Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien

Deutschland nimmt weitere 10'000 Flüchtlinge aus Syrien auf

12.06.14, 19:22

In Deutschland haben sich Bund und Länder darauf verständigt, die Aufnahme von Bürgerkriegsflüchtlingen aus Syrien von 10'000 auf 20'000 zu verdoppeln.

«Deutschland steht zu seiner humanitären Verantwortung», sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Donnerstag zu dem entsprechenden Beschluss der Innenministerkonferenz (IMK) in Bonn. Die Flüchtlinge erhalten unverzüglich einen Aufenthaltstitel.

Der nordrhein-westfälische Innenminister und IMK-Vorsitzende Ralf Jäger (SPD) erklärte: «Der Bürgerkrieg in Syrien ist die humanitäre Katastrophe dieses Jahrzehnts.» Ende 2013 war zunächst vom Bund entschieden worden, das bundesweite Aufnahmekontingent auf 10'000 aufzustocken. Rund 6000 schutzbedürftige Menschen aus Syrien sind laut IMK inzwischen in Deutschland angekommen.

Die Minister betonten, dass der erzielte Konsens über die Aufnahme der Flüchtlinge auch ein wichtiges Signal in Richtung Europa sei. Gebraucht werde ein «gesamteuropäisches Aufnahmeprogramm», forderte Jäger. Auch die anderen Länder sollten sich stärker für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge engagieren, lautete der Appell der Innenminister. (pma/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen