St Gallen

St.Gallen: Kanton will mehr Jugendliche ins Gymi locken

27.04.16, 05:12 27.04.16, 06:23
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 27.04.2016 06:47
    Highlight Und das geht nur, weil schneider-amann kein st. galler ist...
    hopp st. gallen! Ihr werdet die klügsten!
    10 3 Melden
    • Bowell 27.04.2016 07:47
      Highlight Sind denn Jugendliche, die sich für eine Lehre entscheiden dümmer?
      13 4 Melden
    • Markus86 27.04.2016 08:10
      Highlight Schön wärs pamayer. Der Kanton St. Gallen hat die tiefste Maturaquote der Schweiz. Aus Spargründen gibt es maximal 42 Klassen pro Jahr und die Anzahl Schüler wird per Aufnahmeprüfung gesteuert. Es bräuchte dringend mehr Platz. Die Schulhäuser sind übervoll. Dank neoliberaler Steuersenkungsprogramme der letzten Jahre fehlt das Geld. Bin gespannt wie das gehen soll.
      13 2 Melden
    • Markus86 27.04.2016 08:14
      Highlight Keine Ahnung wie das Bild da reingekommen ist. LOL
      5 0 Melden
    • pamayer 27.04.2016 09:57
      Highlight @Markus86
      ups, das habe ich nicht gewusst. sorry, danke für deine replik.
      da korrigiere ich meinen kommentar sofort:
      toll, dass st. gallen nicht weiter benachteilligt wird.

      aber deine 'M' graphik ist echt toll!!
      4 0 Melden
  • walsi 27.04.2016 06:23
    Highlight Und das St. Galler Gewerbe beklagt sich, dass es keine Lehrlinge findet und manchen Lehrstellen unbesetzt bleiben.

    An was hat ein Teenager wohl mehr Freude an einer guten Lehre oder am Stress an der Schule wo er immer nur so knapp genügend ist und deshalb von den Eltern noch in Nachhilfestunden geschickt wird während seine Kollegen in der Badi sind?
    11 8 Melden

FCSG-Sportchef Sutter: «Mein Rucksack ist prall gefüllt, ob das reicht, werden wir sehen»

Alain Sutter wird neuer Sportchef im FC St. Gallen. Er tritt sein Amt am kommenden Montag an und hört gleichzeitig als Fussball-Experte beim Schweizer Fernsehen SRF auf. Der 49-jährige Berner unterschrieb bei den Ostschweizern einen Vertrag über drei Jahre.

Auf ein chaotisches Jahr 2017 soll ein ruhiges Jahr 2018 folgen. Zumindest auf Führungsebene hat die neue Crew um den neuen Präsidenten Matthias Hüppi entsprechend gleich am ersten Arbeitstag des neuen Jahres «Pflöcke einschlagen» können (Hüppi). Mit Alain Sutter wurde die seit Anfang August vakante Position des Sportchefs besetzt - mit einer schweizweit populären Persönlichkeit. Ausserdem sollen auch ein neuer CEO der Event AG sowie ein neuer CFO bestimmt worden sein; die beiden Namen …

Artikel lesen