Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DER HC DAVOS DIE VERTRAEGE MIT DEN VON ARX-BRUEDERN NICHT VERLAENGERT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Davos' brothers Jan, left, and Reto von Arx from Switzerland's Hockey Team HC Davos during a photo session at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 29, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Jan und Reto von Arx haben sich gegen eine Rückkehr zu Langnau entschieden. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Das Ende zweier Karrieren: Reto und Jan von Arx entscheiden sich gegen Langnau und gehen in Frühpension

Zwei kommen nicht und einer ist nicht gegangen. Nach der Absage von Reto und Jan von Arx kehrt im Bernbiet nur bei den SCL Tigers Ruhe ein. Beim SC Bern bleibt's unruhig.



Zwei Personalfragen liessen das Bernbiet auch nach der Eishockey-Saison nicht zur Ruhe kommen. Wechselt SCB-Trainer Guy Boucher in die NHL und verlängern Reto und Jan von Arx ihre grandiose Karriere noch für ein Jahr bei den SCL Tigers? Noch selten hat der Mai so viel Kurzweil geboten.

Guy Boucher hat bekanntlich keinen Job in der NHL bekommen. Und so bleibt er in Gottes Namen halt beim SC Bern. Ruhe ist deswegen in Bern nicht eingekehrt. Der Flirt mit der NHL hat Guy Bouchers Glaubwürdigkeit erschüttert. Der Erfolgsdruck ist nun noch maximaler. Läuft es nicht wie programmiert, wird ihm seine emsige Jobsuche in der NHL vorgehalten. Es sind beim SCB nicht alle glücklich, dass er nicht in die NHL wechseln konnte. Es gibt erstaunlich viele, die ihm den NHL-Job von ganzem Herzen gewünscht haben und gegönnt hätten.

21.03.2015; Bern; Eishockey NLA Playoff - SC Bern - HC Davos; 
Trainer Guy Boucher (Bern)
(Urs Lindt/freshfocus)

Guy Boucher wollte in die NHL – und muss mangels Interesse an seiner Person in Bern bleiben. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Die Von-Arx-Brüder machen keine halben Sachen

Hingegen kehrt nun bei den SCL Tigers Ruhe ein. Reto und Jan von Arx haben das Angebot der SCL Tigers um eine einjährige Karriere-Verlängerung abgelehnt. Das Geld spielt keine zentrale Rolle mehr. Mag sein, dass die beiden Emmentaler ihren Marktwert angesichts ihres Alters (Reto ist 38, Jan 37) überschätzt haben und von einem zu hohen Salär ausgegangen sind. Aber es wäre möglich gewesen, im finanziellen Bereich eine Lösung zu finden.

Entscheidend ist etwas ganz anders: Reto und Jan von Arx haben noch nie halbe Sachen gemacht. Sie hätten nur dann eine Saison in Langnau unterschreiben, wenn sie hundertprozentig davon überzeugt gewesen wären, dem Team helfen und eine wichtige Rolle spielen zu können. Einfach so noch des Geldes oder der Kurzweil wegen eine Saison anhängen – das ist bei diesen grossen Spielerpersönlichkeiten ausgeschlossen. Deshalb haben sie abgesagt – und deshalb werden sie ihre Karriere beenden.

11.04.2015; Zuerich; Eishockey NLA Playoff ZSC Lions -  HC Davos; Reto Von Arx jubelt mit dem Pokal (Daniela Frutiger/Freshfocus)

«RvA» mit dem Meisterpokal, den der HC Davos im April in Zürich holte. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Die kleine Revolution findet nicht statt

Für die SCL Tigers ist der kurze Wahn eines «Jahrhundert-Transfers» vorbei und langfristig wird es letztlich eine Erleichterung sein. Reto und Jan von Arx hätten im guten Sinne Unruhe ins Emmental gebracht. Mehr noch neben, als auf dem Eis. Die Hierarchie im Team und in der Sportabteilung wäre durch zwei so starke Persönlichkeiten herausgefordert worden. Vieles wäre überdacht, hinterfragt, manches auch verändert worden. Diese kleine Revolution findet nun nicht statt. Die Mannschaft steht, wichtige Transfers sind keine mehr vorgesehen.

Es sind bei den SCL Tigers nicht alle unglücklich, dass die verlorenen Söhne nicht ins Emmental heimkehren, das sie 1995 verlassen haben, um mit dem HCD die Hockeywelt zu erobern. Es gibt bei den SCL Tigers erstaunlich viele, die für den Entscheid von Reto und Jan von Arx vollstes Verständnis haben. So ist es ein wenig bequemer.

21.03.2015; Bern: Eishockey NLA Playoff - SC Bern - HC Davos: Jan von Arx (Davos)(Christian Pfander/freshfocus)

Das HCD-Trikot wird das letzte sein, das Jan von Arx in seiner Karriere trug. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Langnaus Marketing-Abteilung und die Chronisten wird's nicht freuen …

Wären die SCL Tigers mit Reto und Jan sportlich stärker gewesen? Ja und nein. Ja, weil die Erfahrung dieser beiden Spieler in kritischen Situationen geholfen hätte. Nein, weil zwei so grosse Spielerpersönlichkeiten die Entwicklung und Entfaltung der anderen Spieler auch hemmen können. Es wäre so oder so nur eine Lösung für den Moment, für den Augenblick, für eine Saison gewesen.

Hingegen ist die Absage von Reto und Jan definitiv ein Verlust für die Marketingabteilung. Rund um diese beiden Kultspieler hätte sich viel veranstalten lassen – auch wieder zum heimlichen Ärger jener, die Helden des Aufstiegsteams waren. Und nun können nächste Saison über die SCL Tigers mindestens 50 Geschichten nicht geschrieben werden. Aber voraussichtlich wird der SCB im Bernbiet mehr als genug Stoff für viele, viele Storys hergeben.

Der HC Davos ist zum 31. Mal Schweizer Meister

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • whatthepuck 06.06.2015 18:07
    Highlight Highlight Stiller Abgang von einem, dem eigentlich lauter Applaus zustehen würde. Aber mir ist's recht. Jahrelang war er die Hassfigur beim HCD. Die Hassfigur, die immer etwas behäbig und nie wirklich sympathisch daher kam. Aber in den wichtigen Momenten so oft diesen entscheidenden, genialen Pass spielte, gekonnt den Gegner versetzte oder den Puck gleich selbst im Kasten versorgte und so dem HCD einmal mehr zum Erfolg verhalf. Wie oft ersetzte ich das x in seinem Namen durch drei andere Buchstaben. Danke für das Eishockey. Aber vermissen werde ich ihn nicht.
  • Ari Gold 04.06.2015 16:38
    Highlight Highlight Schön gibts etwas übers Eishockey zu lesen, aber ich finde dass sich Zaugg etwas zu sehr auf das Thema von Arx und Boucher konzentriert hat. Nach gefühlten 20 Artikeln zum Thema wird das ganze irgendwie "verwässert".
    Lieber 1 guter Bericht als 10 "was wäre wenn" Storys.
  • Dan38 04.06.2015 16:17
    Highlight Highlight Auf diesem Sender gibt es wirklich fast nur ein Thema: die SCL Tigers.
    Es gäbe noch viele coole andere Eishockey-Geschichten zu erzählen. Lasst euch mal was einfallen bitte...sonst kommt hier bald einmal der Verdacht auf der Eishockeyteil wäre von Mister Jakob finanziert....und das wollen wir doch alle nicht :-)
  • thommy79 04.06.2015 15:40
    Highlight Highlight Bekommt der eismeister nun ahv?
  • andre63 04.06.2015 14:45
    Highlight Highlight ein rückschlag auf dem weg zum meistertitel ;-)
  • welefant 04.06.2015 14:32
    Highlight Highlight tiptop Herr Zaugg, dann war's das nun von Ihren Geschichten? Herzlichen Dank, dass Sie unsere Gebete gehört haben und sich nun alles zum Guten geendet hat. Dann wünsch ich Ihnen hiermit schöne Sommerferien und hoffe auf keine Berner-Eishockey-News mehr bis im September. Denn wer's glaubt oder auch nicht, es gibt noch viel bessere Mannschaften in der kleinen Schweiz. In diesem Sinne Forz'ambri, hopp zug, dai Lugano, allez geneve und wie sie alle heissen.
    • exeswiss 04.06.2015 15:17
      Highlight Highlight vielleicht bessere aber eben gibts leider im moment nichts wirklich spannendes über diese zu berichten, also benötigen sie auch keine artikel.
    • T. aus B. 04.06.2015 15:59
      Highlight Highlight Es wird noch weitere Artikel zum Hockey im Bernbiet geben, nitraml. Ist halt einfach so, dass nebst dem ZSC und dem HCD noch gerade der SCB eine medial relevante Masse bewegt und Servette, Lugano und auch Zug in der Deutschschweiz und ausserhalb ihres Biotops kaum jemanden hinter dem Ofen hervorlocken.
      Bern hat zudem noch 3 Ausländerpositionen offen, bleibt also noch genug Stoff noch ca. 10 Verrisse u.ä. zu bringen, weil die neuen Ausänder sowieso für nix sein werden, und sei es auch nur, weil einfach fernab sämtlicher Fakten "Gliiret" sein muss (betrifft auch den Cheftrainer).
    • Mia_san_mia 04.06.2015 16:05
      Highlight Highlight Nur weil Zaugg 100 artikel über dieses Thema geschrieben hat, heisst es nicht das es interessant war. Da könnte man bei jedem Club solche Geschichten finden.
    Weitere Antworten anzeigen

Langnau-Stars DiDomenico und Pesonen: «Der Coach befiehlt, wir haben nichts zu sagen»

Die SCL Tigers rocken diese Saison die Liga wie nie zuvor seit dem Wiederaufstieg von 2015. Die beiden ausländischen Stürmer Harri Pesonen (30) aus Finnland und Chris DiDomenico (30) aus Kanada spielen eine zentrale Rolle. Sie geben im Interview auch einen Einblick in das Leben eines Hockeyprofis im Emmental und die Besonderheiten einer ländlichen Hockeykultur.

Chris DiDomenico, Harri Pesonen, Sie haben beide ähnliche Karrieren hinter sich: zu wenig gut für die grosse NHL-Karriere, zu gut für Farmteam-Ligen …Chris DiDomenico: … Moment mal, wer sagt, dass ich nicht gut genug bin für die NHL?

Nun ja, das ist meine Einschätzung. Sie sind ja wieder hier in Langnau und nicht mehr drüben in Ottawa.DiDomenico: Es war meine Entscheidung, wieder in die Schweiz zurückzukehren.

Sie hätten Optionen in Nordamerika gehabt?DiDomenico: Ja.

Warum diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel