Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Stimmung ist geladen: Neuseeland trifft im WM-Final auf Nachbar Australien. 
Bild: Getty Images Europe

Zum ersten Mal überhaupt in der Rugby-Geschichte: Im WM-Final kommt es zum Showdown zwischen Neuseeland und Australien

Neuseeland und Australien spielen heute Samstag (17.00 Uhr) an der Rugby-WM in London um ihren dritten Titel. Die Neuseeländer gehen als Favorit in das 155. Duell mit dem grossen Nachbarn.

31.10.15, 09:08 31.10.15, 14:24


Nur 2007 fand ein WM-Final ohne Beteiligung von Australien oder Neuseeland statt. Trotzdem stehen sich die beiden Erzrivalen im Londoner Twickenham-Stadion zum ersten Mal in einem WM-Endspiel gegenüber. Es ist eine Begegnung mit Zündstoff. Die beiden durch das Tasmanische Meer und 4000 km getrennten Länder verbindet eine lange Rugby-Vergangenheit.

Seit dem ersten Aufeinandertreffen im Sommer 1903 in Sydney hat sich der eine oder andere Frust aufgebaut, vor allem auf australischer Seite. Das mit fast 24 Millionen Einwohnern gut fünfmal grössere Australien verlor gegen Neuseeland schon 105 Mal. Darunter waren einige bemerkenswerte Partien, wie jene 2000 im Olympiastadion von Sydney vor 109'874 Zuschauern. Seit der letzten WM 2011 gewannen die «Wallabies» nur eine von elf Begegnungen.

Australien fiebert dem Final entgegen: Die Oper in Sidney ganz im Zeichen des Rugbys. 
Bild: Getty Images AsiaPac

Neuseeland ist Favorit

Zu einer Reizfigur ist für die Australier insbesondere der neuseeländische Captain Richie McCaw geworden. Dem Rekord-Internationalen wurde Anfang Woche von den australischen Medien vorgeworfen, allzu oft den Fairplay-Gedanken zu missachten und ein Liebling der Schiedsrichter zu sein.

Einig ist man sich weltweit, dass der 34-Jährige, der am Samstag womöglich sein letztes Länderspiel bestreitet, ein gewiefter Taktiker ist. In Neuseeland gilt der «Flanker» für viele als bester Rugby-Spieler aller Zeiten. Von seinen 147 Länderspielen, davon 111 als Captain, gewann er 130. Dreimal war er Spieler des Jahres.

Richie McCaw: Für die Neuseeländer der beste Spieler aller Zeiten, für die Australier eine Reizfigur.
Bild: HENRY BROWNE/REUTERS

Neuseeland geht als Favorit in den Final. Die «All Blacks» weisen in diesem Turnier sowohl in der Offensive als auch in der Defensive die besten Werte auf, haben die breiteste Bank und auf der Position des Kickers einen womöglich entscheidenden Vorteil.

Dan Carter, der seine Nationalmannschafts-Karriere nach dem Final beenden wird, zeigte sich bislang deutlich treffsicherer als sein australisches Gegenüber Bernard Foley. Das kann entscheidend sein: In den letzten beiden WM-Finals, 2011 zwischen Neuseeland und Frankreich (8:7) und 2007 zwischen Südafrika und England (15:6), gab es insgesamt nur zwei Tries. 26 der 36 Punkte fielen nach Kicks. (si/cma)

Kampf um die Rugby-Krone: Die 20 Teams und ihre Spitznamen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist Tennis-Talent Leonie Küng, Juniorinnen-Finalistin in Wimbledon

Fünf Jahre nach Belinda Bencics Triumph steht in Wimbledon wieder eine Schweizer Juniorin im Final. Die 17-jährige Schaffhauserin Leonie Küng gewann im Halbfinal 6:4, 6:7, 6:3 gegen Wang Xiyu.

Bereits im zweiten Durchgang hatte die lediglich als Qualifikantin ins Feld gekommene Küng mehrere Chancen auf den Sieg. Bei 5:4 servierte sie zum Matchgewinn, verlor aber – gegen die blendende Sonne – zum ersten Mal ihren Aufschlag. Im Tiebreak hatte sie bei 6:4 sogar zwei Matchbälle, welche die gleichaltrige, als Nummer 10 gesetzte Chinesin abwehrte.

Die Schweizerin reagierte aber wie ein Champion und ging im dritten Satz gleich wieder 2:0 in Führung. Sie musste Wang zwar nochmals aufholen …

Artikel lesen