Sport

Loncar (rot) prügelt auf den Ringrichter ein. Bild: Youtube/joebeimel

Eklat an Junioren-EM

Weil dieser Boxer auf den Schiri einprügelt statt auf den Gegner, ist er nun lebenslang gesperrt

Vido Loncar war ein hoffnungsvolles Talent. Aber weil der Kroate an der Junioren-EM den Ringrichter verdrosch, muss er die Boxhandschuhe an den Nagel hängen.

22.10.14, 08:32 22.10.14, 08:53

Das Video des Ausrasters, der ab ca. 1:10 Min. beginnt. Video: Youtube/joebeimel

An der Junioren-EM im kroatischen Zagreb kämpft der Einheimische Vido Loncar gegen Algirdas Baniulis. Als Schiedsrichter Magej Dziurgot den Fight vorzeitig abbricht und den Sieg dem Litauer zuspricht, rastet Loncar aus.

Der Kroate schlägt blind vor Wut auf den Ringrichter ein – selbst als dieser schon längst am Boden liegt. Während Faustkämpfer Baniulis sofort den Ring verlässt, stürmt umgehend ein halbes Dutzend Funktionäre das Viereck, um Loncar von weiteren Schlägen abzuhalten. 

Verhaftet und lebenslang gesperrt

An den Füssen wird der Boxer aus dem Ring gezogen. Von einer «Schande für Zagreb und Kroatien» spricht Marko Marovic, der Generalsekretär des kroatischen Boxverbands. «Alle Anstrengungen, die wir in diesen Event gesteckt haben, um das Image des kroatischen Boxsports aufzupolieren, wurden in wenigen Sekunden zerstört.»

Die Konsequenzen: Loncar wurde umgehend verhaftet und kurz nach der Prügel-Attacke lebenslang gesperrt. Referee Dziurgota ist derweil immer noch im Spital. (ram)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Drofski 22.10.2014 10:32
    Highlight ebenso so schlimm finde ich wie der offizielle Kampfgegner in blau einfach aus dem Ring rennt! unglaublich..
    6 2 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen