Syrien

Amnesty: Syrische Luftwaffe tötet über hundert Zivilisten in Rakka

17.03.15, 01:29 17.03.15, 08:48

Die syrische Luftwaffe hat nach Angaben von Amnesty International bei der Bombardierung der Dschihadistenhochburg Rakka im November mehr als hundert Zivilisten getötet. Damit habe sie womöglich Kriegsverbrechen begangen, teilte die Menschenrechtsorganisation mit.

Amnesty warf den Regierungstruppen am Dienstag vor, bei den Angriffen auf eine Moschee, einen Markt und andere nicht-militärische Gebäude nicht zwischen zivilen und militärischen Zielen unterschieden zu haben. Recherchen hätten belegt, dass es in den meisten Fällen keine militärischen Einrichtungen nahe den Angriffszielen gab.

«Die Streitkräfte Syriens haben mit diesen Angriffen offenkundig gegen das humanitäre Völkerrecht verstossen», sagte die deutsche Amnesty-Expertin Ruth Jüttner. «Die blosse Anwesenheit von Mitgliedern des IS berechtigt die syrische Regierung nicht dazu, Wohngebiete zu bombardieren und damit den Tod von Zivilisten in Kauf zu nehmen.» 

Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hatte Rakka im vergangenen Juni erobert und seitdem zur Hauptstadt des «Kalifats» gemacht, das sie in Syrien und dem Irak ausgerufen hat. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 17.03.2015 09:37
    Highlight Was soll man tun wenn man 10 Leute hat. 5 davon sind Terroristen! Man weiss aber nicht welche. Dann lebt man mit 50 % Kollateralschaden. Immer noch besser als dass jeder der 5 Terroristen ein Attentat mit jeweils ca. 10 Toten verübt. Bei Terrorismus kann man nicht lange warten. Hätte man den IS anfänglich massiv gemeinsam bekämpft, wären die Kollateralschäden merklich kleiner ausgefallen. Damals konnte man die Scheiss... von der Bevölkerung noch gut unterscheiden.
    1 1 Melden
  • MaxM 17.03.2015 05:55
    Highlight Stimmt! Für weh hält/halten sich denn Assad und seine Truppen?
    "Kollateralschaden" sind nur NATO&Co. erlaubt! Nur wenn es "unsere" (also wie man es sonst auch noch nennt - "westliche") Luftwaffe gewesen wäre, wäre es im Sinne den da wohnenden Menschen.
    3 1 Melden

Donald Trump: «Dann gibt es einen Dritten Weltkrieg»

Donald Trump äussert sich in einem Interview zur US-Aussenpolitik – und stellt seine Konkurrentin Hillary Clinton als Gefahr für den Weltfrieden dar. Für den Syrienkrieg sieht der Republikaner nur eine Lösung.

Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber hat mit einem drastischen Szenario vor einem Wahlsieg seiner demokratischen Konkurrentin gewarnt: «Der Syrienkonflikt wird in einem Dritten Weltkrieg enden, wenn wir auf Hillary Clinton hören», sagte Donald Trump der Nachrichtenagentur Reuters.

Trump spielte damit auf Clintons Syrien-Pläne an, Flugverbotszonen in dem umkämpften Land einzurichten, um Zivilisten zu schützen. Die Verteidigung solcher Zonen könnte Experten zufolge zu einem direkten …

Artikel lesen