Sport

Sports Awards 2014

Olympiahelden, Tennisstars oder doch ein Aussenseiter? Wer schnappt sich die beliebte Auszeichnung

Am Sonntag werden an den «Credit Suisse Sports Awards» die Auszeichnungen für den Sportler und die Sportlerin des Jahres vergeben. Bei den Männern stellt sich die Frage, ob sich einer der Olympiasieger, einer der Tennis-Stars oder doch ein Aussenseiter durchsetzt. 

11.12.14, 13:47 11.12.14, 14:28

Mit Langläufer Dario Cologna, Skirennfahrer Sandro Viletta und Snowboarder Iouri Podladtchikov stehen in der TV-Gala für die Kategorie Sportler des Jahres die drei Olympiasieger von Sotschi ebenso zur Auswahl wie Roger Federer und Stan Wawrinka. Insbesondere der zweifache Gold-Medaillengewinner Cologna, der den Award bereits im Vorjahr gewann, hat die grosse Chance, sich gegen die beiden Schweizer Tennis-Stars zu behaupten. 

Federer gehörte in den letzten zehn Jahren stets zu einem der ersten Anwärter für die Auszeichnung des besten Schweizer Sportlers. Fünfmal setzte sich der Rekordsieger seit 2003 durch. In Olympia-Jahren «duellierte» sich der Basler stets mit mindestens einem Medaillengewinner. 2006 behielt er gegenüber dem Eiskunstläufer Stéphane Lambiel die Oberhand, 2010 unterlag er Simon Ammann

Nominierte Sportler

Sports Awards 2014 – nominierte Sportler

Interne Konkurrenz für Federer 

Wie Ammann vor vier Jahren in Vancouver, gewann Cologna in Sotschi ebenfalls zwei goldene Auszeichnungen. Und mit Wawrinka, der im Januar erstmals ein Grand-Slam-Turnier (Australian Open) gewann, hat Federer für die anstehende Wahl zudem «interne» Konkurrenz erhalten. Das Doppelgold und der Triumph von Australien sprechen eher für Cologna oder Wawrinka, der in der Weltrangliste zwischenzeitlich auf Platz 8 abgerutschte Federer hat mit seiner grandiosen Rückkehr in der zweiten Saisonhälfte aber ebenfalls gute Argumente. 

Die Auszeichnung streitig machen könnten dem Trio nicht nur Viletta und Podladtchikov, sondern auch der neue Schweizer Leichtathletik-Star Kariem Hussein (Europameister über 400 m Hürden). Zur Auswahl für das TV-Publikum stehen zudem Nevin Galmarini (Snowboard), Andy Schmid (Handball), Nino Schurter (Mountainbike) und Matthias Sempach (Schwingen). 

Nominierte Sportlerinnen

Sports Awards 2014 – nominierte Sportlerinnen

Steingruber wieder nominiert 

Nach der Vorwahl durch die Medien und Sportler steht wie bei den Männern (Cologna) mit Giulia Steingruber auch bei den Frauen die Vorjahressiegerin wieder unter den 10 Finalistinnen. Die Chancen Steingrubers sind intakt, nachdem sie den EM-Titel am Sprung aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigt und zudem Bronze am Boden gewonnen hat. Sollten sich Cologna und Steingruber wie 2013 durchsetzen, würden zum ersten Mal seit 1987 (Werner Günthör und Maria Walliser) gleich in beiden Einzelkategorien die Vorjahressieger wieder triumphieren. 

Die Konkurrenz für Steingruber ist aber gross. Den Olympiasiegerinnen Dominique Gisin (Ski alpin) und Patrizia Kummer (Snowboard) können ebenso gute Chancen auf den Award eingeräumt werden wie Lara Gut (Ski alpin), Selina Gasparin (Biathlon) oder Mujinga Kambundji (Leichtathletik). Das Finalfeld komplettieren Jolanda Neff (Mountainbike), Daniela Ryf, Nicola Spirig (beide Triathlon) und Florence Schelling (Eishockey). 

Nominierte Trainer, Teams, Newcomer und Behindertensportler

Sports Awards 2014 – nominierte Trainer, Teams, Newcomer und Behindertensportler

Tennis gegen Olympia zum Zweiten 

Nicht nur die Sportlerin und der Sportler des Jahres werden ausgezeichnet; vier weitere Awards werden vergeben. In die engste Wahl zum Team des Jahres schafften es wenig überraschend das Davis-Cup-Team um Federer und Wawrinka sowie das Eishockey-Nationalteam der Frauen (Olympia-Bronze) und die Bobfahrer Beat Hefti/Alex Baumann (Olympia-Silber). Auch in dieser Kategorie lautet die Frage also «Tennis oder Olympia?» 

Als Trainer des Jahres stehen Guri Hetland, die (ehemalige) Trainerin von Dario Cologna, Flavio Zberg, der Trainer von Kariem Hussein, sowie der ehemalige Fussball-Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld zur Auswahl. Dazu werden auch die Awards für den Behindertensportler (Marcel Hug, Christoph Kunz oder Manuela Schär) sowie den Newcomer des Jahres (Kevin Fiala, Kariem Hussein oder Elisa Gasparin) verteilt. Während das Team, der Trainer und der Behindertensportler von den Medien und Sportlern bestimmt wurden, fand die Wahl zum Newcomer im Vorfeld im Rahmen einer Publikumswahl im Internet statt. 

Die von Steffi Buchli und Rainer Maria Salzgeber moderierte Livesendung beginnt um 20.15 Uhr und wird auf SRF 1, RTS deux und RSI LA 2 übertragen. Ab 18.50 Uhr sendet «glanz & gloria» auf SRF 1 in einem «g&g-Spezial» zudem live vom roten Teppich. Von den 32 nominierten Sportlern und Teams werden voraussichtlich ausser Hefti/Baumann, Elisa Gasparin und Andy Schmid alle in der Show, die musikalisch umrahmt wird von Herbert Grönemeyer, Gianna Nannini und Pegasus, anwesend sein.

Zwei Wahlgänge 

Das TV-Publikum äussert seine Gunst per Televoting in je zwei Wahlgängen. Im ersten Wahlgang wird das Kandidatenfeld in den beiden Kategorien von zehn auf fünf reduziert. Aus dem verbliebenen Quintett wird danach der Sieger erkoren. Die Stimmen des Publikums zählen zu einem Drittel. Der Rest des Stimmengewichts entfällt je zur Hälfte auf die Schweizer Spitzensportler und die Sportmedien, die ihre Wahl bereits im Vorfeld der Sendung getroffen haben. (si) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Topklubs immer besser und die Kleinen immer schlechter? Diese 10 Grafiken klären auf

Gefühlt öffnet sich die Schere im europäischen Klubfussball zwischen den Topteams und dem Rest immer mehr. Aber ist das wirklich so? Gibt es immer höhere Siege? Gewinnen die Kleinen weniger und schiessen weniger Tore? Und erreichen immer mehr Klubs aus den Top-5-Ligen die Achtelfinals? Überprüfen wir's!

Wir haben nach der soeben abgeschlossenen CL-Gruppenphase zehn Punkte aus den letzten 15 Saisons überprüft, um herauszufinden, ob die Differenz zwischen «guten» und «schlechten» Teams – oder reichen und weniger reichen – wirklich immer grösser wird.

Die Resultate zeigen zwar einen leichten Trend, dass dem so ist. Auch wenn unser Gefühl wohl krassere Auswirkungen erwartet hätte.

Deutliche Resultate nahmen über die letzten 15 Jahre leicht zu.

Dass ein Team in einer Partie mindestens vier Tore …

Artikel lesen