Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er machts wie LeBron James

Es ist bestätigt: Sefolosha verlässt die Oklahoma City Thunder

25.06.14, 16:13
Oklahoma City Thunder guard, Swiss Thabo Sefolosha, speaks during a press conference in Vevey, Switzerland, Wednesday, June 25, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Wie LeBron James wählt Sefolosha den Weg des «Free Agent» – hat aber die deutlich schlechtere Verhandlungsposition. Bild: KEYSTONE

Mehrere Wochen nach dem Saisonende bestätigt sich wie erwartet, dass sich die Wege von Thabo Sefolosha und der Oklahoma City Thunder trennen. Der 30-Jährige sucht sich einen neuen Verein. Thabo Sefolosha, der es als erster Schweizer in die NBA geschafft hat, spielte seit Februar 2009 für die Thunder. In den letzten vier Jahren verdiente er 13,8 Millionen Dollar.

Da sich die zwei Parteien in den Verhandlungen über einen neuen Vertrag nicht fanden, wird der Waadtländer ab dem 1. Juli zum Free Agent. Dies bedeutet, dass er ohne Vorgaben den Markt sondieren und bei einem neuen Klub unterschreiben darf. Allerdings befindet sich Sefolosha, der unbedingt in der NBA bleiben will, nach seinen durchzogenen Leistungen in der abgelaufenen Saison nicht in der besten Verhandlungsposition. Zudem verpasste der Romand, der von 2006 bis 2009 bei den Chicago Bulls unter Vertrag gestanden hatte, wegen einer Wadenverletzung alle Spiele im März. Aufgrund dieses längeren Ausfalls verpflichteten die Klubverantwortlichen Caron Butler. Nach seiner Rückkehr kam Sefolosha fast nie mehr auf die gewünschte Einsatzzeit und fiel in der ersten Playoff-Runde gegen Memphis (4:3 Siege) auch aus der Stammformation. In der (verlorenen) Halbfinalserie gegen den nachmaligen Champion San Antonio spielte der Schweizer insgesamt nur noch 32 Minuten. (tom/si)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland putzt die Saudis weg und lanciert die WM so richtig

Fussballgourmets erwarteten nicht viel vom Eröffnungsspiel der WM 2018 und ihre Vorahnung wurde bestätigt. Besonders Saudi-Arabien enttäuschte, weswegen Gastgeber Russland mit einem Sieg ins Heimturnier startete.

»Das war der Liveticker

Russlands Elf sorgt dafür, dass die WM im eigenen Land nicht gleich mit Katzenjammer beginnt. Die «Sbornaja» schlägt ein in allen Belangen unterlegenes Saudi-Arabien verdient mit 5:0.

Der 28-jährige Mittelfeldspieler Juri Gasinski vom FK Krasnodar war der erste Spieler, der an diesem Turnier traf.

Die Russen hatten danach das Pech zu beklagen, dass sich ihr Regisseur Alan Dsagojew schon früh und ohne Fremdeinwirkung verletzte. Für ihn ging es nicht mehr weiter.

Aber des einen …

Artikel lesen