Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Los ging es ganz gesittet: Kitesurfer im spanischen Tarifa machen sich auf den Weg, den Weltrekord zu brechen. Bild: AFP

Wassersportler in Spanien

Diese Kitesurfer fliegen hoch hinaus. Aber den Weltrekord gabs aus einem anderen Grund

31.08.14, 21:46 31.08.14, 22:00

Am Strand von Los Lances in der Nähe des spanischen Ortes Tarifa trafen sich am Sonntag 352 Kitesurfer. Gemeinsam bretterten sie eine Meile über das Wasser und stellten so einen neuen Weltrekord auf. 

Fertigmachen zum Start!

Am Strand von Los Lances in der Nähe von Tarifa machen sich die Teilnehmer bereit. Bild: AFP

Hisst die Segel!

Hunderte Kitesurfer machen sich auf ins Wasser. Bild: EPA/EFE

Auf gehts!

Die spanische Kitesurferin Gisela Pulido ist bereit. Bild: AFP

Geschafft!

352 Kitesurfer bretterten zusammen 1 Meile über das Meer und setzten damit eine neue Bestmarke.  Bild: AFP

Flieg, Kitesurfer, flieg!

Nicht nur der Weltrekord wurde gebrochen, es entstanden auch spektakuläre Bilder. Bild: Getty Images Europe

Bild: AFP



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die wahren Helden Russlands! Fussball-Fans räumen nach Spielende gemeinsam ihren Müll weg

Es ist die Szene abseits des Fussball-Platzes, die am Dienstag begeistert: Japanische Fussballfans räumen nach dem Sieg gegen Kolumbien ihren Dreck weg und stecken die gegnerischen Fans mit ihrer vorbildlichen Aktion noch an. Ganz grosser Sport – im Gegensatz zu den Schweizer Anhängern, die für Ärgernis sorgen.

Die japanischen Fans an der Fussball-WM in Russland machen vor, wie es gehen kann: 90 Minuten lang sorgen die Anhänger der «blauen Samurai» für beste Stimmung im Stadion. Und nach Spielende für beste Stimmung beim Putzpersonal.

Dutzende Zuschauer schnappten sich nach dem Abpfiff gegen Kolumbien Abfallsäcke und räumten ihren Fanblock im Stadion von Saransk selbstständig auf, anstatt ihren Sieg zu feiern und freudig abzuzotteln. Flaschen, Choreographien, Essensreste – alles wanderte in die …

Artikel lesen