Sport

«Vieles spricht für mich» – Federer nach Dreisatz-Sieg gegen Berdych im Final

14.07.17, 20:10 15.07.17, 14:19

>>> So spielte sich Federer in den Final. Der Liveticker zum nachlesen.

Roger Federer steht zum 11. Mal in einem Wimbledonfinal. Der 35-jährige Basler setzt sich in einem lange sehr umstrittenen Duell 7:6 (7:4), 7:6 (7:4), 6:4 gegen Tomas Berdych durch.

Am Sonntag strebt er im Final gegen Marin Cilic seinen 8. Triumph in Wimbledon an – und damit den alleinigen Rekord.

Der Matchball zu Federers elftem Finaleinzug.

Im ersten Satz führte Federer nach einem Break zum 3:2, gab den Aufschlag selber aber zum 4:4 wieder ab. Im Tiebreak lag er dann nur nach dem ersten Punkt kurz im Rückstand. Im zweiten Satz zeigten sich die Aufschläger sehr sicher. Auch diesmal behielt Federer in der Kurzentscheidung aber die Nerven, Berdych geriet früh 1:5 ins Hintertreffen.

Ein Passierball vom Feinsten. Video: streamable

Die Vorentscheidung fiel in der Mitte des dritten Satzes. Berdych führte 3:2 und erarbeitete sich zwei Breakbälle. Beim Stand von 15:40 reihte Federer jedoch drei Asse und einen Aufschlagwinner aneinander. Im nächsten Game holte er sich dann selber das Break. Nach etwas über zweieinviertel Stunden nutzte der Schweizer seinen zweiten Matchball mit einem weiteren starken Service zum Sieg.

«Vieles spricht für mich mit dem bisherigen Saisonverlauf.»

Roger Federer

Um 15 Uhr Schweizer Zeit trifft Federer am Sonntag auf den Kroaten Marin Cilic. Federer freut sich auf das Duell mit einem Freund: «Marin ist ein grossartiger Typ. Ich freue mich, gegen ihn zu spielen.» Vieles spreche für ihn mit dem bisherigen Verlauf der Saison, erklärt Federer. Dennoch erwarte er gegen Cilic nochmals ein schwereres Spiel als gegen Berdych. 

Geniestreiche wie dieser brachten Federer in den Final. Video: streamable

Sechs von sieben Duellen hat er gewonnen, blieb jedoch im Halbfinal des US Open 2014 absolut chancenlos, als Cilic anschliessend sein erstes Grand-Slam-Turnier gewann. Im letzten Jahr wehrte Federer in Wimbledon im Viertelfinal Matchbälle ab und gewann noch in fünf Sätzen. «Das war ein grossartiges, schwieriges Spiel. Ich habe nur mit Glück gewonnen», sagt Federer.

Cilic in vier Sätzen

Der 28-jährige Kroate besiegte im ersten Halbfinal den Amerikaner Sam Querrey nach knapp drei Stunden 6:7 (6:8), 6:4, 7:6 (7:3), 7:5. Nach dem verlorenen ersten Satz, in dem Cilic einen 4:1-Vorsprung im Tiebreak preisgegeben hatte, übernahm der Kroate das Zepter auf dem Centre Court. Als Rückschläger kam er zu deutlich mehr Chancen als sein Gegenüber, der aber zwei seiner drei Breakchancen nützte und dadurch auch im dritten und vierten Satz seinen Chancen hatte.

Mit seinem vierten Break entschied Cilic nach knapp drei Stunden auch das fünfte Duell mit dem Amerikaner. 2012 hatten die beiden den zweitlängsten Match in Wimbledon gespielt, den Cilic mit 17:15 im fünften Satz zu seinen Gunsten entschied. Für Cilic, die Nummer 6 der Welt, ist es im elften Anlauf der erste Einzug in einen Final in Wimbledon und der zweite an einem Grand-Slam-Turnier, nachdem er 2014 das US Open in New York gewonnen hat. (abu/sda)

So stark hat sich die Tennismode im Laufe der Jahre verändert

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kupus@kombajn 14.07.2017 22:30
    Highlight Aus meiner Sicht das perfekte Finale (bin gebürtiger Kroate). Ich hoffe, dass Federer gewinnt, wenn nicht, ist es auch gut 😄
    9 5 Melden
  • kaderschaufel 14.07.2017 21:55
    Highlight Funfact: Federer ist Cilics erster Top-16-Gegner in diesem Turnier, alle anderen potentiellen Gegner waren vor der Begegnung mit Cilic ausgeschieden: Nishikori gegen Bautista-Agut, Nadal gegen Gilles Muller und Murray gegen Querrey.
    79 24 Melden
    • udtojan95 14.07.2017 22:34
      Highlight Lustig wie Leute keine Ahnung von Tennis haben. Informier dich nächstes mal besser.

      KeyFact: Dimitrov ist Rang 11, hat er souverän ausgeschaltet. Raonic ist Rang 7, hat er deklassiert und wie einen Amateur aussehen lassen. Berdych ist Rang 10 und hat trotz Formstärke keinen einzigen Satz gegen Federer gewinnen können.
      7 29 Melden
    • Beeeeat 14.07.2017 22:54
      Highlight Milos Raonic (WTA 7) im 1/4-Final und Thoms Berdych (WTA 15) zählen für sie nicht?
      2 25 Melden
    • offspring 14.07.2017 23:03
      Highlight Und Berdych ist als 15 nicht in den Top 16?🤔
      7 21 Melden
    • Papst Benedikt 14.07.2017 23:41
      Highlight Raonic?
      6 22 Melden
    • exeswiss 14.07.2017 23:57
      Highlight @kaderschaufel einspruch! berdych ist weltnummer 15! (quelle: http://www.atpworldtour.com/en/rankings/singles )
      2 22 Melden
    • PTL 15.07.2017 09:04
      Highlight Erstens sind die Männer im ATP-Ranking und nicht im WTA (Frauen).
      Zweitens geht es hier für einmal nicht um die Gegner von Federer sondern um die Gegner von Cilic. Federer ist der erste Top-16 Spieler den Cilic als Gegner erhält.
      30 1 Melden
    • maljian 15.07.2017 09:15
      Highlight Ich glaube ihr habt Kaderschaufel falsch verstanden.

      Cilic ist bis jetzt nur gegen Spieler angetreten, die nicht in den Top16 waren. Nun ändert sich das mit Federer 😉
      32 1 Melden
    • offspring 15.07.2017 12:06
      Highlight @kaderschaufel: Oh, mea culpa! Wer lesen kann ist klar im Vorteil!😅
      14 3 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen