St Gallen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

St.Gallen: Rassist bleibt Mitglied des SAC – auch wegen persönlicher Querelen

09.05.16, 05:14 09.05.16, 07:31

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheBean 09.05.2016 15:16
    Highlight Was ist das SAC?
    2 4 Melden
    • atomschlaf 09.05.2016 15:37
      Highlight SAC = Schweizer Alpen-Club
      5 0 Melden
  • The Box 09.05.2016 10:46
    Highlight Nachträglicher Ausschluss ist doch Geschichtsklitterung. Besser wäre es meiner Meinung nach, wenn man zu den Verfehlungen ehemaliger Mitglieder stehen würde.
    10 1 Melden
  • MaskedGaijin 09.05.2016 07:47
    Highlight mein gott, der mann ist 40 jahre vor dem ersten weltkrieg gestorben. das war in der hochblüte des imperialismus.
    29 4 Melden
  • pamayer 09.05.2016 07:33
    Highlight Auf unsere berge komnen nur weisse. Weisser giofel, weisse haut. Deshalb sind die afrikanischen Savannen auch braun, und nicht weiss. Und afrikaner nur zu faul, um 'IM FRÜHTAU ZU BERGE ..' zu singen.

    ich weiss, dass weisse rassentheoretiker imner recht haben, denn sie sind weiss.
    weiss nicht so recht...
    9 21 Melden
    • teufelchen7 09.05.2016 12:57
      Highlight 😂 was hast denn du inhaliert?
      20 1 Melden
    • pamayer 10.05.2016 00:46
      Highlight Etwas weisse arroganz.
      0 0 Melden

Wir vom Rand sind die besseren Städter – 8 Gründe, warum die Zentren out sind

Wenn ich an der Uni mit Mitstudenten über Wohnort und Herkunft spreche, passiert es mir oft, dass ich eine Predigt über das Stadtleben erhalte. Als gebürtiger Stadtzürcher, wohnhaft in Oerlikon, muss ich mir dann Sätze anhören wie: «Ach, Oerlikon? Du wohnst also gar nicht in der Stadt?» Meistens im breitesten Ostschweizer Dialekt vorgetragen, also von Zuzügern. Die hat es natürlich in Zürich alle nach Wiedikon gezogen, dem «hippen» Quartier.

«Und ob ich in der Stadt wohne», sage ich dann …

Artikel lesen