Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rugby-WM, Vorrunde

England – Australien 13:33
​Südafrika – Schottland 34:16
​Samoa – Japan 5:26

Bernard Foley fliegt zum Try: England ist gegen Australien chancenlos und scheidet aus.
Bild: Getty Images Europe

Die Blamage ist perfekt: England scheidet bei der Rugby-WM im eigenen Land bereits in der Vorrunde aus

England verpasst an der Rugby-WM die Viertelfinals. Nach der Niederlage gegen Wales verlor das Heimteam gestern auch gegen Australien (33:13) und ist bereits ein Spiel vor Ende der Vorrunde ausgeschieden.

03.10.15, 22:58 04.10.15, 10:59


Nur der Sieg hat gezählt, doch daraus ist es für Gastgeber England im Gruppenspiel gegen Titelfavorit Australien nichts geworden. Gleich mit 13:33 verlieren die «Red and White» gegen die «Wallabies» und müssen an der Heim-WM bereits nach der Vorrunde die Segel streichen.

Vor 82'000 entfesselten Zuschauern im Twickenham Stadium beginnt das Spiel der letzten Chance für die Engländer denkbar schlecht. Zwar kommen die Engländer zwischenzeitlich zum 3:3, doch bereits zur Pause liegen sie 3:17 zurück.

Aus und vorbei: Für England wird es nichts mit dem WM-Titel im eigenen Land.
Bild: Getty Images Europe

Die Engländer geben nach der Pause aber noch einmal alles und kommen dank dem ersten Try und einem Strafkick noch einmal dran. Doch Australien ist an diesem Tag einfach besser, legt noch eine Schippe drauf und siegt am Ende locker.

England ist damit der erste Gastgeber einer Rugby-WM, der bereits in der Vorrunde ausscheidet. Australien und Wales, die noch aufeinander treffen, stehen hingegen nach Titelverteidiger Neuseeland als zweiter und dritter Viertelfinalist fest.

Südafrika schlägt Schottland souverän

Mitfavorit Südafrika hat sich nach der sensationellen Auftaktniederlage gegen Japan hingegen eindrücklich gefangen. Nach einem 46:6 gegen Samoa gewannen die «Springboks» auch gegen Schottland souverän 34:16. Sie verpassten zwar mit «nur» drei Tries den Zusatzpunkt, dank nun elf Zählern und dem letzten Vorrundenspiel gegen die inferioren USA ist den Südafrikanern die Viertelfinal-Qualifikation und der Gruppensieg aber kaum mehr zu nehmen.

Die Highlights der Partie Südafrika vs. Schottland.
YouTube/World Rugby

Japan hingegen hätte trotz eines weiteren Sieges gegen einen höher eingestuften Gegner (26:5 gegen Samoa) keine Chance mehr auf den Viertelfinal, wenn Schottland sein letztes Spiel gegen Samoa gewinnt.(pre/si)

Die besten Bilder der Rugby-WM

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • #Tonilöffeltsaus 04.10.2015 17:44
    Highlight Liebe "Red and White" Boys, es gibt Situationen, da verkriecht man sich am besten einfach und wartet, bis Gras über die Sache gewachsen ist. Toni versorgt euch gerne mit allem Nötigen, damit ihr für ne Weile nicht vor die Tür müsst. #Tonilöffeltsaus
    1 0 Melden
  • #Tonilöffeltsaus 04.10.2015 17:42
    Highlight Hoppla, José, dich selbst als besten Trainer zu bezeichnen, ist aber eine ziemlich vorwitzige Aussage. Jetzt hilft nur noch die Flucht nach vorn. Darf Toni dem Super-Trainer mit einem Superman-Kostüm den passenden Look verpassen? #Tonilöffeltsaus
    1 0 Melden
  • Tribesman 04.10.2015 09:27
    Highlight Unglück zum dritten!!!
    1 0 Melden

SFV-Präsident Gilliéron «bedauert Doppelbürger-Debatte ausserordentlich»

Der SFV entschuldigt sich für eine Doppelbürger-Debatte, die er selber ausgelöst hatte. «Da sind Fehler passiert und wurde eine Aussenwirkung erzielt, die nie beabsichtigt war», so Peter Gilliéron.

Seit der Rückreise nach dem WM-Achtelfinal-Out steht der Schweizerische Fussball-Verband in der Kritik. Mit seinen brisanten Aussagen zum Doppelbürger-Status trat Generalsekretär Alex Miescher eine Lawine los. «Wollen wir Doppelbürger?», warf Miescher in einem Gespräch mit «Tages-Anzeiger» und NZZ auf.

Die Replik aus den eigenen Reihen blieb nicht aus. «Unsinn!», schmetterte ihm Granit Xhaka in einem Interview mit der Agentur Keystone-SDA entgegen. «Ich denke, Alex hat seine …

Artikel lesen