Sport

Die Sicht aus der Mönchsjochhütte. bild: facebook/82summits

Alpinist Ueli Steck im Wetterpech: «Die Besteigung der Jungfrau ist vorerst nicht möglich» 

Ueli Steck und Michael Wohlleben wollen in 80 Tagen sämtliche 82 Viertausender der Alpen besteigen. Das schlechte Wetter im Berner Oberland macht den beiden Alpinisten im Moment aber einen Strich durch die Rechnung.

19.06.15, 16:06 19.06.15, 16:22

Den Piz Bernina im Engadin und Schreckhorn, Lauteraarhorn plus Mönch im Berner Oberland. Ueli Steck und Michael Wohlleben haben die ersten vier Gipfel ihres «82 Summits»-Projekts geschafft. Noch bleiben für die restlichen 78 Viertausender der Alpen rund 70 Tage. Allerdings ist das Wetter aktuell instabil. Warten ist angesagt.

Die beiden Bergsteiger haben ihr Lager in der Mönchsjochhütte (3650 Meter über Meer) aufgeschlagen, der höchsten bewarteten Hütte auf Schweizer Boden. Der gestrige Versuch, die Jungfrau zu besteigen, scheiterte hundert Meter vor dem Gipfel. Wegen starken Nebels war die Sicht so schlecht, dass Steck und Wohlleben vorzeitig in die Hütte zurückkehren mussten.

Watson erreicht Ueli Steck, als er sich für besseren Handyempfang auf dem Jungfraujoch aufhält.

Ueli Steck (l.) mit Michael Wohlleben. bild: facebook/82summits

Alles zu «82 Summits»

In der Facebook-Gruppe «82summits», via Twitter (@82summits) und auf www.82summits.com wird laufend über die Tour informiert. watson berichtet in unregelmässigen Abständen über das Projekt von Ueli Steck und Michael Wohlleben.

Herr Steck, ist das Besteigen der Jungfrau in diesen Tagen realistisch?
Ueli Steck:
 Heute Freitag sicher nicht, heute können wir die Jungfrau vergessen. Selbst wenn es etwas aufreissen würde, das Wetter ist insgesamt zu instabil. Auch für die nächsten Tage sieht es nicht so gut aus.

Was macht Ihnen am meisten zu schaffen?
Sicherlich die Sicht, die momentan nicht gut ist. Dazu hat es viel geschneit, die Lawinengefahr ist gross, gepaart mit dem vielen Nebel ist eine Besteigung der Jungfrau vorerst nicht möglich. Dazu windet es auf dem Gipfel phasenweise mit 50 bis 60 km/h, was uns die ganze Sache auch nicht einfacher macht.

So sieht das Wetter bei der Mönchsjochhütte im Moment aus. bild: facebook/82summits

Bis jetzt haben sie drei der neun Viertausender in den Berner Alpen bestiegen, wie fahren Sie weiter?
Wir haben keine fixe Reihenfolge. Es ist aber so, dass das Schreckhorn und das Lauteraarhorn die anspruchsvollsten Berge sind. Die restlichen Gipfel, die nun auf uns warten, sind viel einfacher. Wir fahren nach der Jungfrau wohl mit dem Fiescherhorn weiter. Dort läuft man über einen Grat und es besteht keine Gefahr, ein Schneebrett zu berühren.

Wie viele Tage haben Sie für die restlichen Gipfel im Berner Oberland budgetiert?
Nun, das sind noch sechs Gipfel und diese sind je nach Wetterlage in 20 bis 24 Stunden zu besteigen.

Wird Ihnen und Michael Wohlleben in der freien Zeit nicht langweilig?
Wir haben ja gestern 4400 Höhenmeter gemacht, da schadet ein Tag Pause nichts. Ansonsten checken wir regelmässig das Wetter, spannen aus und trinken Tee (lacht).

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dk222 19.06.2015 17:02
    Highlight Die Besteigung der Jungfrau ist halt nicht möglich, wenn die Jungfrau nicht will. Steck dir das hinter die Ohren, Ueli! ;)
    6 1 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen