Steuerstreit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steuerflucht

Griechische Steuerfahnder prüfen Geldeinlagen über 100'000 Euro

03.08.14, 13:02

Im Kampf gegen Steuerhinterzieher überprüfen die griechischen Steuerämter nun alle Griechen mit Bankguthaben über 100'000 Euro. Wer nicht erklären kann, wie er dazu gekommen ist, soll harte Strafen zahlen.

Die griechischen Banken hätten den Behörden bereits die notwendigen Daten übergeben, berichtete die Athener Sonntagszeitung «To Vima» unter Berufung auf das Finanzministerium.

Nach den ersten Kontrollen seien bereits einige «krasse Fälle» aufgefallen. Darunter sei ein Bauunternehmer, der im vergangenen Jahr lediglich ein Einkommen von 72'000 Euro versteuert habe, gleichzeitig aber über Geldeinlagen in Höhe von 280 Mio. Euro verfüge.

Ein arbeitslos gemeldeter Mann, angeblich ohne Einkommen in den vergangenen Jahren, habe 2,5 Mio. Euro auf seinem Konto. Wie die Nachrichtenagentur dpa aus Kreisen des Finanzministeriums erfuhr, soll die Summe der Geldeinlagen, die 100'000 Euro übertreffen, bei rund 43 Mrd. Euro liegen. (pma/sda/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Streit ist vom Tisch

Grünes Licht aus USA für CS-Steuerdeal über 2,6 Milliarden Franken

Ein halbes Jahr, nachdem sich die Credit Suisse (CS) mit den US-amerikanischen Behörden auf einen Steuerdeal geeinigt hat, ist der Streit mit den USA definitiv vom Tisch. Eine Richterin im US-Bundesstaat Virginia stimmte der Vereinbarung über 2,6 Milliarden Dollar inklusive Schuldeingeständnis zu.

Die Credit Suisse bestätigte entsprechende Agenturberichte am Freitagabend. In einer Stellungnahme der Bank auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda heisst es: «Wir haben eng mit dem …

Artikel lesen