St Gallen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen: Kanton will mehr Jugendliche ins Gymi locken



Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 27.04.2016 06:47
    Highlight Highlight Und das geht nur, weil schneider-amann kein st. galler ist...
    hopp st. gallen! Ihr werdet die klügsten!
    • Bowell 27.04.2016 07:47
      Highlight Highlight Sind denn Jugendliche, die sich für eine Lehre entscheiden dümmer?
    • Markus86 27.04.2016 08:10
      Highlight Highlight Schön wärs pamayer. Der Kanton St. Gallen hat die tiefste Maturaquote der Schweiz. Aus Spargründen gibt es maximal 42 Klassen pro Jahr und die Anzahl Schüler wird per Aufnahmeprüfung gesteuert. Es bräuchte dringend mehr Platz. Die Schulhäuser sind übervoll. Dank neoliberaler Steuersenkungsprogramme der letzten Jahre fehlt das Geld. Bin gespannt wie das gehen soll.
      User Image
    • Markus86 27.04.2016 08:14
      Highlight Highlight Keine Ahnung wie das Bild da reingekommen ist. LOL
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 27.04.2016 06:23
    Highlight Highlight Und das St. Galler Gewerbe beklagt sich, dass es keine Lehrlinge findet und manchen Lehrstellen unbesetzt bleiben.

    An was hat ein Teenager wohl mehr Freude an einer guten Lehre oder am Stress an der Schule wo er immer nur so knapp genügend ist und deshalb von den Eltern noch in Nachhilfestunden geschickt wird während seine Kollegen in der Badi sind?

Nach Anzeige wegen Rassismus

SVP-Politiker entschuldigt sich für «Länder-IQ»-Aussagen

Der St.Galler SVP-Politiker Marcel Toeltl hat sich am Sonntag für seine mutmasslich rassistischen Aussagen in einem früher verfassten Blogbeitrag entschuldigt. «Es war nie, wirklich gar nie, meine erklärte Absicht, eine Bevölkerungsgruppe, ein Volk als Ganzes, oder eine Ethnie zu beleidigen, zu diskriminieren oder zu diskreditieren», schreibt Toeltl auf seiner Webseite.

Toeltl schrieb vergangenen Mittwoch, Flüchtlinge und Syrer kämen aus Staaten mit einem «nachweislich sehr tiefen …

Artikel lesen
Link to Article