Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und dann hat's bumm gemacht: Rugby-Star bricht sich beim Armdrücken die Knochen

12.06.15, 00:52 12.06.15, 13:02

Spieler der australischen National Rugby League (NRL) sind von Natur aus hart im Nehmen und noch härter im Geben. Die Zuschauer sind sich hier einiges gewöhnt. Doch was dem australischen Ex-Profi Ben Ross vor laufender Kamera passiert, ist nichts für Zartbesaitete.

Für einen guten Zweck misst sich der einstige Star von Clubs in Penrith, South Sydney und Cronulla mit dem Ex-Profi Wendell Sailor bei einer TV-Show im Armdrücken. Plötzlich gibt es einen Knall, sein Arm schnellt zurück, er schreit vor Schmerz. Schockiertes Schweigen in den Rängen.

Wie die australische Zeitung «Sydney Morning Herald» berichtet, barst der rechte Oberarmknochen des 32-Jährigen. Zudem könnte er seinen Bizepsmuskel gerissen haben.

Der «Sieger» des Duells entschuldigt sich auf Twitter und wünscht gute Besserung.

Ross gibt sich sportlich: «Es war niemandes Fehler.»

Ross hat Erfahrung mit Verletzungen: 2013 beendete er seine Karriere. Vier Jahre zuvor hatte er einen Nackenbruch erlitten und wäre beinahe im Rollstuhl gelandet. (kad)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Messi vergibt einen Penalty und vermiest Argentinien so den WM-Auftakt

Islands Höhenflug hält im ersten WM-Spiel der Verbandsgeschichte an. Die Nordländer trotzen Argentinien ein 1:1 ab.

Alfred Finnbogason glich in der 23. Minute die Führung der Argentinier aus. Vier Minuten zuvor hatte Sergio Agüero den WM-Finalisten von 2014 mit seinem ersten Tor im neunten WM-Spiel in Führung gebracht. Nach etwas mehr als einer Stunde scheiterte Lionel Messi mit einem schwach platzierten Foulpenalty an Islands Goalie Hannes Halldorsson.

Die Isländer unterbanden fast alle Aktionen des fünffachen Weltfussballers mit einer geschickten Verteidigungstaktik im Ansatz. Als Messi in der 82. Minute …

Artikel lesen