Sport

Christian Stucki: Schlägt am Unspunnen seine grosse Stunde? Bild: KEYSTONE

Wenger, Sempach und Stucki – wer soll das Berner «Trio Grande» stoppen?

Alles andere als ein Sieg der Berner wäre eine Überraschung. Ja, eigentlich ist Unspunnen ein Fest wie geschaffen für Christian Stucki, den «bösesten» Berner.

25.08.17, 14:05 26.08.17, 09:08

Der alles dominierende, einschüchternde und scheinbar unbesiegbare «Böse» mit der Kragenweite eines Karl Meli, Ruedi Hunsperger, Ernst Schläpfer oder Jörg Abderhalden, die jeweils eine ganze Epoche dominierten, gibt es nicht mehr. Prognosen vor einem Fest mit eidgenössischem Charakter sind schwieriger geworden.

Aber bei aller Ungewissheit ist doch eine Struktur ersichtlich: Die Berner haben mit den Königen Kilian Wenger und Matthias Sempach und Christian Stucki, dem «König der Herzen», als einziger Teilverband gleich drei Siegesanwärter. Und noch wichtiger: Dieses «Trio Grande» bekommt Flankenschutz durch ein breites Feld von Mittelschwingern, die, wenn es die Situation erfordert, auf ihre eigene Chance verzichten und fast jeden ausserkantonalen Gegner durch ein Remis («Gestellten») zurückbinden können.

Matthias Sempach und Kilian Wenger sind ebenfalls Titelanwärter. Bild: KEYSTONE

Beispielsweise Bernhard Kämpf, Matthias Aeschbacher, Simon Anderegg oder Remo Käser. Siegesanwärter und aussichtsreiche Aussenseiter haben auch die Ostschweizer oder die Innerschweizer. Aber kein Teilverband hat die Breite der Berner.

Fatale Berner Schlappe

Diese Zuversicht kann allerdings auch ein Irrtum sein. Vor sechs Jahren, beim letzten Unspunnen-Fest von 2011, ging das bernische «Königreich der Bösen» unter. Als draussen in der Arena der Ostschweizer Daniel Bösch und der Innerschweizer Christian Schuler (er muss verletzungshalber auf Unspunnen 2017 verzichten) zum Schlussgang in die Hosen stiegen, weilte Kilian Wenger bereits bei der Dopingkontrolle.

Daniel Bösch gewann 2011 beim Unspunnen-Schwinget. Bild: KEYSTONE

Christian Stucki und Matthias Sempach kamen frisch geduscht, gebürstet und gekämmt aus der Garderobe. Die Ränge 3 (Sempach), 4 (Wenger) und 8 (Stucki) täuschten noch über das Ausmass des Debakels hinweg: Die Berner Sägemehl-Superstars hatten schon nach drei von sechs Gängen, bei «Halbzeit», nichts mehr mit der Entscheidung zu tun.

Warum im Schwingen die Guten «böse» sind

Gute Schwinger werden als «böse» bezeichnet. Ein sehr guter Schwinger ist sogar ein «ganz Böser». Diese Bezeichnung ist keine Erfindung der modernen Medien. Vielmehr gehört der Begriff «böse = gut» seit allen Zeiten zum festen Bestandteil der Schwinger-Kultur.

Die Verwirrung für den Laien entsteht aus dem Begriff. «Böse» steht ja gemeinhin für «schlecht». Ist also negativ. Aber es gibt eben auch noch eine andere Bedeutung für das Wort. In alten Zeiten sagte man im Bernbiet, einem der Kernländer des Schwingens, «bös ha» wenn es schwere und mühselige Arbeit zu verrichten gab. Gegen einen starken Schwinger antreten zu müssen, ist ebenfalls allerschwerste, mühselige Arbeit («bös ha»).

Daraus hat sich der Begriff «böse» für einen starken Schwinger entwickelt – eigentlich ein krasser Widerspruch zur ausserordentlich friedlichen Kultur des Schwingens und der Fairness der «Bösen». Übrigens gehört es auch zur Sprachkultur des Schwingens, dass Schwingen nicht Vergnügen ist. Sondern Arbeit. Noch heute sagt der Speaker beim Schwingfest nicht «auf Platz zwei kämpft Meier gegen Müller» oder «auf Platz zwei schwingt Meier gegen Müller». Sondern «auf Platz zwei sind an der Arbeit: Meier und Müller.»

Was hatte die Berner damals bloss zu Fall gebracht? Sie waren doch die grossen Favoriten (wie jetzt) und es schien, als könnte nichts passieren (wie jetzt). Mochte kommen, was wolle – einer würde schon durchkommen (wie jetzt). So dachten die Berner. So dachte eigentlich die ganze Schwinger-Schweiz. So denken die Berner und die ganze Schwinger-Schweiz auch in diesen Tagen wieder.

Hohe Erwartungen

Schwingerlegende Niklaus Gasser ortete damals als Ursache eine zu hohe Nervenbelastung durch hohe Erwartungen, Medien- und Starrummel. Tatsächlich gehörten die Berner Titanen in den Wochen vor dem Fest zu den meistabgebildeten Schweizer Sportlern. Und Kilian Wenger, der damals regierender König war, sagte: «Ja, da ist was dran.»

Christian Stucki wunderte sich hingegen, warum ihm Unspunnen 2011 kein Glück gebracht hatte. «Ich habe sehr gut geschlafen, ich kam am Sonntagmorgen als erster Berner in die Garderobe und fühlte mich super. Aber dann hatte ich einfach keinen Pfuus mehr. Ich weiss nicht warum. Es war einfach nicht mein Tag.»

Nun sind sechs Jahre ins Land gezogen. Die Titanen der Berner haben sich längst an diesen Rummel gewöhnt. Sie lassen sich nicht mehr irritieren. Obwohl König Matthias Glarner nach einem Unfall bei einem Medientermin auf Unspunnen verzichten muss.

Ein Fest für die «Bösen»

Eigentlich ist ja Unspunnen genau ein Fest für einen «Bösen» wie Christian Stucki (198 cm/142 kg). 2011 hat Daniel Bösch (193 cm/135 kg) gewonnen. Sozusagen eine Ostschweizer Antwort auf Christian Stucki. Aber ohne dessen Charisma und Vermarktungspotenzial. Ein eidgenössisches «Eintagesfest» mit sechs Kämpfen hat eine andere, eine höhere Dynamik und Intensität als das Eidgenössische mit acht Gängen in zwei Tagen.

Jörg Abderhalden ist nur einer von zwei Königen, die am Unspunnen-Schwinget gewinnen konnten. Bild: KEYSTONE

Unspunnen ist ein Fest, das es gut mit den Aussenseitern meint. Wir finden in den letzten 50 Jahren nur zwei Könige in der Siegerliste: Rudolf Hunsperger (1968) und Jörg Abderhalden (1999). Thomas Sutter (1993) wurde erst nach seinem Unspunnen-Sieg König. Unspunnen haben vor allem «Eintages-Könige» gewonnen. «Böse» wie Martin Grab (2006), Niklaus Gasser (1987), Leo Betschart (1981), Ernest Schlaefli (1976) oder eben Titelverteidiger Daniel Bösch. Und noch nie hat einer der bisher 22 Sieger seinen Unspunnen-Triumph wiederholt.

Christian Stucki, der flinke Riese, ist «zwäg». Mental robust wie nie, viel robuster als 2011. Flink wie nie, viel flinker als 2011. Technisch gut wie nie, viel besser als 2011. Wenn der nächste Sonntag «sein» Tag ist, dann bringt er eine unbesiegbare Kombination aus Gewicht, Kraft, Wucht, Standfestigkeit, Explosivität, Technik und Beweglichkeit ins Sägemehl. Wenn er «zieht», dann macht er seine Schwünge präzis, entschlossen und konsequent.

Hinkende Titanen

Er hat schon das Kilchberg-Fest 2008 gewonnen, den anderen eidgenössischen «Eintages-Showdown» neben Unspunnen. Er führt die «Weltrangliste» (die von der Fachzeitschrift «Schlussgang» erstellte Jahreswertung) an. Und Matthias Sempach und Armon Orlik, seine vielleicht gefährlichsten Gegner, sind zweifelnde oder hinkende Titanen.

In lichten Momenten ist Armon Orlik eine «Kampfmaschine», die an Jörg Abderhalden, einen der «bösesten» aller Zeiten mahnt. Erst der schlaue, erfahrene Matthias Glarner stoppte 2016 im Eidgenössischen Schlussgang seinen Sturm auf den Königsthron. Aber seit dem 7. Mai 2017 ist er ein zweifelnder Titan.

Wie fit ist Armon Orlik wirklich? Bild: KEYSTONE

Im 5. Gang am Aargauer Kantonalen kontert Bruno Gisler seinen Angriff, er fällt unglücklich auf den Nacken und bleibt regungslos liegen. Rund zehn Minuten lang spürt er weder Arme noch Beine. Er wird ins Spital transportiert, wo das Gefühl zurückkommt und die Ärzte Entwarnung geben. Erst Unspunnen wird zeigen, ob sein Selbstvertrauen wieder intakt ist, ob er seine Sicherheit zurückgewonnen hat. Bis dahin ist er ein zweifelnder Titan.

Matthias Sempach ist der technisch vielseitigste Schwinger. 2013 hat er auf dem Weg zum Königstitel in acht Gängen seine Gegner mit acht verschiedenen Würfen besiegt und im Schlussgang auch Christian Stucki gebodigt. Der einst mental zerbrechliche «Böse» ist inzwischen zum nervenstarken Champion gereift. Wäre der vierfache eidgenössische Kranzschwinger ganz gesund, dann wäre er der ganz grosse Favorit und Anwärter auf den «Eidgenössischen Hattrick»: bis heute hat nur Jörg Abderhalden alle drei Feste mit eidgenössischem Charakter (Eidgenössisches, Kilchberg, Unspunnen) gewonnen.

Matthias Sempach (König 2013, Kilchberg 2014) könnte der Nächste sein. Aber er hat sich beim Berner Kantonalen am 9. Juli eine Zerrung des Aussen- und hinteren Kreuzbandes und einen Muskelfaseranriss des äusseren Wadenmuskels zugezogen. Inzwischen hat er das Training wieder aufgenommen. Aber er ist nach wie vor ein hinkender Titan.

Die hässlichsten und kuriosesten Pokale im Sport

Eidgenössisches Schwingfest

Schwingen für Dummies – dank diesem Crashkurs kannst auch du beim Eidgenössischen mit deinen Kollegen fachsimpeln

7 Gründe, warum ich als Städter an jedes Eidgenössische Schwing- und Älplerfest gehe

Königlicher Skandal beim Eidgenössischen?! Ja. Aber zuletzt vor 55 Jahren

Das Geld nehmen, die Seele behalten – andere Sportarten und die EU könnten vom Schwingen lernen

Wer gegen wen? Wie beim Schwingen gemauschelt wird

Alkohol ja, Schirme nein – das müssen Neulinge am Eidgenössischen unbedingt beachten

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skeletor82 25.08.2017 22:34
    Highlight Immer die selbe Laier. Stucki, der grosse Favorit - am Ende reicht es (meistens) nicht.

    Orlik ist zwar unsicher, doch der Junge ist die Gegenwart und Zukunft. Wünsche ihm den Sieg.
    9 5 Melden
  • Tikkanen 25.08.2017 14:59
    Highlight ...well done, Chlöisu👍🏻Freue mich sehr auf das Fest, aufgrund der angekündigten hohen Temperaturen werde ich vermutlich meinen Tribünenplatz alternierend mit einem Stehplatz am Rugenbräu Stand geniessen😅🍻Gibt schliesslich reichlich Durst und die mitgenommene Halbeli werden vermutlich schon frühmorgens vor dem verdunsten gerettet werden🤗Item, geiles Fest wirds, mit erwartetem Kilä Sieg. PS: Unsere Hockeyhelden Josi, Streit und Nino sind auch da, die drei haben sogar die angebotenen VIP Plätze abgelehnt und sitzen bei uns Mormalsterblichen🇨🇭🐻🍻
    24 9 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen