Sport

Der König von Wimbledon: Roger Federer strebt den achten Turniersieg an. Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Räumt Federer auf dem Weg in den 11. Wimbledon-Final auch Berdych so locker weg?

Gewinnt er zum achten Mal in Wimbledon? Roger Federer wird als haushoher Favorit auf den Wimbledon-Titel gehandelt. Doch zunächst trifft er heute (ab ca. 16.30 Uhr) im Halbfinal mit Tomas Berdych auf einen langjährigen Rivalen und guten Freund.

14.07.17, 06:49 14.07.17, 15:20

Die Meinungen auf der Insel sind gemacht. Nachdem sich vorgestern mit Andy Murray und Novak Djokovic die beiden Wimbledonsieger der letzten vier Jahre aus SW19 verabschiedet haben, zweifelt kaum einer mehr daran, dass Federer übermorgen seinen achten Wimbledon-Titel gewinnen und damit zum alleinigen Rekordsieger an der Church Road avancieren wird.

Wie einst bei Michael Jackson: Fans aus dem Häuschen, als der Maestro in ihrer Nähe auftaucht.

«Sie können ihm die Trophäe gleich jetzt schon überreichen», schrieb «The Daily Telegraph» nach dem überzeugenden Sieg Federers gegen Milos Raonic. Und «The Sun» titelte: «It's all yours, Roger». Einerseits wird weder Tomas Berdych noch Marin Cilic oder Sam Querrey zugetraut, Federer zu stoppen. Andererseits ist die Art und Weise, wie der Schweizer in Wimbledon auftritt, phasenweise atemberaubend.

Noch keinen Satz abgegeben

Ohne Satzverlust und in nur 7:38 Stunden Spielzeit zog Federer in seinen zwölften Wimbledon-Halbfinal ein. Während sich andere mit Verletzungsproblemen herumschlagen, bewegt sich der bald 36-jährige Baselbieter leichtfüssig, flink und explosiv auf dem Platz. «Er spielt so wie früher», sagte Lleyton Hewitt, der letzte Sieger in Wimbledon, bevor Federer 2003 im All England Club die Regentschaft übernahm. Die grösste Stärke Federers sei, sich im Lauf eines Turniers zu steigern. «Er hat schon in den ersten Runden gut gespielt, aber gegen Dimitrov hat er noch einmal einen Gang höher geschaltet.»

Auch in der Gunst des Publikums ist Federers Standing nach dem Ausscheiden Murrays noch einmal gestiegen. Nachdem im Stadion bereits «La Ola» umgegangen war, warteten nach dem Sieg gegen Raonic Hunderte von Fans auf den Schweizer, um ihm zuzujubeln. Federer zeigte sich überrascht: «Normalerweise ist dies jeweils nur nach dem Final der Fall, wenn man auf dem Balkon die Trophäe präsentiert.» An diese denkt der siebenfache Champion aber noch nicht, auch wenn sich Federer seiner Favoritenrolle seit Beginn des Turniers bewusst ist: «Ob ich Favorit bin oder nicht, spielt keine Rolle. Ich verfolge meinen Weg normal weiter.»

Der langjährige Rivale

Die letzte Hürde auf dem Weg in den Final ist Tomas Berdych (ATP 15). Gegen den Tschechen gewann Federer zwar die letzten acht Duelle, zuvor hatte ihm Berdych allerdings an den Olympischen Spielen 2004, in Wimbledon 2010 oder am US Open 2012 empfindliche Niederlagen zugefügt. «Im Vergleich zu Raonic ist er von der Grundlinie klar stärker.» Aufgrund des im September erstmals durchgeführten Laver Cups in Prag besuchte Federer in diesem Frühjahr den Tschechen in dessen Heimat.

Umfrage

Wer gewinnt Wimbledon 2017?

  • Abstimmen

659 Votes zu: Wer gewinnt Wimbledon 2017?

  • 91%Roger Federer
  • 2%Tomas Berdych
  • 3%Marin Cilic
  • 3%Sam Querrey

Sportlich geht es für Berdych nach dem Trainerwechsel von Goran Ivanisevic zu Martin Stepanek wieder aufwärts, nachdem er nach der Niederlage am Australian Open in der 3. Runde gegen Federer, als er absolut chancenlos geblieben war, erstmals nach sechseinhalb Jahren wieder aus den Top Ten gefallen ist. In Miami stand Berdych einem siebten Sieg wieder näher. Federer wehrte im Viertelfinal aber zwei Matchbälle ab und gewann danach das Turnier.

Im Viertelfinal profitierte Berdych von der Aufgabe Djokovics. Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

In Wimbledon steht Berdych zum dritten Mal in der Runde der letzten vier. 2016 war er im Halbfinal an Murray gescheitert, 2010 erreichte er seinen bislang einzigen Grand-Slam-Final, den er gegen Rafael Nadal verlor. «Damals schlug ich Roger und dann Novak», sagte Berdych nach seinem Viertelfinalsieg gegen Djokovic. «In diesem Jahr schlug ich Novak und spiele nun gegen Roger – und Rafa ist nicht mehr dabei.» (ram/sda)

Die besten Bilder aus Wimbledon

2m 57s

«Hört auf, Zürcher als arrogant zu beschimpfen!»

Video: Can Kgil, Emily Engkent

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Züzi31 14.07.2017 14:05
    Highlight Ich hoffe, das andere Halbfinale dauert so gegen 6 Stunden. Nicht nur weil der Gewinner dadurch ziemlich müde Beine haben wird, sondern eher weil ich dann das Spiel von Roger auch noch anschauen kann nach Feierabend.
    Die Fingernägel sind nämlich auch schon vorsorglich geschnitten.
    6 0 Melden
  • kaderschaufel 14.07.2017 12:50
    Highlight ich würde es aber auch dem Berdych gönnen, wenn er Wimbledon gewinnen würde, er ist wohl der beste noch-aktive Spieler der noch kein Grand-Slam gewonnen hat.
    3 8 Melden
  • thomz 14.07.2017 09:21
    Highlight In den vergangenen Jahren wurde ich jeweils etwas nervös, wenn sich Roger unter den letzten vier/acht Spielern befand. Nach den bisherigen Auftritten bin ich das dieses Jahr viel weniger. Ich hätte es kaum für möglich gehalten, dass er ein derart hohes Niveau konstant abrufen kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er so stark nachlässt und Berdych so zu seiner Chance kommen könnte.

    Come on Roger, do it again! Ich will am Sonntag Abend wieder Tränen vergiessen, wie zu Beginn des Jahres, als du das Australien Open gewinnen konntest :)
    52 4 Melden
    • jellyshoot 14.07.2017 11:03
      Highlight weniger nervös? ich bin so nervös wie schon lange nicht mehr ... die anspannung steigt und steigt.
      26 0 Melden
    • thomz 14.07.2017 12:02
      Highlight @jellyshoot
      Ja, natürlich, bei mir auch. Sagen wir, ich habe weniger Angst, dass er verlieren könnte als auch schon ;)
      11 0 Melden
    • Mia_san_mia 14.07.2017 12:05
      Highlight Ich bin auch verdammt nervös, gerade weil es so "einfach" aussieht... Das ist Sport und da kann es immer Überraschungen geben. Aber ich hoffe auch auf Freudentränen am Sonntag. Go Roger!!!
      13 1 Melden
  • Max Dick 14.07.2017 08:38
    Highlight Federer klarer Favorit, aber das war er gegen Berdych auch 2004 in Athen, 2010 in Wimbledon (ok da spielten die Rückenprobleme mit) und 2012 in New York. Von daher ist dieses Spiel noch lange nicht gegessen, gewisse Medien preschen da massiv vor. Trotzdem, gerade angesichts dieser drei bitteren Niederlagen wird Federer die Angelegenheit heute besonders ernst nehmen und sein bestes Tennis spielen.
    30 1 Melden
  • chnobli1896 14.07.2017 08:35
    Highlight C'mon Roger! Hoffe das ich heute Abend für Sonntag einen Fernsehtermin habe :-)

    20 2 Melden
  • Typu 14.07.2017 08:14
    Highlight Berdych ist ne wundertüte. Ich traue ihm aber kein sieg gegen roger zu. Dazu spielt roger zu konstant und eine echte waffe hat berdych nicht wirklich. Bei ihm muss alles zusammenpassen. Das über min. 3 sätze? Naja
    29 2 Melden
  • Grundi72 14.07.2017 08:00
    Highlight Nach den Verletzungen von Murray, Nadal und Djokovic: Roger bald wieder ATP Nr.1?

    Come on Rog! 🤘
    25 3 Melden
    • Max Dick 14.07.2017 08:48
      Highlight Es ist bestimmt geil, mal die Nummer 1 gewesen zu sein, oder wie Federer Rekordhalter in Sachen Nr 1, aber zumindest mir wäre diese Positionierung jetzt überhaupt nicht wichtig, da käme irgendein ATP 500 Sieg noch vorher. Macht doch viel mehr Spass einen GS von Rang 17 aus zu gewinnen als von Rang 1.
      7 8 Melden
    • BVB1909 14.07.2017 09:10
      Highlight auf welcher Position wird sich Roger befinden, falls er den GS gewinnt?

      oder besser gefragt, auf welcher Position wird sich Roger befinden, nachdem er am Sonntag gewinnt? :P

      Weiss das jemand?
      8 1 Melden
    • Hayek1902 14.07.2017 09:35
      Highlight Ich glaube 3, hinter murray und nadal
      20 0 Melden
    • ybfreak 14.07.2017 09:38
      Highlight Er würde von Rang 5 auf Rang 3 vorrücken, hinter Murray und Nadal. Aufgrund den Verletzungen von Djokovic und Murray würde der Kampf um Platz 1 zwischen Nadal und Federer stattfinden. Der Abstand zur Spitze würde noch 1200 Punkte betragen, wobei Federer bis Ende Jahr voll Punkten kann, da er nichts mehr verteidigen muss. Aber auch Nadal hat nur 370 Punktd zu verteidigen.

      Nein, ich bin kein Experte was die ATP-Rangliste angeht, alles vom Blick abgeschrieben:
      https://www.blick.ch/sport/tennis/traeumen-erlaubt-federer-bald-wieder-die-nummer-1-id6990366.html
      11 0 Melden
    • Züzi31 14.07.2017 09:44
      Highlight Wenn er gewinnt, ist er knapp hinter Nadal die #3. Bis zum Jahresende wird es dann ein Zweikampf zwischen Roger und Rafa um die #1. Wie vor 10 Jahren. 😃
      16 0 Melden
  • Der müde Joe 14.07.2017 07:53
    Highlight Berdych ist'ne harte Nuss!😬 Aber wenn unser Roschee so spielt wie zuvor, wird das schon klappen!😎👍🏼

    #maestro
    #wimbledon
    #final
    28 4 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen