Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viswanathan Anand notiert, Magnus Carlsen (rechts) ist am Zug. Bild: Artur Lebedev/AP/KEYSTONE

Entscheidung nach elf Partien

Schach-WM: Carlsen verteidigt Titel und kassiert einen schönen Batzen

Magnus Carlsen bleibt Schach-Weltmeister. Der 23-jährige Norweger gewinnt in Sotschi die 11. Partie gegen Herausforderer Viswanathan Anand und sichert sich mit 6,5:4,5 Punkten vorzeitig den Sieg.

23.11.14, 17:38 23.11.14, 19:05

Mit den weissen Figuren zwang Carlsen den 44-jährigen Kontrahenten in der 11. Partie nach vier Stunden Spielzeit zur Aufgabe. In der Spanischen Partie hatte Anand zuletzt noch einmal alles versucht, seinen Rückstand im Duell um die Schachkrone wettzumachen, um zumindest das Stechen zu erreichen. Aber seine Bemühungen scheiterten am präzisen Gegenspiel des jungen Weltmeisters, der immer die Übersicht behielt. Nach 45 Zügen gab der Inder auf und gratulierte Carlsen zum Sieg. 

In dem spannenden Zweikampf, der diesmal enger verlief als das Duell der beiden Schachstars vor Jahresfrist in Chennai, gewann Carlsen dreimal, Anand einmal, sieben Spiele endeten remis. 

900'000 Dollar Preisgeld

Magnus Carlsen kassiert von der WM-Börse, die insgesamt 1,5 Millionen Dollar beträgt, 60 Prozent – also 900'000 Franken.

Der frühere Weltmeister Garri Kasparow, der den Norweger früher trainierte, glaubt, dass Carlsen auch in den nächsten Jahren kaum zu bezwingen sein wird. (dsc/si) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das tödliche Drama der nordirischen Töff-Dynastie Dunlop

Die nordirische Familie Dunlop dominiert wie keine andere die Motorrad-Strassenrennszene von Grossbritannien. Doch sie bezahlt einen hohen Preis. So auch wieder vergangenes Wochenende.

«Heute gewinnt ein Dunlop», lautet nun schon seit Jahren der Running-Gag unter den Zuschauern der Motorrad-Strassenrennen in Grossbritannien. Und oftmals bewahrheitet er sich. Joey, Robert, Michael oder William – irgend ein Dunlop aus Ballymoney, einem 10'000-Seelendorf an der A26 in Nordirland, stand in den letzten Jahrzehnten oft zuoberst auf dem Treppchen.

Alleine bei der Tourist Trophy (TT) auf der Isle of Man, dem gefährlichsten Motorradrennen der Welt (257 Tote in 107 Jahren), hiess der …

Artikel lesen