Syrien

Türkische Soldaten aus Syrien evakuiert

Einsatz in Syrien

Türkische Elite-Einheiten befreien Kameraden aus Exklave – und einen Toten

Die türkische Armee hat Hunderte Elite-Soldaten nach Syrien geschickt, in die Nähe der Stadt Kobane. Ihre Mission: 38 Kameraden in Sicherheit bringen – und die Überreste eines Nationalheiligen.

22.02.15, 08:22 22.02.15, 12:00

Ein Artikel von

Die Türkei hat in der Nacht zum Sonntag etwa 700 Elitesoldaten in das Nachbarland Syrien geschickt – zur Befreiung von Kameraden aus einer von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) belagerten Exklave, nicht weit entfernt von der lange hart umkämpften Stadt Kobane.

Die 38 Soldaten, die das Grabmal von Suleiman Schah auf einer Halbinsel am Euphrat bewacht hatten, seien zurück in die Türkei gebracht worden, teilte der türkische Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu mit. Die Operation wurde wegen einer weiteren Verschlechterung der Sicherheitslage in der Region gestartet.

Zwei hochrangige Regierungsvertreter sagten der Nachrichtenagentur Reuters, die Aktion sei erfolgreich gewesen, allerdings sei ein Soldat dabei ums Leben gekommen. Er starb nach offiziellen Angaben bei einem Unfall.

USA informiert

Nach Angaben von Davutoglu wurden bei der Operation 100 militärische Fahrzeuge eingesetzt, darunter 39 Panzer. Man habe andere Staaten im Vorfeld nicht um Erlaubnis oder Hilfe gebeten. Erst als die Mission begann, habe man das Bündnis gegen den Islamischen Staat (IS) informiert, zu dem auch die USA gehören.

Bei dem von Kämpfern des IS bedrohten Mausoleum geht es um das Grab von Suleiman Shah, der als Grossvater des Gründers des Osmanischen Reiches Osman I. gilt. Suleiman Shah starb im 13. Jahrhundert. Die Grabstätte wurde von mehreren Dutzend türkischen Soldaten bewacht. Nach Angaben von Davutoglu werden die Überreste in eine anderen Region Syriens gebracht, die von der Türkei kontrolliert wird.

Die Türkei betrachtet das in Syrien gelegene Mausoleum und das zugehörige rund zwei Hektar grosse Areal als eigenes Hoheitsgebiet. Sie beruft sich auf einen entsprechenden Vertrag mit Frankreich aus dem Jahr 1921. Damals wurde Syrien von Frankreich beherrscht.

Früheren Angaben der türkischen Regierung zufolge rückten IS-Kämpfer gegen das Mausoleum vor. IS und andere Extremistengruppen lehnen die Verehrung von Gräbern als Götzendienst ab. Sie haben daher bereits eine Reihe von Gräbern und Moscheen in Syrien zerstört.

In dem von den USA geführten Militäreinsatz gegen IS hat die Türkei bislang keine aktive Rolle gespielt.

bim/Reuters/AFP

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 23.02.2015 09:18
    Highlight Der Daesh (IS) ist grenzenloser, nihilistischer Hass, ein pervertierter, barbarischer Hedonismus, ein erbärmlicher Machtrausch, gegründet auf eine Flucht in eine abstruse, absolute Wahrheit. Aber sie beginnen schon zu verlieren. Und sie werden verlieren.
    Leider werden sie nicht mehr feststellen, dass es das Paradies, in das viele von ihnen einzugehen glauben, nicht gibt.
    1 0 Melden

Das Merkel-Ja zu Gesprächen mit Diktator Assad macht die syrische Exilopposition sauer

Angela Merkel hat Gespräche mit dem syrischen Diktator in Betracht gezogen - und damit international für Aufsehen gesorgt. Kritik kam von der Exilopposition des Bürgerkriegslandes, die Bundesregierung rudert bereits zurück.

Der Satz hatte es in sich: «Es muss mit vielen Akteuren gesprochen werden», sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag, «dazu gehört auch Assad». Gespräche mit dem syrischen Diktator? Davon wollte man bislang im Westen nichts wissen. Allen voran die USA forderten vielmehr den Sturz des Machthabers. Sie geben ihm die Schuld an dem Bürgerkrieg.

Doch die grosse Zahl derer, die vor Gewalt, Terror und Bomben nach Europa fliehen, setzt den Westen unter Druck. Dass Merkel nun offenbar in Betracht …

Artikel lesen