Sport

Ehre, wem Ehre gebührt: Stan Wawrinka und Daniela Ryf sind die Schweizer Sportler des Jahres

Stan Wawrinka und Daniela Ryf räumen am Credit Suisse Sports Awards in Zürich ab. Der Tennisspieler und die Triathletin erhielten die Trophäe als Nachfolger von Roger Federer und Dominique Gisin überreicht.

13.12.15, 22:32 13.12.15, 22:53

Sportler des Jahres

Stan Wawrinka, Tennis
Bild: freshfocus

Bereits 2014 hatte Wawrinka im Gegensatz zu Federer ein Grand-Slam-Turnier gewonnen. Dennoch wählten die Sportler, Medien und das TV-Publikum im letzten Jahr Federer zum Sportler des Jahres. Dieses Mal wendete sich das Blatt. In der Endausmarchung schwang der favorisierte Wawrinka mit 38,91 Prozent aller Stimmen klar obenauf. Federer kam als Zweitklassierter auf 22,81 Prozent. Platz 3 (14,34 Prozent) ging an Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng.

Sportlerin des Jahres

Daniela Ryf, Triathlon
Bild: Getty Images Europe

Auf Hawaii stürmte Daniela Ryf förmlich zu ihrem ersten Ironman-WM-Titel. Sie siegte mit über 13 Minuten Vorsprung und krönte damit ihre Saison mit dem grössten Erfolg der Karriere. Die Solothurnerin blieb in dieser Saison unbesiegt und wurde zur Dollar-Millionärin.

Team des Jahres

Leichtgewichts-Vierer, Rudern
Bild: OLIVIER ANRIGO/EPA/KEYSTONE

Der Leichtgewichts-Vierer hat eine nahezu perfekte Saison hinter sich. Das Quartett mit Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr dominierte seine Kategorie, wurde Welt- und Europameister sowie Gewinner des Gesamtweltcups.

Newcomer des Jahres

Breel Embolo, Fussball
Bild: KEYSTONE

2015 war das Jahr des Durchbruchs. Ende März gab FCB-Youngster Breel Embolo im Testspiel gegen die USA sein Debüt für die Schweiz. 18 Jahre und 42 Tage nach seiner Geburt in Yaoundé, Kamerun. Nur fünf Spieler in der SFV-Geschichte waren bei der Premiere jünger. Ein halbes Jahr später schoss Embolo beim 7:0 gegen San Marino sein erstes Tor für die SFV-Auswahl. Nur Alfred Bickel, Johan Vonlanthen und Charles Antenen waren jünger, als sie erstmals für die Schweiz erfolgreich waren.

Trainer des Jahres

Marcel Koller, Fussball
Bild: freshfocus

«Verändert hat mich das Land nicht, aber mein Leben auf eine angenehme Art geprägt.» Der Hype um Österreichs Fussball-Nationaltrainer, den Zürcher Marcel Koller, ist gewaltig, die Sympathiewelle beeindruckend. Der Schweizer Trainer des Jahres 2015 hat Österreich, die Nation der zahllosen Ski-Ikonen, regelrecht vereinnahmt. Koller geniesst so mittlerweile etwas wie Heldenstatus.

Behindertensportler des Jahres

Marcel Hug, Leichtathletik
Bild: BRIAN SNYDER/REUTERS

Seinen vierten Award als Behindertensportler des Jahres (nach 2011, 2013 und 2014) verdiente sich Marcel Hug mit dem Gewinn von zweimal Edelmetall an der Leichtathletik-WM in Doha. Über 5000 m gewann der 29-Jährige Silber, über 800 m Bronze. Inzwischen hat Hug von Paralympics, WM und EM bereits 30 Medaillen in seinem Trophäenschrank hängen. (dux/si)

Die grössten Comebacks im Sport

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sägsali 13.12.2015 23:59
    Highlight Stan the maestro!
    5 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2015 22:49
    Highlight Yep!!
    15 0 Melden
  • urgrossvater 13.12.2015 22:45
    Highlight Congrats Stan, well deserved!
    14 0 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen