinalserie gegen den nachmaligen Champion San Antonio spielte der Schweizer insgesamt nur noch 32 Minuten. (tom/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen