Swisscom

Heute startet in der Schweiz das erste selbstfahrende Auto – und so sieht es aus

Die Swisscom schickt zu Testzwecken ein Roboterauto auf Zürichs Strassen. Nach dem Siegeszug der Smartphones kündigt sich die nächste Tech-Revolution an.

11.05.15, 18:21 12.05.15, 17:31

Update 8.30 Uhr: Bei Twitter ist das erste Foto des selbstfahrenden Autos aufgetaucht. Demnach handelt es sich um einen silbergrauen VW Passat (siehe unten).

Der 12. Mai 2015 soll in die Schweizer Verkehrsgeschichte eingehen. An diesem Dienstag schickt das Telekommunikations-Unternehmen laut offizieller Ankündigung das erste selbstfahrende Auto zu Testzwecken auf die Strasse.

Die Testfahrten finden in der Stadt Zürich statt. Müssen sich Passanten und andere Verkehrsteilnehmer in Acht nehmen?

Zunächst einmal: Der Test muss gut abgesichert sein. Der Bund schreibt vor, das für das Pilotprojekt eine Haftpflicht-Versicherung besteht, die Schäden bis zu 100 Millionen Franken abdeckt.

Wobei bei den für Dienstag angekündigten Testfahrten überhaupt keine Schäden zu befürchten sind. Zu rechnen ist mit begeisterten Journalisten, die den Roboter-Autos eine rosige vielversprechende Zukunft vorhersagen.

Passanten und andere Verkehrsteilnehmer werden hingegen kaum etwas mitbekommen. Die Testfahrten werden mit einem für den Strassenverkehr zugelassenen Auto durchgeführt, das – wenn überhaupt – nur durch seinen Dachaufbau auffällt. Und vorne links wird ein menschlicher Pilot sitzen – der notfalls ins Steuer greift.

Wo genau sind die Autos unterwegs?

Laut Bewilligung des Bundes darf nur auf vorgegebenen Strecken autonom ohne Hände am Steuer gefahren werden. Zunächst sogar nur auf einer, vorab festgelegten, Strecke. Welche ist noch nicht bekannt.

Wie sieht das Gefährt aus?

Noch gibt es keine Fotos. Offiziell bestätigt ist, dass es sich um ein Fahrzeug der Freien Universität Berlin handelt.

Das «Autonomos Labs»-Team der deutschen Universität forscht seit Jahren an selbstfahrenden Autos und hat bereits zahlreiche Testfahrten durchgeführt. In Berlin und anderen Städten.

Lässt man das erste Pionierfahrzeug aussen vor, dann kommt für die Zürcher Testfahrten eines der folgenden Modelle infrage:

Ein modifizierter VW-Passat, der mit einem Street-View-Fahrzeug von Google verwechselt werden könnte

Der selbstfahrende VW war verschiedentlich in Berlin unterwegs. Auffällig ist die Dachkonstruktion mit rotierender Kamera. Bild: FU Berlin

Ein Elektroauto von Mitsubishi

Diese modifizierte Version des vollelektrischen Mitsubishi i-MiEV ist seit 2011 zu Testzwecken in Berlin unterwegs. bild: fu berlin

Gemäss User Andreas Pages scheint es ersterer zu sein:

Es ist hoffentlich ein Elektroauto!

Der Verkehrsclub der Schweiz hat den Mitsubishi i-MiEV früher im Jahr zu einem der umweltfreundlichsten Autos gekürt. 

Die Swisscom besitzt bereits eine Mini-Flotte solcher Elektroautos. Die umweltschonenden Fahrzeuge werden Mitarbeitern vorübergehend für Dienstfahrten zur Verfügung gestellt.

Dank eines Pressebildes aus dem Jahr 2011 können wir darum auch zeigen, wie der Mitsubishi i-MiEV im Look des Schweizer Unternehmens aussieht. Man muss sich nur den Dachaufbau mit den Kameras hinzudenken.

Eines von drei Elektro-Mitsubishi der Swisscom. Bild: obs

Warum lanciert ausgerechnet die Swisscom das erste selbstfahrende Auto der Schweiz?

Der halbstaatliche Telekom-Konzern will Elektroautos hierzulande populärer machen. Im Februar wurde bekannt, dass sich das Unternehmen mit Alpiq, Siemens und Zurich zusammengetan hat. Gemeinsam will man ein schweizweites Elektro-Tankstellennetz entwickeln.

Konzern-Chef Urs Schäppi wurde bei der Ankündigung der Kooperation mit den Worten zitiert: «Swisscom sieht in der Elektromobilität Wachstumspotenzial und Chancen, sich in diesem Umfeld als Partner zu positionieren». Da liegt es eigentlich auf der Hand, dass auch bei einem zukunftsweisenden Projekt wie dem ersten selbstfahrenden Auto auf Elektroantrieb gesetzt wird.

Noch hält sich das Unternehmen bedeckt, offizielle Informationen gibt es am Dienstag. Unternehmenssprecher Carsten Roetz liess sich entlocken, dass es seinem Arbeitgeber nicht darum gehe, ein eigenes Auto zu entwickeln. Vielmehr wolle man «die Potenziale des autonomen Verkehrs abschätzen und die Vernetzung des Verkehrs vorantreiben».

Beim Bund erhofft man sich von den Testfahrten praktische Erkenntnisse im Hinblick auf Zulassungsgesuche, wenn autonome Fahrzeuge in den nächsten Jahren serienmässig hergestellt werden. Das Pilotprojekt soll laut Bundesamt für Strassen dazu beitragen, Probleme und Risiken und deren Lösung aufzuzeigen.

Wie funktioniert das?

Die Forscher der Freien Universität Berlin haben bereits 2011 eine Testfahrt mit dem VW-Passat gefilmt. Im folgenden YouTube-Video ist unter anderem zu sehen, wie der Computer Ampeln und andere «Verkehrshindernisse» erkennt.

Warum gehört Roboter-Autos die Zukunft?

Blumenwiesen anstelle von Betonwüsten Parkplätzen, weniger Lärm und viel mehr frische Luft in der Innenstadt: Das sind nur einige Vorteile, wenn wir in Zukunft auf umweltschonende, selbstfahrende Fahrzeuge setzen – und diese auch mit unseren Mitmenschen teilen. 

Im «Sharing» von Elektroauto-Flotten und der Nutzung von fahrerlosen Taxis liegt ein gewaltiges Potenzial. Dank der selbstfahrenden Autos wird laut Wissenschaftlern die Grenze zwischen öffentlichem und privatem Verkehr aufgehoben. Das International Transport Forum (ITF) zeigt die Verkehrs-Revolution am Beispiel der portugiesischen Hauptstadt Lissabon auf. Dort würden unglaubliche 1,5 Millionen Quadratkilometer Fläche «autofrei», respektive neu nutzbar.

Im Video erklärt ein Englisch sprechender Experte, wie die Roboterautos das Stadtbild verändern werden.  YouTube/IntTransportForum

Das könnte dich auch interessieren:

Selbstfahrende Autos

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 12.05.2015 08:52
    Highlight Eine überraschende Swisscom-PR-Kiste, die funktioniert.
    0 0 Melden
  • Hockeyloris 11.05.2015 19:28
    Highlight Wichtige frage falls das Auto populär wird: Wer zahlt bei einem Unfall?
    2 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.05.2015 20:28
      Highlight Die Haftpflicht des Besitzers?
      9 0 Melden
  • Klar texter 11.05.2015 19:05
    Highlight ... das ist wirklich unglaublich... 1.5 Mio. km2...
    Ahhh Buebe...
    5 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.05.2015 18:58
    Highlight Seit ich 1978 begann SF zu lesen, warte ich darauf. Bald 40 Jahre *seufz* Ich hoffe, ich erlebe das noch. Ich verabscheue die umweltverseuchenden und weltzerschneidenden Blechlawinen des Freiheit genannten Egowahns.
    22 12 Melden
  • MixMasterMike 11.05.2015 18:41
    Highlight Das Fahrzeug wird ein silberfarbener Passat mit Berliner Kennzeichen sein. Es war bereits letzte Woche in Zürich.
    30 1 Melden

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Politiker von links bis rechts haben Internet-Sperren gegen ausländische Glücksspiel-Webseiten durchgesetzt. Die beiden grossen Schweizer Internet-Provider zensieren aber weit mehr Websites. Ein junger Informatiker macht dies seit heute mit DNSzensur.ch für alle transparent.

Markus Ritzmann setzt sich für ein freies Internet ein – doch die aktuelle Entwicklung passt dem Netzaktivisten ganz und gar nicht: Der Staat überwacht uns im Netz, das freie Internet wird schleichend abgeschafft und mit dem neuen Geldspielgesetz müssen Swisscom und Co. ausländische Glücksspiel-Anbieter wie pokerstars.com sperren. Die Schweizer Spielbanken jubeln: Ihr intensives Lobbying hat sich ausgezahlt, die unliebsame Online-Konkurrenz aus dem Ausland wird per Internet-Zensur …

Artikel lesen