Sport

Und dann hat's bumm gemacht: Rugby-Star bricht sich beim Armdrücken die Knochen

12.06.15, 00:52 12.06.15, 13:02

Spieler der australischen National Rugby League (NRL) sind von Natur aus hart im Nehmen und noch härter im Geben. Die Zuschauer sind sich hier einiges gewöhnt. Doch was dem australischen Ex-Profi Ben Ross vor laufender Kamera passiert, ist nichts für Zartbesaitete.

Für einen guten Zweck misst sich der einstige Star von Clubs in Penrith, South Sydney und Cronulla mit dem Ex-Profi Wendell Sailor bei einer TV-Show im Armdrücken. Plötzlich gibt es einen Knall, sein Arm schnellt zurück, er schreit vor Schmerz. Schockiertes Schweigen in den Rängen.

Wie die australische Zeitung «Sydney Morning Herald» berichtet, barst der rechte Oberarmknochen des 32-Jährigen. Zudem könnte er seinen Bizepsmuskel gerissen haben.

Der «Sieger» des Duells entschuldigt sich auf Twitter und wünscht gute Besserung.

Ross gibt sich sportlich: «Es war niemandes Fehler.»

Ross hat Erfahrung mit Verletzungen: 2013 beendete er seine Karriere. Vier Jahre zuvor hatte er einen Nackenbruch erlitten und wäre beinahe im Rollstuhl gelandet. (kad)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen