Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Mal Olympia-Gold: Schwimm-Idol Ian Thorpe. Bild: AP

Ian Thorpe lüftet den Schleier

«Ich bin nicht hetero. Das ist etwas, was ich erst vor zwei Wochen meinem engsten Umfeld sagen konnte.»

2012 beendete der erfolgreichste australische Athlet aller Zeiten seine sportliche Karriere. Danach litt der fünffache Goldmedaillengewinner an Olympischen Spielen an Depressionen. In einer TV-Sendung lüftet der 31-jährige ein lange behütetes Geheimnis.

Australiens Schwimm-Ikone Ian Thorpe macht seine Homosexualität in einem TV-Interview öffentlich. Der fünffache Olympiasieger spricht auch über seine psychischen Probleme. Der 31-Jährige antwortete am Sonntag auf eine entsprechende Frage des Senders Channel 10: «Ich bin nicht hetero. Das ist etwas, was ich erst vor zwei Wochen meinem engsten Umfeld sagen konnte.»

abspielen

Im kurzen Videoclip fragt Parkinson Thorpe: «Sie haben immer gesagt, dass sie nicht schwul sind. Ist das alles wahr?» Video: Youtube/classichitsaustralia

Lange Zeit Gerüchte im Umlauf

In der 2012 erschienen Autobiographie «This Is Me» wehrte sich der erfolgreichste australische Olympionike aller Zeiten noch gegen die Gerüchte und meinte, dass ihn die Anschuldigungen bezüglich seiner Sexualität in seiner Integrität verletzen.

«Thorpedo», so sein Spitzname zu Aktivzeiten, wird Teil des Kommentatoren-Teams des Senders sein, welches die Commonwealth Games diesen Monat begleitet. Erst kürzlich hat der zehnfache Weltmeister die Folgen einer Schulteroperation überwunden, bei der er fast einen Arm verloren hätte. 

FILE - In this Nov. 4, 2011 file photo, Australia's Ian Thorpe takes a rest after finishing sixth in a heat of the Men's 100m Individual Medley at the FINA Swimming World Cup in Singapore. This is the Year of the Comeback in swimming. Janet Evans and Thorpe are attempting to make the London Olympics after long layoffs, but they're hardly alone.  (AP Photo/Bryan van der Beek, File)

Der «Thorpedo» in seinem Element. Bild: AP



Negativ-Schlagzeilen in den letzten Monaten

Danach wurde er wegen Depressionen in einem Spital in Sydney behandelt. Thorpe war Anfang Februar 2014 bei einem Auto in einer Strasse im Südwesten Sydneys in verwirrtem Zustand aufgefunden worden. Wie sein Manager James Erskine bestätigte, habe er versucht, in das Auto einzubrechen, weil er im Wahn gestanden habe, es handle sich um das Auto eines Freundes. 

Der wirkliche Wagenbesitzer alarmierte die Polizei, die wiederum Thorpe ins Bankstown Hospital von Sydney brachte. Laut Erskine nahm Thorpe zuletzt sowohl Schmerzmittel gegen seine jüngst zugezogene Schulterverletzung als auch Antidepressiva ein. Dieser Mix habe bei ihm zur Sinnesverwirrung geführt. Alkohol sei nicht im Spiel gewesen. 

Der vierfache Weltschwimmer des Jahres hat seinen Wohnsitz seit eineinhalb Jahren im Kanton Tessin. Dieses Jahr haben schon einige Spitzensportler ein Coming-out gewagt, wie beispielsweise der deutsche Ex-Fussballnationalspieler Thomas Hitzlsperger oder der American-Football-Spieler Jason Collins. 

abspielen

Thorpe 2012: «Ich bin nicht schwul.» Video: YouTube/7News

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Blick in die Glaskugel – die Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen zum Tennis-Jahr 2019

Neues Jahr, neues Glück, neue Geschichten, neue Höhepunkte, neue Dramen – was im Leben gilt, gilt auch auf dem Tennisplatz. Mit den Australian Open steht ab Montag der erste Höhepunkt auf dem Programm. Wir wagen einen Blick in die Glaskugel. Stellen die brennendsten Fragen und suchen nach Antworten.

Gewinnt Federer drei, vier Turniere, wäre das eine gute Saison. Gewinnt er fünf oder mehr, wäre das sehr gut. Kommt ein 21. Grand-Slam-Titel dazu, wäre das sogar überragend. Die Chancen sind intakt. Doch die nackten Zahlen verlieren an Bedeutung. Zahlenreihen verblassen, Rekorde stehen in Büchern, sie verstauben, Erinnerungen aber bleiben im Gedächtnis. Wie er bei einer Frage nach seinem verstorbenen Ex-Trainer Peter Carter in Tränen ausbricht. Wie er 2003 nach seinem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel