Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er machts wie LeBron James

Es ist bestätigt: Sefolosha verlässt die Oklahoma City Thunder

Oklahoma City Thunder guard, Swiss Thabo Sefolosha, speaks during a press conference in Vevey, Switzerland, Wednesday, June 25, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Wie LeBron James wählt Sefolosha den Weg des «Free Agent» – hat aber die deutlich schlechtere Verhandlungsposition. Bild: KEYSTONE

Mehrere Wochen nach dem Saisonende bestätigt sich wie erwartet, dass sich die Wege von Thabo Sefolosha und der Oklahoma City Thunder trennen. Der 30-Jährige sucht sich einen neuen Verein. Thabo Sefolosha, der es als erster Schweizer in die NBA geschafft hat, spielte seit Februar 2009 für die Thunder. In den letzten vier Jahren verdiente er 13,8 Millionen Dollar.

Da sich die zwei Parteien in den Verhandlungen über einen neuen Vertrag nicht fanden, wird der Waadtländer ab dem 1. Juli zum Free Agent. Dies bedeutet, dass er ohne Vorgaben den Markt sondieren und bei einem neuen Klub unterschreiben darf. Allerdings befindet sich Sefolosha, der unbedingt in der NBA bleiben will, nach seinen durchzogenen Leistungen in der abgelaufenen Saison nicht in der besten Verhandlungsposition. Zudem verpasste der Romand, der von 2006 bis 2009 bei den Chicago Bulls unter Vertrag gestanden hatte, wegen einer Wadenverletzung alle Spiele im März. Aufgrund dieses längeren Ausfalls verpflichteten die Klubverantwortlichen Caron Butler. Nach seiner Rückkehr kam Sefolosha fast nie mehr auf die gewünschte Einsatzzeit und fiel in der ersten Playoff-Runde gegen Memphis (4:3 Siege) auch aus der Stammformation. In der (verlorenen) Halbfinalserie gegen den nachmaligen Champion San Antonio spielte der Schweizer insgesamt nur noch 32 Minuten. (tom/si)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herbe Klatsche für Niederreiter – sein Tor half auch nicht weiter

Die Minnesota Wild unterliegen in der NHL trotz eines Tores von Nino Niederreiter mit 2:7 bei den Edmonton Oilers. Auch Timo Meier verlässt mit den San Jose Sharks das Eis als Verlierer.

Niederreiter verkürzte in der 48. Minute aus kurzer Distanz zum 2:4. Der Churer Stürmer beendete mit seinem vierten Treffer in dieser Saison eine drei Partien dauernde Phase ohne Skorerpunkt.

Mann des Spiels war Edmontons Superstar Connor McDavid, der das 3:0 (9.) selber erzielte und sich bei drei weiteren Toren …

Artikel lesen
Link to Article