Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eklat im Restaurant

Echt, oder Fake? Klitschko und Briggs rangeln wieder ausserhalb des Boxrings

02.08.14, 21:56 03.08.14, 09:10

«Ich habe dir gesagt, dass ich dich verfolgen würde. Ich gehe überall hin, wo du hingehst, Champ.» Mit diesen Worten baut sich Boxer Shannon Briggs in einem Restaurant in Hollywood/Florida vor Weltmeister Wladimir Klitschko auf. Und fängt an, von seinem Teller zu essen. Das ganze wird gefilmt.

Klitschko ganz schlagfertig: «Möchtest du etwas trinken?» Er schenkt ein Glas Wasser ein – und leert es dem Pöbler über den Kopf. Briggs rastet aus, wirft alles vom Tisch und wird schliesslich von Securities nach draussen befördert.

Echt, oder Fake? So oder so bietet das Aufeinandertreffen der Rivalen einigen Unterhaltungswert. Video: youtube/Fight News

Die Frage drängt sich auf, ob das ganze nicht geschickt inszeniert ist. Prügeleien zwischen den beiden werden stets vermieden und zufällig gefilmt und veröffentlicht. Klitschko auf jeden Fall kann die Aufmerksamkeit vor seinem Kampf gegen Kubrat Pulew im September gut gebrauchen. (kri)​



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schäm Dich, Serena Williams! Der Sexismus-Vorwurf ist völlig absurd

Naomi Osaka gewinnt als erste Japanerin und mit nur 20 Jahren ein Grand-Slam-Turnier. Doch ihr ganz grosser Durchbruch wird immer auch die Geschichte einer Entgleisung sein. Jener von Serena Williams, einer der Besten der Geschichte. Was Sie sich leistete, ist beschämend.

Sie werde weiter kämpfen für die Rechte der Frauen, für die Gleichberechtigung, sagte Serena Williams nach ihrer Niederlage im Final der US Open und erntete dafür Applaus. Dass Schiedsrichter Carlos Ramos gleich drei Regelübertretungen bestraft hatte, bewertete sie als «sexistisches Statement», weil der Portugiese das bei einem Mann nie getan hätte. Diese Aussage war nicht nur hypothetisch, sondern auch in jeglicher Hinsicht falsch.

Williams' Coach gab unumwunden zu, dass er gecoacht hatte. …

Artikel lesen