Sport

Viswanathan Anand notiert, Magnus Carlsen (rechts) ist am Zug. Bild: Artur Lebedev/AP/KEYSTONE

Entscheidung nach elf Partien

Schach-WM: Carlsen verteidigt Titel und kassiert einen schönen Batzen

Magnus Carlsen bleibt Schach-Weltmeister. Der 23-jährige Norweger gewinnt in Sotschi die 11. Partie gegen Herausforderer Viswanathan Anand und sichert sich mit 6,5:4,5 Punkten vorzeitig den Sieg.

23.11.14, 17:38 23.11.14, 19:05

Mit den weissen Figuren zwang Carlsen den 44-jährigen Kontrahenten in der 11. Partie nach vier Stunden Spielzeit zur Aufgabe. In der Spanischen Partie hatte Anand zuletzt noch einmal alles versucht, seinen Rückstand im Duell um die Schachkrone wettzumachen, um zumindest das Stechen zu erreichen. Aber seine Bemühungen scheiterten am präzisen Gegenspiel des jungen Weltmeisters, der immer die Übersicht behielt. Nach 45 Zügen gab der Inder auf und gratulierte Carlsen zum Sieg. 

In dem spannenden Zweikampf, der diesmal enger verlief als das Duell der beiden Schachstars vor Jahresfrist in Chennai, gewann Carlsen dreimal, Anand einmal, sieben Spiele endeten remis. 

900'000 Dollar Preisgeld

Magnus Carlsen kassiert von der WM-Börse, die insgesamt 1,5 Millionen Dollar beträgt, 60 Prozent – also 900'000 Franken.

Der frühere Weltmeister Garri Kasparow, der den Norweger früher trainierte, glaubt, dass Carlsen auch in den nächsten Jahren kaum zu bezwingen sein wird. (dsc/si) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Ski-Katharinas und weshalb in Göteborg alle Glenn heissen

In Österreichs Slalom-Team holen derzeit gleich vier Katharinas Weltcuppunkte: Gallhuber, Liensberger, Truppe und Huber. Das ist erstaunlich, aber es geht noch extremer. Im schwedischen Göteborg heissen (fast) alle Glenn.

Dass gleich vier Katharinas in der erweiterten Slalom-Weltspitze auftauchen, ist sicher bemerkenswert. Andererseits ist der Name in Österreich nicht sonderlich exotisch, Mitte der 90er-Jahre war Katharina der drittbeliebteste Mädchen-Vorname Österreichs, hinter Anna und Julia. Ausserdem ist Skifahren der wichtigste Sport in unserem Nachbarland. Das macht die zufällige Häufung erklärbar.

Etwas anders verhält es sich mit dem IFK Göteborg. Dort spielten gleichzeitig vier Spieler mit dem …

Artikel lesen