Syrien

An der Grenze zur Türkei

IS veröffentlicht Video von Angriff auf Kobane

02.10.14, 12:09 02.10.14, 17:45

Ticker: Kobane 02.10.2014

Nach einem weiteren Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich die Lage in der nordsyrischen Stadt Kobane zugespitzt. Nach Angaben des Chefs der selbst ernannten Regionalregierung von Kobane, Anwar Muslim, stellen sich 5000 bis 6000 Kurden den IS-Extremisten entgegen. Zudem seien noch einige Tausend Zivilisten in der Stadt.

Die kurdischen Volksschutzeinheiten bereiten sich auf Strassenkämpfe vor. Die USA und ihre Verbündeten bombardierten erneut IS-Ziele südlich und östlich von Kobane, wie die kurdische Internetseite Welati am Donnerstag berichtete.

PKK-Chef setzt Türkei unter Druck

Derweil setzt der inhaftierte PKK-Chef Abdullah Öcalan die türkische Regierung unter Druck: Sollten die Extremisten in der überwiegend von Kurden bewohnten syrischen Grenzstadt Kobani ein Massaker verüben, werde die Kurdische Arbeiterpartei PKK den Friedensprozess mit der türkischen Führung beenden, erklärte Öcalan. Seine Stellungnahme wurde am Donnerstag von einer der PKK nahestehenden Delegation verbreitet, die Öcalan am Mittwoch im Gefängnis besucht hatte. 

Türkische Kurden vor einem Transparent des inhaftierten PKK-Chefs Abdullah Öcalan (21.03.2014). Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Das türkische Parlament soll nach dem Willen der Regierung im Laufe des Tages die Armee zu einer Intervention in Syrien und im Irak bevollmächtigen. Eine Annahme gilt angesichts der grossen Mehrheit der Regierungspartei AKP als sicher.

«Ich rufe jeden in der Türkei, der nicht will, dass der Friedensprozess und der Weg zur Demokratie zusammenbricht, auf, für Kobani Verantwortung zu übernehmen», erklärte Öcalan. 

Kämpfer des Islamischen Staates (IS) belagern seit mehr als zwei Wochen Kobani im Norden Syriens. Mehr als 150'000 syrische Kurden sind in die Türkei geflohen. Die IS-Miliz geht mit brutaler Gewalt gegen Kritiker und Andersgläubige vor. Gegen die Miliz, die bereits grosse Teile in Syrien und im Irak unter Kontrolle hat, kämpfen in Kobane kurdische Volksverteidigungseinheiten (YPG), die mit der PKK verbündet sind.

IS-Bomben gehen in Kobani nieder (01.10.2014)- Bild: Getty Images Europe

Europarat fordert Rettung Kobanes

 Der Europarat hat zur Rettung der nordsyrischen Stadt Kobane vor der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aufgerufen. Die internationale Gemeinschaft solle sofort eingreifen, um in der Stadt an der syrisch-türkischen Grenze eine humanitäre Katastrophe zu verhindern, heisst es in einer Entschliessung.

Die Versammlung verabschiedete diese am Donnerstag in Strassburg mit grosser Mehrheit. Die überwiegend von Kurden bewohnte Stadt werde beschossen, und «die Milizen des Islamischen Staats befinden sich auf dem Vormarsch», sagte die Berichterstatterin der Versammlung, die griechische Christdemokratin Theodora Bakoyannis. (whr/kri/sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FourR 02.10.2014 17:41
    Highlight Irgendwie verstehe ich etwas nicht, ich denke die IS Leute sind Extremisten das heißt sie sind mehr gläubig als andere Moslems. Und im Koran steht sicher nicht geschrieben das sie morden sollen. Also verstoßen sie doch gegen den Koran. Das ist ein Widerspruch in sich.
    0 0 Melden
    • stiberium 02.10.2014 18:38
      Highlight Jeder legt sein Religionsmärchen auf seine Weise aus. Die Menschen sollten mal kapieren dass es hier um Geschichten geht, nach deren Inhalt jeder sein Leben richten darf wenn er das möchte. Es kann aber auf keinen Fall im Sinne einer Religion sein Andersgläubige/nicht Gläubige mit Zwang und Androhung von Tod von der ihren zu überzeugen und die Ideologie über den gesunden Menschenverstand und die Nächstenliebe zu stellen. Religion ist ein Widerspruch in sich.
      0 0 Melden
    • Durtydawg 03.10.2014 01:44
      Highlight Extremismus hat nichts mit Religion zu tun:
      "Als „extremistisch“ werden also jene Teile eines politischen Spektrums gekennzeichnet, von denen eine aktive Gefährdung der Grundwerte der zur Zeit herrschenden politischen Ordnung angenommen wird."
      Quelle Wikipedia - http://de.m.wikipedia.org/wiki/Extremismus

      0 0 Melden
    • stiberium 03.10.2014 13:00
      Highlight Dann sprechen wir halt von Glaubenskriegern und nicht Extremisten. ;)
      0 0 Melden

Interview mit einem IS-Anwerber

«Warum tun Sie so, als bräuchte die ganze Welt Demokratie?»

Wie tickt der Islamische Staat? Wie sehen seine Anhänger die Welt? Ein IS-Rekrutierer schildert, wie sich die Extremisten die Zukunft vorstellen. Streitgespräch mit einem kompromisslosen Radikalen. 

Die Bedingungen des Islamisten sind streng: Kein Foto, keine Tonaufnahmen, seinen richtigen Namen verrät er sowieso nicht. Ebenso wenig, aus welchem Land er stammt, nur dass er Araber sei. Sein Englisch ist geschliffen, mit britischem Akzent.

Abu Sattar nennt er sich, ein etwa 30-jähriger Mann mit dichtem, schwarzem Vollbart, der ihm bis zur Brust reicht, die Haare über der Oberlippe wegrasiert, der Kopf kahlgeschoren. Er trägt ein schwarzes, bodenlanges Gewand. In einer ledernen schwarzen …

Artikel lesen