Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NAURU, NAURU:  The barren and bankrupt island state of the Republic of Nauru awaits the arrival of 521 mainly Afghan refugees, 11 September 2001 which have been refused entry into Australia.  The 25-square-kilometers of land encompassing Nauru has been devastated by phosphate mining which once made the Micronesian Nauruans the second wealthiest people per capita on earth.          AFP PHOTO/Torsten BLACKWOOD (Photo credit should read TORSTEN BLACKWOOD/AFP/Getty Images)

Die 21 Quadratkilometer kleine Pazifikinsel Nauru aus der Luft. Bild: AFP

28 Medaillen an den Commonwealth Games

Wieso sind die Nauruaner bloss so gut im Gewichtheben? Ihre Vermutung wird sich als falsch erweisen

Die Pazifikinsel Nauru hat knapp 10'000 Einwohner und 9450 davon haben Übergewicht. Und doch räumt die kleinste Republik der Welt bei den Commonwealth Games im Gewichtheben regelmässig ab. Der Grund ist nicht so offensichtlich, wie er auf den ersten Blick scheint.

Heute beginnen im schottischen Glasgow die 20. Commonwealth Games. Das Vereinigte Königreich Grossbritannien und Nordirland und dessen ehemalige Kolonien gehen wie alle vier Jahre in den meisten olympischen Disziplinen auf Medaillenjagd. Um Edelmetall mischen dabei auch die Athleten von der Pazifikinsel Nauru mit.

Image

Nauru liegt mitten im Pazifik fast genau auf dem Äquator. Bild: telegraph.co.uk

Die kleinste Republik der Welt hat nicht viel zu bieten, aber dennoch eine grosse sportliche Tradition. Der Inselstaat mit rund 10'000 Einwohnern liegt mitten im Pazifik und ist mit 21 Quadratkilometern der drittkleinste anerkannte Staat der Welt. 20 Minuten dauert die Autofahrt auf der einzigen Strasse rund um die Insel. Doch trotz der mickrigen Dimensionen hat Nauru bei den Commonwealth Games seit der ersten Teilnahme im Jahr 1990 schon 28 Medaillen gewonnen. Davon zehn goldene. Alle im Gewichtheben. 

Image

Itte Detenamo ist der momentan erfolgreichste nauruanische Gewichtheber. Bild: Getty Images

Durchschnitts-Nauruaner wiegt 100 Kilogramm

Wieso ausgerechnet im Gewichtheben? Auf den ersten Blick könnte man meinen, es hätte etwas mit Naurus nationaler Tragödie zu tun. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts lebten die Einwohner der Koralleninsel fast ausschliesslich vom Fischfang. Doch vor rund 100 Jahren wurde auf Nauru eine Entdeckung gemacht, die das beschauliche Leben radikal verändern sollte: Phosphatvorkommen, ein unersetzlicher Bestandteil von Kunstdünger. Der Abbau brachte den Insulanern Arbeit und Wohlstand.

Image

Ein nauruanischer Fischer. Bild: AP

Plötzlich konnten es sich die Nauruaner leisten, im grossen Stil Nahrungsmittel aus dem Ausland zu importieren. Statt von Fisch und frischen Früchten ernährten sie sich plötzlich von Fast Food und industriell hergestellten Nahrungsmitteln. Mit drastischen Konsequenzen: 2013 war 94,5 Prozent der Bevölkerung übergewichtig (BMI über 25) und 80 Prozent fettleibig (BMI über 30). Der durchschnittliche Inselbewohner wiegt rund 100 Kilogramm und hat einen BMI zwischen 34 und 35.

CAPTION : Members of health walk around Nauru airport.

Klein und stämmig? Vor allem übergewichtig: Der Durchschnitts-Nauruaner. Bild: Wikipedia

Doch Fettleibigkeit stemmt noch keine Kilos. Die Gewichtheben-Tradition hat einen anderen Grund. Alles begann in den späten 1980er-Jahren. Marcus Stephen war ein normaler Inseljunge, der in seiner Freizeit wie fast alle Nauruaner den Nationalsport Aussie Rules Football spielte. Während seiner Universitätszeit in Australien nahm er zum Spass an einem Gewichtheben-Wettbewerb teil – und gewann.

Ein Trainer erkannte sein Talent und nahm ihn unter seine Fittiche. Stephen war so gut, dass er bald Profi wurde. Nur wegen ihm wurde 1989 kurzerhand die Nauru Weightlifting Federation (NWF) gegründet, um den damals einzigen nauruanischen Gewichtheber bei internationalen Wettkämpfen starten zu lassen.

Die Erfolge des späteren Präsidenten als Initialzündung

Der 160 Zentimeter grosse und um die 60 Kilogramm schwere Stephen hatte sofort Erfolg. 1990 gewann er bei den Commonwealth Games überraschend die Goldmedaille im Reissen in der Kategorie bis 60 kg. Es war die erste von seinen zwölf Medaillen an den Commonwealth Spielen. Den grössten Erfolg feierte der spätere Präsident seines Landes 1999 bei der WM in Athen, als er Vizeweltmeister im Stossen in der Kategorie bis 62 kg wurde.

Image

Marcus Stephen, alles andere als fettleibig. Bild: BBC

Seine Erfolge waren die Initialzündung. Plötzlich begannen die jungen Nauruaner ihrem Idol nachzueifern. Die Erfolge stellten sich schnell ein, mit Ebonette Deigaeruk, Sheba Deireragea, Itte Detenamo, Mary Diranga, Jalon Renos Doweiya, Yukio Peter und Reanna Solomon hat der Inselstaat bereits sieben weitere Medaillengewinner bei Commonwealth Spielen hervorgebracht.

«Der gefährlichste Ort auf Nauru ist zwischen einem Nauruaner und dem Buffet an einem Staatsbankett»

Doch warum sind die Nauruaner nun so gut im Gewichtheben? «Unsere Statur ist perfekt fürs Gewichtheben», ist Stephen überzeugt. «Wir sind nicht gross, aber stämmig, wir sind ziemlich explosiv und wir essen viel Fisch, der wichtige Proteine enthält.» Doch leider ernähren sich nicht alle Nauruaner so gesund wie die Gewichtheber. «Der gefährlichste Ort auf Nauru ist zwischen einem Nauruaner und dem Buffet an einem Staatsbankett», scherzte einst ein australischer Radio-Reporter, der lange in Nauru gelebt hatte.



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Davos verliert auch das zweite Spiel unter Michel Riesen – ZSC rutscht in Krise 

In der Nations League überholen Bern und Biel dank Heimsiegen in der Tabelle den bisherigen und spielfreien Leader Zug. Die Rapperswil-Jona Lakers feiern den ersten Auswärtssieg der Saison.

– Der HC Davos hat auch das zweite Spiel unter Interimstrainer Michel Riesen verloren. Einen Tag nach der 2:4-Heimniederlage gegen Genève-Servette unterlagen die Bündner in Bern 1:4.

– Matchwinner des Heimteams war die erste Sturmlinie mit Zach Boychuck, Mark Arcobello und Simon Moser - alle drei liessen sich drei Skorerpunkte gutschreiben. Boychuck kommt nach dem Wechsel aus der KHL zu den Bernern immer besser in Fahrt kommt. War der kanadische Stürmer in den ersten drei Partien im SCB-Dress …

Artikel lesen
Link to Article